Rock Revolution - Test, Geschicklichkeit, Nintendo DS - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Geschicklichkeit
Publisher: Konami
Release:
14.05.2009
14.05.2009
09.07.2009
09.07.2009
Spielinfo Bilder Videos
Rhythmus-Spiele sind nach wie vor groß im Kommen: Allerorten warten Gitarrenhelden, Rockbands und gar ultimative Bands darauf, den Star in einem wachzuküssen. Und dabei ist es mittlerweile sogar vollkommen egal, ob man zuhause vor dem Fernseher auf der Bühne steht oder unterwegs ist. Stylus-Musiker kriegen nach Guitar Hero on Tour und Ultimate Band Nachschub aus dem Hause Konami. Doch kann Rock Revolution das vollmundige Namensversprechen einlösen?

Nachschub gefällig?

Spätestens mit den Guitar Hero-Spielen für den DS kann man auch unterwegs den Traum vom Rockstar träumen. Sprich: Die seit Parappa The Rapper auf PSone immer beliebter werdenden Rhythmus-Spiele sind auch für unterwegs ihren Kinderschuhen entwachsen. Mit dem vor kurzem veröffentlichten Ultimate Band kam sogar ein neues Element hinzu, dass bislang nur den Stationärsystemen vorbehalten war: Mehrspieler-Abrocken für vier Personen.
Und jetzt schaltet sich auch Konami in das mobile Bandgeschehen ein und möchte sich ein Stück des lukrativen Kuchens sichern. Doch leider gibt es kaum ein Argument, das für den Kauf von Rock Revolution auf dem DS spricht.

Revolutionär?

Denn die einzig überraschende Mechanik ist die Möglichkeit, wie bei den "Artverwandten" Rock Band oder Guitar Hero World Tour seine Stimme einzusetzen und den Song nachzuträllern. Die Stimmerkennung über das DS-Mikrofon funktioniert dabei erstaunlich gut, so dass man sich fragt, wieso diese Option nicht schon bei vergleichbaren Spielen Einzug gefunden hat?
 

Ein DS-Musikspiel mit Gesang? Oh ja! Hat man seine Hemmungen überwunden, in den kleinen Platikkasten zu singen, funktioniert die Erkennung sogar recht gut! Der Rest von Rock Revolution lässt jedoch zu viele Wünsche offen...
Die Antwort wird einem aber spätestens dann klar, wenn man an einem öffentlichen Platz und im Bestfall mit Kopfhörern ausgestattet einen der 20 Songs intoniert. Und schließlich unweigerlich die Blicke der verstörten Passanten auf sich zieht - von mitleidigem Fremdschämen bis hin zu purer Verärgerung lernt man als nichts ahnender Mobilrocker zahlreiche Facetten der menschlichen Gefühlswelt kennen.
Okay, Lektion gelernt: Singen am besten nur zu Hause. Doch wie sieht es mit den anderen Instrumenten aus? Sowohl Bass als auch Gitarre und Drums bieten herkömmliche timingbasierte Tipp- (Schlagzeug) bzw. Auf-Ab-Mechaniken (Bass, Gitarre), deren Erkennungsgenauigkeit sich im Genre-Standard bewegt.

Technischer Nachholbedarf

Bis hierhin kann man Rock Revolution keinen Vorwurf machen. Es wird Rhythmus-Kost von der Stange abgeliefert - inklusiver einer Karriere, in der man sich durch Gigs in den Charts nach oben spielt, von Zeit zu Zeit kleine Herausforderungen bewältigt und mit dem durch die Auftritte verdienten Geld im Rock Shop Equipment oder Spielinhalte freigekauft.

So weit, so gut, so gewöhnlich. Abgesehen davon, dass die 20 größtenteils gut ausgewählten Lieder (u.a. Spoonman, Detroit Rock City, Somebody Told Me) teilweise mehr schlecht als recht gecovert wurden, kann man inhaltlich nicht viel an den rockigen Gehversuchen Konamis aussetzen. Doch sobald der Blick auf die Technik fällt, stürzt der Glaube an moderne (DS-)Technik ebenso in sich zusammen wie die Motivation, sich länger als nötig mit Rock Revolution auseinanderzusetzen.

