Everspace - Vorschau, Action, PC, Xbox One, Virtual Reality - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Everspace (Action) von Rockfish Games
FTL trifft Wing Commander
Action
Entwickler: Rockfish Games
Publisher: -
Release:
26.05.2017
kein Termin
kein Termin
26.05.2017
26.05.2017
2017
26.05.2017
26.05.2017
Spielinfo Bilder Videos
Das gleißende Licht eines Sterns wird von den Armaturen reflektiert, Raketen wirbeln auf einen Gegner zu, Gewehrsalven rattern und beschädigte Schiffe torkeln rauchend an Asteroiden vorbei: Everspace ist Science-Fiction, wie sie Star Wars definiert hat, in Perfektion! Auf den ersten Blick zumindest. Denn auf den zweiten besteht seine Galaxie nur aus winzigen, immer gleich aussehenden Levelstückchen. Dahinter steckt natürlich ein System – aber auch ein gutes Spiel?

FTL-like

Noch ist Everspace ja längst nicht fertig. Als in Entwicklung befindliches Projekt ist es zwar seit einigen Monaten auf GOG, Steam sowie Xbox One spielbar, allerdings fehlen noch zahlreiche Inhalte, darunter die angekündigte Unterstützung der Virtual-Reality Headsets Rift und Vive, eine Geschichte sowie weitere Gegner und mehr. Wie genau dieses actionreiche FTL: Faster Than Light zu seiner Veröffentlichung aussehen wird, ist daher noch gar nicht erkennbar.
Die unendlichen Weiten in Everspace sehen fantastisch aus...
Die unendlichen Weiten in Everspace sehen fantastisch aus...

Moment mal! FTL? Was hat Everspace mit dem taktischen Raumschiff-Aufrüsten zu tun, bei dem man von einem zufällig erstellten Sektor in den nächsten springt? Nun, Everspace ist genau das: Man springt von einem Sektor in den nächsten, um prozedural erstellte Rohstoffe zu sammeln, ebenso zufällige Feinde zu bekämpfen und mit der Beute das eigene Raumschiff auszubauen. Und segnet man das Zeitliche, beginnt die kleine Reise von vorn.

Vom zuvor angehäuften Geld verbessert man dabei die Eigenschaften des aktuellen Schiffs oder kauft ein stärkeres Vehikel, wobei man die Verbesserungen ebenso behält wie einmal aufgetriebene Blaupausen, mit denen man aus gesammelten Materialien leistungsfähigere Module (Waffen, Schilde, kurzzeitige Boosts und mehr) als die der Werksausstattung herstellt. So entsteht trotz der ständigen Neustarts ein Gefühl des Fortschritts. Die typische FTL-Schleife also, wie sie sich längst so viele Spiele zu eigen gemacht haben.

Ballern statt „echter“ Arbeit

Mein Problem damit: Ich kann mit den winzigen Weltraum-Häppchen, die alle nahezu gleich aussehen, wenig anfangen. Das war schon im geistigen Vorgänger Galaxy on Fire so und das ist hier nicht anders. Schön, dass das All so hübsch ist. Spielerisch entlarvt man es aber viel zu schnell als dreidimensionale Statistik, die nach Bedarf und „Würfelglück“ mit beliebigen Ressourcen und Gegnern verziert wird.
... bestehen aber aus vielen kleinen, immer gleichen Sektoren.
... bestehen aber aus vielen kleinen, immer gleichen Sektoren.


Echtes Raumschiff-Feeling kommt jedenfalls nicht auf: U.a. betreibt man keinen Bergbau, sondern ballert stupide auf Rohstoffvorkommen. Kisten mit Waffen und anderen Modulen öffnet man auf die gleiche Weise. Und hat man keinen Scanner an Bord, klappert man in jedem Areal stets die gleichen Asteroiden und Raumschiffwracks ab, bis entsprechende Symbole sämtliche Objekte in der unmittelbaren Umgebung offenbaren. Hält man sich lange genug in einem Sektor auf, treffen außerdem ständig neue Angreifer ein.

