Metro Exodus - Test, Shooter, PlayStation 4 Pro, PC, Xbox One X - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Metro Exodus (Shooter) von Deep Silver
Extreme Schwankungen
Science Fiction-Shooter
Entwickler: 4A Games
Publisher: Deep Silver
Release:
15.02.2019
15.02.2019
kein Termin
15.02.2019
kein Termin
Jetzt kaufen
ab 44,53€
Spielinfo Bilder Videos

Mit Metro 2033 hat Dmitri Gluchowski eine faszinierende Endzeit-Welt erschaffen. Aber an den Erfolg des Romans aus dem Jahr 2007 konnten die folgenden Spiele, Metro 2033 und Metro: Last Light, nicht anknüpfen. Und jetzt scheint der Zenit des erzählerischen Shooters in begrenzten Arealen längst überschritten, denn alles widmet sich der Action in offenen Welten und Online-Universen. Oder ist gerade das die Chance für 4A Games und Metro Exodus? Wir haben Artjom auf seinem Weg durch das atomar verwüstete Russland begleitet.



Angst im Dunkeln

Es gibt einige tolle Momente in Metro Exodus. Wenn man in aller Ruhe auf die weite Landschaft schaut, die trotz der atomaren Verwüstung seltsam idyllisch wirkt. Oder wenn man gerade noch beschaulich rudert und plötzlich ein mutiertes Flussmonster mit aufgerissenem Maul ins Boot stürzt. Aber seine besten Phasen hat dieses Endzeit-Abenteuer, wenn Artjom langsam durch dunkle Gänge schleicht, während es um ihn herum zischelt und Schatten aus Löchern huschen. Es gehört zu den feinen visuellen Highlights, wenn dann wie aus dem Nichts kleine Spinnen den Arm des Helden entlang krabbeln - pfui deibel! Aber ihre skorpionartigen Verwandten in XXL sind das eigentliche Problem: Sie scheinen überall zu sein und können mit ihrem Stachel blitzartig zuschlagen. Weil die achtbeinigen Biester das Licht nicht nur hassen, sondern von seinem Schein sogar verletzt werden, schaut man sich bei glimmendem Feuerzeug vorsichtig um: Aus welcher Ecke kommen sie gleich?

Dmitri Alexejewitsch Gluchowski (geb. 1979) ist ein russischer Schriftsteller:

Er veröffentlichte 2007 den apokalyptischen Roman Metro 2033. Mittlerweile sind mit Metro 2034 und 2035 zwei Nachfolger erschienen. Von Letzterem hat sich das Spiel Metro Exodus inspirieren lassen. Es knüpft an die Ereignisse von Metro: Last Light an.

Weil die Regie in den richtigen Momenten auch noch Stromausfälle oder Sauerstoffprobleme einstreut, so dass man seine hoffentlich mit ausreichend Filtern versorgte Gasmaske rechtzeitig einsetzen muss, entstehen spannende Erkundungen mit Survival-Horror-Flair. In dieser labyrinthischen Enge kann 4A Games seine Kernkompetenz ausspielen. Trotzdem ist man froh, wenn man den gefährlichen Untergrund in letzter Sekunde mit dem Fahrstuhl verlassen kann. Hoch oben erwartet einen die liebevoll designte Landschaft: Man erkennt einen schmierigen Ölfilm, wenn man vorsichtig durch die Flussauen der Wolga schippert, kann an den Ufern landen und halb versunkene Häuser erkunden. Später fährt man mit einem alten Bus durch die von der Sonne ausgedörrte Steppe, während am Horizont ein Sandsturm aufzieht. Hier weht ein Hauch von offener Welt, den man bisher nicht aus der Serie kannte.

Landschaft hui, Ladezeiten pfui

Zwar kann man en detail nicht an Uncharted 4 oder Shadow of the Tomb Raider heranreichen, zumal einige Texturen schwach aufgelöst sind, die Animationen während der Dialoge hölzern wirken, es keine Fußspuren gibt und der Held selbst bei kleinen

Ein Blick auf die Winterlandschafdt auf dem PC mit RTX-Karte.
Ein Blick auf die Winterlandschaft auf dem PC.

Bewegungen seltsam trippelnde Schrittgeräusche hinterlässt. Wenn man in neue Gebiete kommt, zeigt sich - wenn auch nicht in extremer Form - der so genannte "Rollraseneffekt", wenn in der Distanz plötzlich Pflanzen auftauchen, und stellenweise werden Oberflächen später nachgeladen. Apropos: Man wartet beim Laden auf Konsolen übrigens satte 3:30 Minuten! Nicht einmal nach der Installation, sondern bei jedem Neustart aus dem Menü heraus. Auf der Xbox One X kam es bei uns einmal zu einem Absturz.