Nehmen wir nochmals das Beispiel des Kopfhörer tragenden Unterwegs-Rockers auf: Konnte man die schnarrend-dröhnenden Klänge ohne Knopf im Ohr noch auf die nicht gerade üppig bestückten Lautsprecher des DS abschieben, gibt es unter Optimalbedingen keine Entschuldigung mehr für die dürftige Akustik. Die Klangqualität bleibt deutlich hinter der Konkurrenz zurück und wirkt -gleichgültig ob Coversongs oder nicht- beinahe wie ein Mittelwellensender.
Wen wundert es da, dass die Schlagzeugklänge insgesamt ebenfalls etwas schwachbrüstig tönen und die Bassspur teilweise wohlige MIDI-Erinnerungen wider Willen wachruft. Einzig die Gitarrensounds gehen in Ordnung und zeigen sich ungefähr auf einer Stufe mit der Konkurrenz.

Die Visualisierung hingegen ist ein Schlag ins Gesicht der DS-Fans. Selbst zum Start des tragbaren Doppelbildschirms wäre das, was Rock Revolution hier abliefert, ein Affront wider moderne Technik gewesen. Es wurde zwar versucht, mit dem Comic-Stil so etwas wie eine krude Form des Art-Designs zu etablieren, doch mit den nur minimalen Animationsphasen der Bandmitglieder wird nur der Eindruck erweckt, dass die Entwickler entweder keine Zeit, keine Lust oder keine Fähigkeiten hatten, um die vermeintliche Revolution ansprechend zu präsentieren. Da kann auch der Mehrspielermodus, der sich bei Duellen von nur zwei Musikern sogar mit einem Modul zufrieden gibt, für keine wesentliche Wertungsveränderung sorgen.

 

Kommentare

Mary-Chan schrieb am
xionlloyd hat geschrieben:Hmm . . .
das nimmt und nimmt kein Ende. Wie viele Musikspiele sollen denn noch auf den Markt geschmissen werden? Ok, die meisten tummeln sich ja auf den "großen" Konsolen und nicht auf den Handhelds, aber trotzdem . . .
. . . jetzt ist mal langsam wieder gut. Man kann ja nicht mehr spucken, ohne irgendein "Guitar Hero" (in welcher (Abzock-)Edition auch immer) oder "Rock Band" und co. zu treffen . . . :(

Da hast du teilweise recht, besonders wenn man bedenkt das Konami schon seit 1998 Musikspiele jeglicher Art auf den Markt schmeisst. Angefangen mit Beatmania über Pop ´n Music, Para Para Paradise, Dance Dance Revolution, Keyboard Mania, Drummania, Guitar Freaks, Karaoke Revolution und DanceManiax... und nachdem Rock games Hype war das nur zu erwarten das Konami da nachzieht.
Das Rock Revolution nicht so berauschend wird wusste ich schon nachdem ich davon gehört hatte, vorallem wenn man weiss das Konami schon seit einigen Jahren fast nur noch Mist baut (ganz besonders bezogen auf das Spiel Dance Dance Revolution). Durch das rausbringen von weiteren nicht gelungenen Musikspielen wird Konami weiter Fans an andere Spiele (RockBand, GH, GHWT, Pump It Up, In The Groove) verlieren.
Schade für sie.
*g*
Mary-Chan
xionlloyd schrieb am
Hmm . . .
das nimmt und nimmt kein Ende. Wie viele Musikspiele sollen denn noch auf den Markt geschmissen werden? Ok, die meisten tummeln sich ja auf den "großen" Konsolen und nicht auf den Handhelds, aber trotzdem . . .
. . . jetzt ist mal langsam wieder gut. Man kann ja nicht mehr spucken, ohne irgendein "Guitar Hero" (in welcher (Abzock-)Edition auch immer) oder "Rock Band" und co. zu treffen . . . :(
Squid Kid schrieb am
Wie muss das sein, wenn mehr als 30 Leute in einer Redaktion sitzen und einer singt ständig in den DS? :lol:
Sorry Mathias, aber musste sein. Ich kann mir das nämlich beim besten Willen nicht wirklich vorstellen.
Reijo schrieb am
Schade, wieder mal wurde viel Potential verschenkt...
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+