Weil sie hauptsächlich als Zielmarkierungen zum Hinfliegen und Abhaken dienen, merkt man diesen kleinen Ereignissen ihre Herkunft als Zufallsobjekte einfach zu sehr an. Die Interaktion mit ihnen und das Spiel um sie herum sind derzeit viel zu oberflächlich, als dass sie fesseln könnten.

Kommentare

Peter__Piper schrieb am
Hab das Game in der Weihnachtszeit geschenkt bekommen und schon einige Stunden darin versenkt.
Das Grundgerüst hat viele nette Ideen.
Wie die verschiedenen Umwelteinflüße in den einzelnen Sektoren wie Schwarze Löcher,dunkle Zonen etc.
Fehlt halt nurnoch n bissel an content.
Das Fluggefühl erinnert mich übrigens stark an Freelancer.
Da war auch nicht viel mit Physik - aber es war spaßig.
Und das Craftingsystem ist auch nur dafür da das man noch eine 2. Möglichkeit hat, neben dem Glücksfaktor, an die bevorzugte Ausrüstung zu kommen.
Find das völlig ausreichend so wie es jetzt ist.
Durch die Perks fällt der Rohstoffgrind eh immer mehr ab.
Aquetas schrieb am
Habs damals zum EA-Start gekauft und nach kurzer Zeit wieder zurückgegeben. Kann mich dem Fazit nur anschließen, spiegelt so ziemlich exakt meine Gedanken zum Spiel wieder. Vor allem das Ressourcen-Gesammele ging mir sehr schnell extrem auf den Zeiger.
DonDonat schrieb am
Wow, so unterschiedlich können Eindrücke sein: ich hab in 8h Spielzeit seit dem letzten Steam-Sale so viel Spaß gehabt wie selten.
Auch dass hier so negativ wirkende
Anders als in FTL muss ich mich hier zu jedem Neustart zwingen...
habe ich absolut nicht so empfunden: ich sterbe, dann bin ich danach meist sofort motiviert direkt weiter zu machen, mich zu Skillen und einfach besser zu spielen. Wo man bei FTL neben der Taktik auch auf sein Glück angewiesen war, entscheidet hier eben auch etwas der "Skill": dass muss zugegebenermaßen nicht jedem gefallen, mir gefällt es aber sehr gut.
Insgesamt hat mich beim Spielden weder das sehr arcadige Fluggefühl noch die sich durchaus ähnlichen Umgebungen gestört. Speziell die Umgebungen bieten genug sinnvolles Zeug zu entdecken und unterscheiden sich genug um nicht das Gefühl zu bekommen "ich sehe hier immer den selben nutzlosen Mist" *Stichwort No Man's Sky*

Ebenfalls als nicht störend empfunden habe ich die hier als "immer gleichen" Gegner abgetanen Feinde: sie treten in verschiedenen Konstellationen auf und erfordern so auch verschiedene Herangehensweisen.
Ein normales Schiff und ein paar Drohnen?
Nur Drohnen?
Nur normale Schiffe?
Ein "Elite" Gegner oder gar eine Corvette?
Es gibt wirklich viele Konstellationen die einen schon dazu zwingen unterschiedliche Herangehensweisen zu nutzen.
Zugegeben: die Gegner sind nicht so smart und auch optisch sind sie quasi immer identisch, aber spielerisch bietet schon dass genug um einige Zeit zu fesseln.
Der einzige valide Punkt, den ich quasi genau so sehe ist das Crafting: für mich wirkt es sehr aufgesetzt und im aktuellen Zeitpunkt ist es auch viel zu oberflächlich...
Wenn man, wovon auszugehen ist, noch weitere Gegner-Typen/ Fraktionen etc. hinzufügt und am Crafting-System noch etwas feilt, wird Everspace sicher für 100h+ motivieren können wenn man sich...
schrieb am

Facebook

Google+