Counter-Strike: Test: Roccat Arvo - Special

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Arcade-Shooter
Entwickler: VALVe
Release:
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos

Mit der Arvo will Roccat weg von den voluminösen Gaming-Tastaturen die oft einen großen Teil des eigenen Schreibtischs belegen.



 

Aus dem finnischen übersetzt bedeutet "Arvo" schlicht und einfach "Wert". Down Under bezeichnen die Einheimischen in ihrem Slang den Nachmittag als "Arvo". Was schlussendlich die Bedeutung des Namens sein soll, weiß wohl nur die Marketingabteilung von Roccat. Klar ist jedoch die Intention der Entwickler. Mit der Arvo will man für mehr Platz auf dem heimischen Schreibtisch sorgen und auch passionierten Lan-Kriegern ein kompaktes und platzsparendes Werkzeug an die Hand geben.

 
Roccat Arvo 
Abmessungen (in mm)

Länge 390

 

Breite 140

Höhe 28
Makrotasten
5 (programmierbar)
Kabellänge (in cm)

198cm

Anschluss

USB (1x)

--
Gewicht 
600 Gramm
Aufbau
D Layout 97 Tasten (Serienmodell)
Betriebssysteme

Windows XP, Vista

Sonstiges
Anschl. auch an USB 1.1 mgl.
Besonderes
1000 Hz Polling rate
UVP des Herstellers

60,00 Euro

Marktpreis

53,58 Euro

 

Bei der Verpackung übt sich Roccat in Bescheidenheit. Kein Klarsichtfenster und keine voluminösen Schaumstoff-Stossfänger ummanteln die unauffällige, konventionell gestaltete Verpackung. Für die geringen Ausmaße wirkt die Arvo ausserordentlich schwer, was wohl auch an der zwecks höherer Stabilität verbauten Metallplatte liegt. Dank guter Verarbeitung und kompakter Abmessungen wirkt die Arvo, wie aus einem Guss. Um diese Maße zu erreichen wurde der Pfeiltastenblock in den Num-Block integriert dieser kann dank einer Umschalttaste in zwei Modi betrieben werden. Einmal als normaler Num-Block und einmal als Pfeiltastenersatz mit 2 Makrotasten. Das Kabel der Tastatur ist mit 198 cm mehr als ausreichend bemessen. Die Handballenauflage ist leider etwas kurz geraten und bietet eine nur ungenügende Ablagemöglichkeit.

Neben der Tastatur liegt in der Verpackung eine Treiber-CD, eine Kurzanleitung und ein Roccat Prospekt mit der inzwischen obligatorischen Plastikkarte inklusive Seriennummer. Mit dieser kann sich der Käufer der Arvo direkt bei Roccat registrieren. Anschluss und Installation der Tastatur gestalten sich problemlos. Erfreulich ist, daß die Arvo auch an älteren Maschinen mit USB 1.1 Anschlüssen funktioniert. Großartige Beleuchtungserlebnisse sucht man diesmal vergebens. Einzig Caps-Lock, Die Pfeiltasten und die Umschalt-Taste für den Modus des Num-Blocks leuchten blau.

Wer die Roccat Arvo als neue Tastatur wählt, sollte sich darüber im klaren sein, daß er eine gewisse Umgewöhnungszeit benötigt. Vor allem wer zuvor Pfeiltasten und Num-Block gleichzeitig nutzte wird wohl des öfteren die Stabilität der metallverstärkten Arvo testen. Das Anlegen von Makros und Profilen geht nach einem kurzen Anleitungsstudium kinderleicht von der Hand und die Tastatur kann so innerhalb von Minuten an die eigenen Vorlieben und Erfordernisse angepasst werden.

 

 

Dank der groß dimensionierten Gummifüße und dem Eigengewicht liegt die Arvo fest und rutschsicher auf dem Schreibtisch. Selbst wenn man die beiden Standfüsse ausklappt, hat die Tastatur noch genügend Auflagefläche und verrutscht nicht. Der Tastenanschlag ist wie schon bei der zuvor von uns getesteten  Roccat Valo weich und gut gedämpft. Ein Highlight der Arvo ist ohne Zweifel das Anti-Ghosting, also das Registrieren und Verarbeiten gleichzeitiger Tastenanschläge. Des Weiteren stellt die Abfragerate von 1.000 Hz auch den verwöhntesten Dauerspieler zufrieden.