Auch wenn ein Red Dead Redemption 2 mit seiner Vielfalt noch ein anderes malerisches Niveau erreicht: Metro Exodus sieht sehr gut aus, kann über Architektur, Licht und Wetter immer wieder markante Akzente setzen. Auf den Konsolen läuft das Spiel sauber, aber auf

sadds
Es gibt fünf Schwierigkeitsgrade. In den PC-Optionen kann man RTX aktivieren.
dem PC sieht die Kulisse unter höchsten Details in 4K natürlich besser aus, zumal es weitgehend flüssig läuft; unter Einsatz einer aktuellen RTX-Karte strahlt zwar alles nochmal einen Tick eindrucksvoller, aber dadurch entstehen keine visuellen Sprünge. Hier mal ein Video mit PC-Spielszenen inklusive und exklusive RTX.


Hinzu kommt auf allen Systemen ein gelungenes Inventar- und Menüdesign. Artjom besitzt ebenso hübsch designte wie hilfreiche Anzeigen an seinem Arm, darunter Kompass, Geigerzähler & Co. Eigentlich schreit hier alles nach einem postapokalyptischen Abenteuer im Stile eines Fallout 4 - nur dass man eben in Russland unterwegs ist und es keine "richtige" offene Welt oder Begleiter gibt.

Kommentare

Balla-Balla schrieb am
KalkGehirn hat geschrieben: ?
13.03.2019 18:33
Bin ich der einzige, der sich an der Steuerung auf Konsole stört? Hab es mir am Samstag gekauft als riesen Fan der ersten beiden Teile aber nach 1 std. ist mir sowas von die Motivation flöten gegangen. Die Vorgänger hatten ja auch schon diese, wirklich sehr niedrige Sensitivität aber doch nicht solch einen Input lag - oder!?
Für mich im wahrsten Sinne, an der Grenze zu unsteuerbar :cry:
Gepatcht ist!
Ich habe es auch gerade begonnen und nun ein paar Stunden auf dem Konto. Selten, dass ich so sehr mit einem 4P Test konform gehe.
Teilweise ist es echt mühsam, das Spiel zu spielen. Die Story ist selten unglaubwürdig und die Protagonisten gehen ins lächerliche. Der Hauptmann und Verräter ist kurz nach seiner Entlarvung wieder der anerkannte Boss, dessen Befehle jeder ohne zu murren ausführt. So ein Blödsinn. Antjoms Frau wirkt wie auf Droge, der Zugführer riskiert für Wildfremde sein Leben, der Schwachsinn mit dem Kult usw.
Von den Waffen und dem völlig unnötigen und umständlichen Crafting nicht zu reden. Ladezeiten auf der 4 Pro schlimmer als bei skyrim.
Was für ein qualitativer Abfall zu den vorherigen Teilen! Bisher empfinde ich das Spiel als eine Unverschämtheit, lieblos zusammengezimmert um mit dem guten Namen Kasse zu machen.
Meine Motivation weiter zu zocken ist fast bei Null, werde aber nochmal rangehen weil ich fast nicht glauben kann, dass das so weiter geht. Gefühlt erst am Anfang muss doch noch irgendetwas kommen.
Allein das Stalker feeling beeindruckt, wird aber...
Nagel schrieb am
Ich habe heute Metro Exodus mit dem guten Ende fertig gespielt. Ich kann die Spielbewertung mit 68 Prozent nicht mehr nachvollziehen. Gut möglich, daß die späteren Patches einige Probleme gelöst haben.
KalkGehirn schrieb am
Bin ich der einzige, der sich an der Steuerung auf Konsole stört? Hab es mir am Samstag gekauft als riesen Fan der ersten beiden Teile aber nach 1 std. ist mir sowas von die Motivation flöten gegangen. Die Vorgänger hatten ja auch schon diese, wirklich sehr niedrige Sensitivität aber doch nicht solch einen Input lag - oder!?
Für mich im wahrsten Sinne, an der Grenze zu unsteuerbar :cry:
Gepatcht ist!
schwarzes Schaf schrieb am
Wenn man sich superkritisch gibt, gilt man als echter Szenekenner,
Hauptsache vom " Mainstream " unterscheiden, egal wie.
Wir sind aber als Leser selbst schuld, weil wir selbsternannten Fachleuten zuviel Wichtigkeit zukommen lassen.
ssj3rd schrieb am
Habe es jetzt auch durch, ohne einen einzigen Bug, die KI war auf dem gleichen Level wie zb Wolfenstein 2 The new Colossus, und 68% sind hier absolut unverdient. Die Wertung will einfach nur polarisieren, um nichts anderes geht es, dieses Spiel hat 85-89% verdient und nicht die völlig unverdienten 68%.
Für mich ist 4Players jetzt erst mal unten durch und mit dieser Wertung einfach gestorben.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.