Mass Effect 3 - Vorschau, Rollenspiel, Xbox 360 Kinect, PC, PlayStation 3 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Mass Effect 3 (Rollenspiel) von Electronic Arts
Mass Effect 3
Action-Rollenspiel
Entwickler: BioWare
Publisher: Electronic Arts
Release:
08.03.2012
08.03.2012
08.03.2012
30.11.2012
Spielinfo Bilder Videos
Der Krieg gegen die teuflischen Reaper wird nicht mehr länger nur durch die (Helden-)Taten von Commander Shepard entschieden: BioWare spendiert seiner actionlastigen Science Fiction-Saga erstmals einen Mehrspieler-Modus, in dem die Spieler mit verschiedenen Alien-Rassen kooperativ gegen den gemeinsamen Feind vorgehen. Mutiert die Serie damit endgültig zum Shooter und wirft auch noch die letzten Rollenspiel-Reste über Bord? Wir haben uns den Maschinenwesen und ihren Handlangern tapfer entgegen gestellt...


Ich bin ein Alien

Bisher war es zwar immer schön, in die Rolle von Commander Shepard zu schlüpfen und sein eigenes Ding durchzuziehen, aber insgeheim hat man sich manchmal doch gewünscht, auch mal als mächtiger Kroganer auf die Kacke zu hauen, als Salarianer seinen Wissenschaftstrieb auszuleben oder sich mit einem Quarianer auf die große Pilgerreise zu begeben. Wäre es nicht schön, auch mal die Charaktere der vielfältigen außerirdischen Rassen
Video
Zum ersten Mal kämpft man gemeinsam in Mass Effect.
zu spielen? Genau diesem Wunsch kommt BioWare mit dem neuen Galaxy of War-Modus nach, in dem man sich kooperativ mit bis zu vier Spielern in bester Horde-Manier den Angriffswellen der Reaper und ihren Verbündeten stellt. Anstatt auf große Namen wie Shepard, Garrus oder Grunt zurückzugreifen, bastelt man sich hier in einem Editor seine eigenen Helden - egal welcher Rasse er angehören soll.

Qual der Wahl

Der Zugriff auf spezielle Fähigkeiten wie biotische Kräfte oder Hacker-Angriffe wird allerdings eingeschränkt, da man sich vor jeder Runde auf drei festlegen muss, die über die Bumper und die Y-Taste aktiviert werden können. Hier sollte man sich bereits im Vorfeld mit seinem Mitstreitern über eine sinnvolle Aufteilung absprechen, denn wie in der Kampagne müssen sich die Spezialfähigkeiten erst wieder regenerieren, bevor sie erneut eingesetzt werden können. Es wäre ärgerlich, wenn man sich plötzlich mit einem gewaltigen Mech konfrontiert sieht und niemand ist in der Lage, dessen Schilde zu überladen.

Überhaupt sollen die Kommunikation und das Abstimmen der Fähigkeiten innerhalb des Teams eine zentrale Rolle übernehmen, denn nur gemeinsam hat man eine Chance, die elf Gegnerwellen pro Karte zurückzuschlagen. Neben der Hauptaufgabe, sämtliche Feinde auszuschalten, warten immer wieder kleine Nebenmissionen, die dynamisch generiert werden. So gilt es z.B. ein Computerterminal zu hacken. Das gelingt allerdings nur dann, wenn die restlichen drei Mitstreiter ihrem Spezialisten den Rücken freihalten und Feuerschutz geben.

Die klassische Charakterentwicklung nach Vorbild der Kampagne gibt es im Mehrspielermodus nicht - dem stünde schon die Beschränkung auf die drei gewählten Spezialfähigkeiten im Weg. Trotzdem gibt es auch für die Koop-Partien ein Rangsystem, mit dessen Hilfe man seinen Kämpfer zumindest rudimentär verbessern und ihm eine leicht individuelle Note verpassen kann.