Dank der gelungenen Platzierung der Makrotasten ist die Arvo für WASD-Spieler und Pfeiltasten-Oldschooler gleichermaßen gut geeignet. Während sich WASD-Spieler über die bisher einzigartige Möglichkeit von drei per Daumen bedienbaren Makrotasten freuen dürfen, stehen den Freunden der Pfeiltaste nur zwei Makrotasten zur Verfügung. Diese Makrotasten ermöglichen sogar eine Timer Funktion, die zum Beispiel in Rollenspielen die Zeitintervalle bis zum Wiederbeleben spezieller Items wie einem Heilzauber perfekt abpasst und diese dann im Bruchteil einer Sekunde auslöst.

 

Insgesamt ist die Arvo sehr gut verarbeitet und verzeiht dank Metallplatte auch rustikale Bedienungsmethoden wie Faustschläge und Rempler. Ohne Zweifel eine nützliche Eigenschaft für eine Spieler-Tastatur. Im Schreibbetrieb kommt es in der Umgewöhnungsphase immer wieder zu diversen Fehldrücken, weil man entweder auf der Suche nach den Pfeiltasten danebentippt oder versehentlich noch den falschen Modus eingestellt hat.

 

Mit der Arvo präsentiert Roccat das vierte und letzte Gerät seines  so genannten Smart Desktop Management Systems, kurz SDMS. Weitere Geräte dieser Reihe sind die ebenfalls schon auf einen Test bei uns wartende Roccat Kova Gaming-Maus, das Mauspad Roccat Sota Granular und der USB-Hub und Maus-Bungee Roccat Apuri.

 

 

Ihre große Stärke zeigt die Arvo im Spiel. Dank dem präzisen Tastenanschlag funktioniert die Steuerung in allen Spielen sehr gut. Das 1.000-Hz-Polling sorgt für eine Reaktionszeit von einer Millisekunde, was nicht nur beeindruckend klingt sondern sich auch im Spiel durchaus bemerkbar macht. Auch die Möglichkeit, im Spiel die Windows-Tasten, Caps-Lock, die App-Taste oder Tab abzuschalten ist sehr erfreulich, da man so nicht unbeabsichtigt nach einem Fehldruck plötzlich den Desktop vor sich hat.

In den getesteten Spielen  Counter-Strike 1.6,  Counter-Strike: Source und  Left4Dead 2 funktioniert die Arvo ohne Murren und wie gewünscht. Auch die gebotenen Funktionen reichen hier vollkommen für ein komfortables Spielen aus. In  World of Warcraft und dem Echtzeitstrategiespiel  World in Conflict hätten wir uns allerdings ein paar Makrotasten mehr gewünscht.

 

Im reinen Anwendungsbereich mag zwar die Makrofunktion nützlich sein, jedoch wirkt sich das Fehlen des Pfeiltastenblocks in vielen Anwendungen negativ aus und macht einen Dauergriff zur Modus-Umschaltung notwendig.

 

Mit einem gelisteten Herstellerpreis von 60,00 Euro und einem derzeitigen Marktpreis von 53,58 Euro ist die Roccat Arvo zwar nicht unbedingt günstig, liegt aber im Vergleich noch im mittleren Preis-Segment der Gaming-Tastaturen.  

 
  

 FAZIT ZUM TEST

Für Spieler mit notorischem Platzmangel ist die Rocct Arvo eine probate Lösung, wenn sie mit den Einschränkungen eines fehlenden separaten Pfeiltastenblocks leben können. Diese Eigenschaft macht sie des Weiteren für den reinen Anwender und nur Gelegenheitsspieler unattraktiv, was aber bei einer für den reinen Gaming-Betrieb entwickelten Tastatur nicht weiter tragisch ist. Da stört uns dann schon eher die etwas klein geratene Handballenauflage. Hervorzuheben ist bei der Arvo die sehr gute Verarbeitung und die hohe Stabilität. Ansonsten liegt die Paradedisziplin der neuen Tastatur da wo sie sein soll... im Spiel.

 
Getestet von: Jörg 
Getestet: Roccat Arvo
Hersteller: Roccat GmbH Hamburg
Testwertung:8,1 Punkte von 10 Möglichen
 
Optische Qualität:

Einstellmöglichkeiten:

Komfort:

Handling im Spiel:

Verarbeitung:

Präzision im Spiel:

Bedienung:

Extras

Belastbarkeit:

Preis/Leistung:

  
 

 
  

Weitere Tests auf Counterstrike.de

 
 Tests: Gaming-Mäuse
 Tests: Gaming-Headsets

 Tests: Sonstige/Ältere

 
 

 

                                                                                                

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+