Empire: Total War - First Facts, Strategie, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Sie ließen uns in Japan mit den Shogunen kämpfen. Sie gaben uns Roms Legionäre an die vernichtende Hand. Und sie führten uns kürzlich in den totalen Krieg des Mittelalters. Jetzt wollen euch die Militärexperten von Creative Assembly in das Zeitalter Napoleons entführen. Freut euch auf Pulverdampf und Kanonendonner!

Die volle Breitseite

Welche Spiele haben bisher den Krieg zur See simuliert? Nein, ich meine keine U-Boote und auch keine Zerstörer, sondern die stolzen Dreimaster Englands, Hollands und Spaniens, die sich mit mehreren feuernden Kanonendecks zu Kleinholz verarbeiteten? Richtig: Es gibt keine. Jedenfalls keine, die es in dreidimensionaler Pracht und als militärische Variante eines Echtzeitstrategie-Kriegs versucht haben. Der 3D-Seekrieg feiert in der Total War-Serie seine Premiere. Ihr werdet sowohl einzelne Schiffe als auch ganze Flotten kommandieren können. Nach dem Beschuss aus der Distanz folgen das Heransegeln an den Feind inkl. Enterhakeneinsatz und Nahkampf an Deck. Bis zu 20 Schiffe mit je 100 Mann an Bord dürften für Chaos und Explosionsgewitter auf dem Meer sorgen; auch Piraten sind dabei.


Runde & Echtzeit - das starke Duo

Ansonsten bleibt es beim altbewährten Konzept, das in der Bedienung sowie Spieltiefe verfeinert werden soll: Ihr gestaltet die Entwicklung eurer Nation über die rundenbasierte Weltkarte, auf der ihr in Brettspielmanier eure wirtschaftlichen, militärischen, technischen und diplomatischen Züge macht. Sobald irgendwo zwei Armeen aufeinander treffen, wechselt die Perspektive von der vergilbten Karte in die prächtige Landschaft, wo das Schlachtfeld auf euch wartet. Hier platziert ihr eure Armeen und könnt jedem Truppentyp Befehle geben. Da jetzt nicht nur Kanonen, sondern auch Musketen und ganz neue Formationen zum Einsatz kommen, ändern sich die taktischen Herausforderungen im Feld.

Die Reiterei verliert gegenüber der Infantrie z.B. an Gewicht. Zwar darf man nur noch die sternförmigen Festungen belagern und nicht mehr wie im Mittelalter erst Mauern schleifen und dann in Städte stürmen, aber dafür kommt dem Gelände mehr Bedeutung zu: Ihr könnt eure Truppen verschanzen, Erdwälle ausheben, Mauern und Gebäude als Deckung nutzen sowie alles auf dem Schlachtfeld in Schutt und Asche schießen.

Ausblick

Bajonette, Breitseiten, Bombardements - ich freue mich riesig auf dieses Szenario! Aus strategischer Sicht ist das Zeitalter Napoleons ein viel Interessanteres als etwa die Antike oder der Zweite Weltkrieg, denn hier treffen zwei Welten aufeinander: Durch den Einsatz von neuzeitlichen Schusswaffen und Kanonen kommt eine neue Dynamik in ein Kriegsgeschehen, das gleichzeitig noch viele Traditionen des Mittelalters aufweist - von der Kavallerie-Attacke bis zum blutigen Nahkampf mit gezücktem Säbel. Und jetzt feiert auch noch der Seekrieg Premiere in meiner militärischen Lieblingsserie - da kann doch nichts schief gehen, oder? Hoffentlich bekommen die Briten das Feuern und Entern auf dem Meer wirklich so intuitiv und taktisch anspruchsvoll hin, dass es dem Formieren und klugen Positionieren auf dem Schlachtfeld das Wasser reichen kann. Ich bin gespannt auf die erste spielbare Version, aber angesichts der Qualität des Teams überaus optimistisch. Wenn Creative Assembly zusätzlich an die alte Klasse hinsichtlich der Kulisse anknüpfen und auch noch die Spieltiefe auf der strategischen Karte verbessern kann, dann sollten Strategen einen langen Urlaub einplanen. Wie lange brauchte Napoleon von  Korsika nach Moskau?
Fakten

- spielt im 18. Jahrhundert
- historische Themen:
Industrielle & Französische Revolution, Amerikanischer
Unabhängigkeitskrieg, Asienhandel

Seeschlachten in prächtiger 3D-Kulisse feiern ihre Premiere in der Total War-Serie.













- geografische Reichweite:
Europa, Amerika, Karibik, Afrika, Indien
- Echtzeit-Strategie im Kampf
(Schere-Stein-Papier-Prinzip)
- großer Einsatz von Schusswaffen
- Indien als starke Macht, Seeblockaden
- Generäle rufen automatisch Truppen zu sich
- Runden-Strategie auf der Weltkarte
- erstmals mit 3D-Seeschlachten
- berühmte Personen wie Napoleon in den eigenen Reihen
- verfeinert: Benutzeroberfläche, Berater
- verfeinert: Handel, Spionage, Diplomatie
- komplett überarbeitete Grafik-Engine
- Multiplayermodus

Auch an Land geht es mit Pulverdampf und aufgepflanztem Bajonett zur Sache.