Gemeinsam stark


Die Idee hinter dem Galaxy at War-Ansatz ist folgende: Auch wenn die Koop-Gefechte im Prinzip unabhängig zur Kampagne ablaufen, gibt es dennoch eine inhaltliche und übergeordnete Verbindung. Zum einen bestehen die Mehrspieler-Karten aus strategisch wichtigen Schlüssel-Positionen, die Shepard ebenfalls im Rahmen seiner Solo-Mission aufsuchen wird. Zum anderen gilt es, die Reaper-Invasion mit vereinten Kräften zurückzuschlagen, denn diese Schlachten laufen parallel zu den Ereignissen in der Kampagne ab. Hat man alle elf Wellen überstanden, kann man seine selbst erstellten (und verbesserten) Charaktere an die Onlinefront schicken, wo sie gemeinsam mit dem Widerstand kämpfen. Dies wiederum soll auch Auswirkungen auf das Finale der Kampagne haben, denn je mehr hoch gelevelte Koop-Figuren ins Einsatzgebiet geschickt werden, desto leichter soll es für Shepard werden, die Reaper zu besiegen, wobei dieser positive Einfluss nur vergleichsweise klein ausfallen soll. Bei BioWare entwickelt man
Teamplay ist der Schlüssel zum Erfolg.
Teamplay ist der Schlüssel zum Erfolg.
den Koop-Modus nach dem Motto, ihn den Spielern nicht aufzwingen zu wollen - stattdessen sollen die gemeinsamen Streifzüge mehr als ein Bonus gesehen werden. Zudem scheint es ein Verlangen nach einer Mehrspieler-Komponente zu geben, das hiermit erfüllt wird.  

Theorie vs. Praxis

Allerdings sollte man sich nicht zu früh freuen: Was in der Theorie nach einem spaßigen Zusatz klingt, entpuppte sich beim Anspielen als ein träges, chaotisches Geballer, das die Dynamik und den Spielfluss seiner Shooter-Vorbilder vermissen lässt. Zwar reagieren die Akteure mittlerweile etwas schneller auf die Eingaben als noch im Vorgänger, doch es fühlt sich einfach nicht so rund an wie bei einem Gears of War oder Uncharted. Vor allem das Hantieren mit dem Deckungssystem ist frickelig und auch den neuen Nahkampfangriffen fehlt es an Wucht: Wenn die Charaktere zum Schlag ausholen wirkt das genauso steif wie beim Versuch, eine Leiter zu erklimmen. Hinzu kommt, dass das Geschehen mit plötzlichen Gegner-Spawns, Richtungspfeilen, Countdowns auf dem Bildschirm und dem Hantieren der Spezialfähigkeiten oft etwas zu chaotisch wirkt. Die KI verdankt ihre Stärke vornehmlich ihrem massenhaften Auftreten oder starken Schilden, mit denen sie bedrohlich auf die Spieler zurennen können. Von einem intelligenten Verhalten gab es nicht viel zu sehen. Im Gegenteil: Oft liefen Geth & Co an mir vorbei ohne mich wahrzunehmen oder gleich ins offene Feuer. Trotzdem wird es spätestens ab der fünften Welle zunehmend knackig, was den Schwierigkeitsgrad angeht.
 

AUSBLICK



So froh ich auch bin, endlich einmal in die Haut der Alien-Rassen schlüpfen zu dürfen, so enttäuscht bin ich von der Umsetzung in Form des neuen Koop-Modus, der zum Glück von BioWare selbst nur als nette Dreingabe angepriesen wird. Ich kann nur hoffen, dass sich der Einfluss auf Shepards  Mission bzw. das Finale tatsächlich in Grenzen hält, denn würde man Koop und Kampagne zu sehr miteinander verflechten, würde es das Gesamtpaket "Mass Effect 3" nach jetzigem Stand eher nach unten ziehen anstatt es aufzuwerten. Im Rahmen der Kampagne mag diese träge Mechanik in Ordnung gehen, weil dort weniger die Action, sondern mehr die Geschichte, Entscheidungen und Charakterentwicklung im Vordergrund stehen. Doch wenn BioWare für den neuen Galaxy at War-Modus einen auf Shooter macht, muss man sich auch an den Besten messen lassen - und da stinkt Mass Effect 3 gegenüber Gears of War & Co derzeit noch mächtig ab. Ich will Shepard und seine Crew im nächsten Jahr auf jeden Fall auf dem Weg zum großen Finale begleiten und mich nach einem hoffentlich dramatischen sowie würdigen Ende als Retter des Universums feiern lassen. Von den Koop-Gefechten geht nach den ernüchternden Erfahrungen dagegen kein Anreiz aus, mich damit zu beschäftigen. Eine Multiplayer-Komponente als unwichtiger Bonus? Okay, wer’s braucht. Ich gehöre definitiv nicht dazu.
   
Ersteindruck: befriedigend

Mass Effect 3
Ab 18.99€
Jetzt kaufen

Vergleichbare Spiele

Kommentare

FuerstderSchatten schrieb am
darkrockerXX hat geschrieben:Die Wertungen sind manchmal etwas plakativ, aber das müssen sie auch sein um im Sumpf des Wertungs-Einheitsbreis den unabhängigen Ansatz zu unterstreichen. Ist mir allemal lieber als diese Widerkäuer der PR-Abteilungen großer Publisher, die für Anzeigenschaltung, ein paar Goodies oder aus Dummheit 1:1 übernehmen, was ihnen vorgelegt wird.
Hier gibt es noch den ursprünglichen Games-Journaismus wie in den 90er und die ein oder andere Warnung vor unnötigen Hypes wie LA Noire oder Dead Island. Auch bei Virtua Tennis 4 für Vita hätte ich mal besser auf 4players gehört. Ist schon gut so wie es ist hier.

