X4: Foundations - Test, Simulation, PC - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


X4: Foundations (Simulation) von Egosoft
Lustlos durchs All
Simulation
Entwickler: Egosoft
Publisher: Egosoft
Release:
30.11.2018
Jetzt kaufen
Spielinfo Bilder Videos
Fünf Jahre hat sich Egosoft Zeit gelassen, um nach dem verkorksten X Rebirth die Hauptserie auch namentlich so fortzusetzen, wie man es aus den Zeiten davor gewohnt war. Fünf Jahre, in denen Rebirth über verschiedene Upgrades technisch reifer, aber nie zu einem guten Spiel wurde. Fünf Jahre, in denen sich der Weltraum weiterentwickelt hat – mit Elite Dangerous, Rebel Galaxy, Evochron Legacy und anderen. Und wie unser Test zeigt: Fünf Jahre, in denen Egosoft den einmal verlorenen Anschluss noch immer nicht wiedergefunden hat.

Viel Spaß damit!

Um ehrlich zu sein, weiß ich gar nicht recht, wo ich anfangen soll, denn X4: Foundations fehlt an allen Ecken und Enden nicht nur der notwendige Feinschliff, sondern ganz besonders ein durchdachtes Spieldesign. Das fängt bei der verkappten Einführung an, die Frischlinge mit einer Vielzahl spielerischer Möglichkeiten alleine lässt und diese zu allem Überfluss hinter zahlreichen technischen Schwächen und hinter einem Menü versteckt, dessen Entschlüsselung einen Großteil der ersten Stunden ausfüllt. „Viel Spaß dabei X4 zu finden!“, hat sich Egosoft dem Anschein nach dabei gedacht.

Natürlich sind die spielerischen Möglichkeiten enorm: Man steigt in jedes Cockpit, kauft tausend Schiffe, baut Raumstationen, besorgt Rohstoffe und Blaupausen, um Ausrüstung selbst zu konstruieren. Man stellt Personal ein, teilt es der Flotte zu und automatisiert jeden denkbaren Vorgang des so entstehenden Wirtschaftskreislaufs. Das ist famos – auf dem Papier jedenfalls.
X4: Foundations soll zu den Wurzeln der Serie zurückkehren - aber bis dahin ist
X4: Foundations soll zu den Wurzeln der Serie zurückkehren - aber bis dahin ist's ein weiter Weg.
Doch bevor ich mich wirklich darin vertiefen konnte, hatte ich längst die Lust auf dieses Spiel verloren. Was will ich mit einer dynamischen Tabellenkalkulation, die so handlich ist wie ein Z1 als Taschenrechner?

Wer braucht schon Joystick-Steuerung?

Dass einige Schiffe und Asteroiden manchmal so lange unsichtbar sind, bis sich ihr Äußeres Textur für Textur im Sekundentakt aufbaut: geschenkt. Gleiches gilt für unsichtbare Händler, ein plötzlich verschwundenes Radarbild, lange aussetzende Musik und weitere Fehler, die nicht nur unangenehm auffallen, sondern auch den Spielfluss stören. Kommt vor, ist ärgerlich, aber Schwamm drüber. Selbst dass die Grafik nicht einmal auf der niedrigsten Einstellung mit 60 Bildern pro Sekunde angezeigt wird, ist mir in diesem Fall kaum der Rede wert, die kurzen Ladeunterbrechungen, während man weiter auf eine Station zufliegt, ebenso wenig.

Doch warum kann man X4 eigentlich mit Gamepad oder Joystick spielen, wenn die Menüs in keiner Weise darauf ausgelegt sind und dermaßen schwer mit Controller zu bedienen sind, dass man es lieber sein lässt? Wieso darf man nicht jede Taste der Tastatur neu belegen und weshalb beim Fliegen per Maus die Y-Achse nicht invertieren? Wie kann es sein, dass man beim Übernehmen der Schiffssteuerung (normalerweise ist der Mauszeiger frei beweglich) sofort das Ruder rumreißt, wenn sich der Cursor am Bildschirmrand befindet? Stattdessen müsste die aktuelle Mausposition im Moment des Umschaltens zunächst der neue Nullpunkt sein.

Charakterlose Mitflieger

Aus welchem Grund dulden mich alle anderen Kapitäne kommentarlos in ihren Cockpits und fliegen sogar los, während ich noch direkt hinter ihnen stehe? Und warum beantworten etliche Personen auf den Raumstationen die Frage nach Informationen mit „Ich werde ihnen nicht helfen!“, lassen sich aber im nächsten Zug kommentarlos als Crewmitglieder anheuern? Ersteres ist ja durchaus sinnvoll, wenn die Beziehungen noch nicht weit genug gereift sind. Aber dann müssen sie doch mindestens klarmachen, dass sie den Job im Anschluss nur widerwillig annehmen, vielleicht weil sie dringend Geld benötigen.