Kommentare

NihiIus schrieb am
Babaluca hat geschrieben:
TNT.Achtung! hat geschrieben:es ist ja auch mal etwas neues diese gewehrgefechte auszutragen. ok, in gewisser weise gab es die auch schon in shogun, aber noch lange nicht in der form, wie sie jetzt wohl präsentiert werden. damals gab es noch nicht diese taktische vielfalt in total war.
das einzige was wieder stören könnte, wäre wenn wie in medieval 2 die artillerie wieder so stark ist. das hat das spiel doch ziemlich langweilig gemacht, wenn man jede schlacht mit artillerie regimenter und einigen fußtruppen gewinnen konnte, die sich darum formierten. hoffe das ist in empire besser gebalanced.
Gebe dir vollkommen Recht. Wenn mann die Artelerie in Medieval 2 eingesetzt hatte konnte man den Gegner zerschiessen ohne das er reagiert hat, ach was erzähl ich da die haben sich immer wieder neu formiert, alle schön zusammen, um alle noch besser zusammenchiessen zu können. War eigentlich das einzige was mich gestört hat.
Befehlshaber der K1 Truppen: " Alle Mann in Reihe und Glied unser Feind muß euch doch alle zusammenschiessen können, das ist ein Befehl, alle die sich nicht daran halten werden von mir zusammengeschossen"
War aber auch vielmals schon it normalen Bogenschützen so ... einfach lächerlich das ganze auch wenn man der Versuchung kaum wiederstehn kann den Bug zu nutzen ^^
Babaluca schrieb am
TNT.Achtung! hat geschrieben:es ist ja auch mal etwas neues diese gewehrgefechte auszutragen. ok, in gewisser weise gab es die auch schon in shogun, aber noch lange nicht in der form, wie sie jetzt wohl präsentiert werden. damals gab es noch nicht diese taktische vielfalt in total war.
das einzige was wieder stören könnte, wäre wenn wie in medieval 2 die artillerie wieder so stark ist. das hat das spiel doch ziemlich langweilig gemacht, wenn man jede schlacht mit artillerie regimenter und einigen fußtruppen gewinnen konnte, die sich darum formierten. hoffe das ist in empire besser gebalanced.
Gebe dir vollkommen Recht. Wenn mann die Artelerie in Medieval 2 eingesetzt hatte konnte man den Gegner zerschiessen ohne das er reagiert hat, ach was erzähl ich da die haben sich immer wieder neu formiert, alle schön zusammen, um alle noch besser zusammenchiessen zu können. War eigentlich das einzige was mich gestört hat.
Befehlshaber der K1 Truppen: " Alle Mann in Reihe und Glied unser Feind muß euch doch alle zusammenschiessen können, das ist ein Befehl, alle die sich nicht daran halten werden von mir zusammengeschossen"
TNT.Achtung! schrieb am
es ist ja auch mal etwas neues diese gewehrgefechte auszutragen. ok, in gewisser weise gab es die auch schon in shogun, aber noch lange nicht in der form, wie sie jetzt wohl präsentiert werden. damals gab es noch nicht diese taktische vielfalt in total war.
das einzige was wieder stören könnte, wäre wenn wie in medieval 2 die artillerie wieder so stark ist. das hat das spiel doch ziemlich langweilig gemacht, wenn man jede schlacht mit artillerie regimenter und einigen fußtruppen gewinnen konnte, die sich darum formierten. hoffe das ist in empire besser gebalanced.
Babaluca schrieb am
kuronokei hat geschrieben:
=Crusader= hat geschrieben:
Elite_Warrior hat geschrieben:Ihr tut ja so als wären ein paar veraltete Gewehre sozusagen Miniguns die nicht aufhören können zu schießen. Wofür hat man sonst eine Bajonette auf dem Lauf. Zudem die Kavallerie zu dieser Zeit auch eine wichtige Rolle spielt. Ich denke schon das da Nahkampf nicht zu kurz kommen wird.
Dito. Wer weiß wie die Schlachten um die Zeit aussahen, weiß auch dass der Nahkampf eine sehr große Rolle spielt. Eig gibt es nur eine Kampfreihe die sich erstmal ein paar salven an den Kopf hauen und dann aufeinander stürmen. Dann noch für die Flanken ein bisschen Kavallerie und für die Rückendendeckung und Formationsauflösung des Feindes die Artillerie.
jo außerdem gits ja die seeshlachten. zwar auch viel fernkampf aber man kann die schiffe ja auch kapern. naja viel einflus wird man wohl nich haben^^.
Man kann den den Fernkampf von Medieval 2 nicht mit Empire vergleichen.
Der wird definitiv mehr Laune machen, da die Kugeln physikalisch richtig berechnet werden was dazu führt das bei einer Salve jeder Soldat der von einer Kugel getroffen wird auch fählt und nicht wie beim Vorgänger nur ein paar Soldaten obwohl aus naher Entfernung geschossen wurde.
Falls Ihr die Schiffskämpfe gesehen habt betrifft es die auch.
Also lasst euch einfach überraschen, denke das es sehr viel Spaß machen wird.
Übrigens die Kavalerie wird weiterhin eine entscheidende Rolle spielen und wir haben laut einigen Meldungen eine noch größere Einheitenvielfalt.
kuronokei schrieb am
=Crusader= hat geschrieben:
Elite_Warrior hat geschrieben:Ihr tut ja so als wären ein paar veraltete Gewehre sozusagen Miniguns die nicht aufhören können zu schießen. Wofür hat man sonst eine Bajonette auf dem Lauf. Zudem die Kavallerie zu dieser Zeit auch eine wichtige Rolle spielt. Ich denke schon das da Nahkampf nicht zu kurz kommen wird.
Dito. Wer weiß wie die Schlachten um die Zeit aussahen, weiß auch dass der Nahkampf eine sehr große Rolle spielt. Eig gibt es nur eine Kampfreihe die sich erstmal ein paar salven an den Kopf hauen und dann aufeinander stürmen. Dann noch für die Flanken ein bisschen Kavallerie und für die Rückendendeckung und Formationsauflösung des Feindes die Artillerie.
jo außerdem gits ja die seeshlachten. zwar auch viel fernkampf aber man kann die schiffe ja auch kapern. naja viel einflus wird man wohl nich haben^^.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+