Häh, gehts dir nicht gut? Die Wertungen sind gegen AAA-Bombast Shooter, Brutalo Mist a la GTA, Gods of keine Ahnung und Blizzards "Egal was" überhaupt nicht kritisch. Sondern gerne gegen feine Oldschool-RPGs und alles was nicht marktkonform ist wie z.B. Blood Bowl.
Damn good coffee schrieb am
darkrockerXX hat geschrieben:Hier gibt es noch den ursprünglichen Games-Journaismus wie in den 90er u

Nicht wirklich. Denen ging es nämlich noch vor allem um die Spiele und nicht um Selbstdarstellung.
8BitLegend schrieb am
Die Wertungen sind manchmal etwas plakativ, aber das müssen sie auch sein um im Sumpf des Wertungs-Einheitsbreis den unabhängigen Ansatz zu unterstreichen. Ist mir allemal lieber als diese Widerkäuer der PR-Abteilungen großer Publisher, die für Anzeigenschaltung, ein paar Goodies oder aus Dummheit 1:1 übernehmen, was ihnen vorgelegt wird.
Hier gibt es noch den ursprünglichen Games-Journaismus wie in den 90er und die ein oder andere Warnung vor unnötigen Hypes wie LA Noire oder Dead Island. Auch bei Virtua Tennis 4 für Vita hätte ich mal besser auf 4players gehört. Ist schon gut so wie es ist hier.
FuerstderSchatten schrieb am
batguyver hat geschrieben:Also mal ehrlich, was läuft bei euch schief?
Mass effect 3 ne einschätzung von "befriedigend", ich weiß ja nich aber... ne leute, nich so ganz.
Es kann ja sein dass das eure eigene meinung is aber wir hätten hier gerne eine kompetente und auch neutrale bewertung (damit mein ich dass das spiel nich schlecht bewertet wird nur weil ihr es nich mögt, was hier so den anschein hat)
Und wenn ihr es nur wegen dem multiplayer so schlecht bewertet (welcher eigentlich überraschend gut ist) könnt ihr die seite eigentlich gleich runterfahren
Wer die demo schon mal gespielt hat, hat auch schon bemerkt dass das spiel n haufen mehr als "befriedigend" verdient.
Tja, das wars dann wohl mit 4players, viel spaß euch noch mit euren inkompetenten rumgegurke....

Geht hier nur um den MP-Zusatz.
Ansonsten, grundsätzlich hast du natürlich recht, immer exakt die Spiele die ich mag, kriegen hier echt verwunderliche Wertungen, obs Drakensang 2, Blood Bowl, NWN 2. Immer grundsätzlich weit unter 80 %, weil man ist ja bei 4Players angeblich so unkorrumpierbar.
Aber sobald irgendwas martialisches und/ oder militärisches aufn Coverdeckel steht wie Gears of War, Battlefield, Call of Doofie, die Medallie der Dummheit, Gods der Brutalität usw. hagelt es 80+ Wertungen und nicht zu vergessen WoW und Blizzard sowieso immer schön 90+ man darf es sich ja mit den Fans nit versauen. Stumpf ist Trumpf habe ich mir sagen lassen bei 4Players. Oder wars dumpf ist Trumpf, egal kommt aufs selbe raus.
batguyver schrieb am
Also mal ehrlich, was läuft bei euch schief?
Mass effect 3 ne einschätzung von "befriedigend", ich weiß ja nich aber... ne leute, nich so ganz.
Es kann ja sein dass das eure eigene meinung is aber wir hätten hier gerne eine kompetente und auch neutrale bewertung (damit mein ich dass das spiel nich schlecht bewertet wird nur weil ihr es nich mögt, was hier so den anschein hat)
Und wenn ihr es nur wegen dem multiplayer so schlecht bewertet (welcher eigentlich überraschend gut ist) könnt ihr die seite eigentlich gleich runterfahren
Wer die demo schon mal gespielt hat, hat auch schon bemerkt dass das spiel n haufen mehr als "befriedigend" verdient.
Tja, das wars dann wohl mit 4players, viel spaß euch noch mit euren inkompetenten rumgegurke....
schrieb am

Facebook

Google+