Kommentare

Sir Richfield schrieb am
listrahtes hat geschrieben: ?
06.08.2018 19:49
Eines ist ganz sicher: Würde EA, Ubisoft...etc ein Spiel derart entwickeln wären sie jetzt schon gevierteilt, gerädert, vergiftet und 10x medial erschossen worden. Wer das bestreitet ist schlicht unehrlich.
Alleine die Tatsache Spielinhalte derart massiv vor Erscheinen zu verkaufen welche noch nicht mal erstellt sind oh je. Ich weiß hehre Ziele ala Entwicklungsunterstützung blabla wobei das bei den Summen mittlerweile nur noch amüsant ist.
Schon interessant welches Stockholmverhalten so ein PC Spiel hervorrufen kann wenn nur richtig vermarktet wird.
[...]
Ansonsten, könnten wir das Thema nicht einfach ruhen lassen?
Ich meine, der Test hat ja jetzt ausser der Aufregung in zwei Foren keine bleibenden Schäden hinterlassen, oder?
Und permanent den Autoren mindestens als "Idioten" darzustellen hilft auch nicht, sondern wirft eher ein schlechtes Licht auf die Kunden von Egosoft.
listrahtes schrieb am
KittFMC hat geschrieben: ?
19.12.2018 18:50
listrahtes hat geschrieben: ?
17.12.2018 19:41
Interrex hat geschrieben: ?
04.12.2018 15:34
Da hat mal wieder Herr Schmädig zugeschlagen! Ist aber eine Wertung von 33% glaubwürdig?
Nein. Der Test ist ein klassischer "Ich hätte aber gern Spiel a mit b und c und d. Anstatt zu bewerten was da ist wird bewertet was man gerne gehabt hätte. Ein altes 4P Problem. Die Realitätsferne und Brett vor dem Kopf dabei wäre leicht zu lösen wenn der Redakteur tatsächlich aus der Softwareentwicklung kommen würde oder journalistisch eigene Stellungsfehler reflektieren würde, aber das wird nicht passieren.
Abgewertet werden muss aufgrund der Fehler, allerdings bei weitem nicht derart brutal.

Oder man lernt was Subjektiv bedeutet?
Oder man lernt was journalistisches Handwerk bedeutet und nutzt "subjektiv" nicht als permanenten cop out für fehlerhaft / falsch.
Ich kann mir auch "subjektiv" vorstellen das die Erde sich um den Mond dreht.
KittFMC schrieb am
listrahtes hat geschrieben: ?
17.12.2018 19:41
Interrex hat geschrieben: ?
04.12.2018 15:34
Da hat mal wieder Herr Schmädig zugeschlagen! Ist aber eine Wertung von 33% glaubwürdig?
Nein. Der Test ist ein klassischer "Ich hätte aber gern Spiel a mit b und c und d. Anstatt zu bewerten was da ist wird bewertet was man gerne gehabt hätte. Ein altes 4P Problem. Die Realitätsferne und Brett vor dem Kopf dabei wäre leicht zu lösen wenn der Redakteur tatsächlich aus der Softwareentwicklung kommen würde oder journalistisch eigene Stellungsfehler reflektieren würde, aber das wird nicht passieren.
Abgewertet werden muss aufgrund der Fehler, allerdings bei weitem nicht derart brutal.

Oder man lernt was Subjektiv bedeutet?
listrahtes schrieb am
Interrex hat geschrieben: ?
04.12.2018 15:34
Da hat mal wieder Herr Schmädig zugeschlagen! Ist aber eine Wertung von 33% glaubwürdig?
Nein. Der Test ist ein klassischer "Ich hätte aber gern Spiel a mit b und c und d. Anstatt zu bewerten was da ist wird bewertet was man gerne gehabt hätte. Ein altes 4P Problem. Die Realitätsferne und Brett vor dem Kopf dabei wäre leicht zu lösen wenn der Redakteur tatsächlich aus der Softwareentwicklung kommen würde oder journalistisch eigene Stellungsfehler reflektieren würde, aber das wird nicht passieren.
Abgewertet werden muss aufgrund der Fehler, allerdings bei weitem nicht derart brutal.
4P|IEP schrieb am
Mirracle hat geschrieben: ?
17.12.2018 14:10
Ich finde das schon beängstigend, dass man hier ohne Bestrafung spammen darf!

Hier spammt keiner. Bitte von Hilfssheriff-Aktionen absehen.
An alle: Kommt mal wieder runter und macht euch ein bisschen locker in der vorweihnachtlichen Zeit.
Zurück zum Thema!
PS: Es gibt eine Ignorieren-Funktion.
schrieb am