Prison Architect - Test, Strategie, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Prison Architect (Strategie) von Introversion Software / Astragon
Comic-Alcatraz für Bauherren
Aufbau-Strategie
Release:
28.06.2016
2017
2017
06.10.2015
06.10.2015
28.06.2016
28.06.2016
Spielinfo Bilder Videos
Wenn ein Titel auf Steam als Early-Access-Version veröffentlicht wird, ist das längst keine Besonderheit mehr. Doch vor drei Jahren, als Introversion mit einer Alpha-Version von Prison Architect auf der Publishing-Plattform auftauchte, waren die Vorabversionen noch Neuland. Zahlreiche Updates und rege Kommunikation mit der Community später ist die Aufbausimulation fertig. Wir haben uns hinter Gitter begeben und verraten im Test, wie es uns als Gefängnis-Direktor ergangen ist.

Der Beispiel-Frühstart

Die Briten von Introversion sind immer für eine Überraschung gut. Unter anderem, weil sie es in ihren bisherigen Titeln wie Darwinia oder Defcon geschafft haben, minimalistisches Artdesign mit packender Strategie zu verbinden – beide Titel konnten bei uns einen Gold-Award einheimsen. Doch dass sie mit Prison Architect quasi zu den Urvätern von „Early Access“ wurden, hätten sie sich wohl nicht träumen lassen. Und ähnlich wie Haemimont mit Victor Vran haben sie die mehr als eine Million Käufer nicht im Regen stehen lassen: Nahezu jeden Monat kam ein Update, das mit Fehlerbehebung und häufig dem Hinzufügen neuer Inhalte bzw. Feintuning klar machte, dass Introversion nicht auf der faulen Haut liegt. Zudem war die Kommunikation mit der Community, die sehr früh an das Projekt geglaubt hat, gut und intensiv. An dieser Verfahrensweise können sich andere Entwickler eine große Scheibe abschneiden.

In Prison Architect ist man für Aufbau und Pflege eines Gefängnisses verantwortlich.
In Prison Architect ist man für Aufbau und Pflege eines Gefängnisses verantwortlich.
Anteil an dem Erfolg dürfte auch die Thematik haben: Am PC gibt es notorischen Mangel an guter Aufbaustrategie. Und falls doch mal etwas Lohnenswertes erscheint, ist man meist mit dem Bau irgendwelcher Städte oder dem Verwalten von Handelswegen beschäftigt. Hier ist man, wie der Name mehr als dezent andeutet, damit beschäftigt, eine Strafvollzugsanstalt aufzubauen und einen laufenden Betrieb zu gewährleisten. Das Ziel: Nicht nur finanziell auf sicheren Beinen zu stehen, sondern die Gefangenen im Idealfall zu rehabilitieren und damit wieder zu verantwortungsvollen Mitgliedern der Gesellschaft zu machen. Allerdings fängt man klein an: Mit einer leeren Fläche, die man aus drei Größen wählt. Spätere Einwirkungen wie Zufallsereignisse oder die Option des Scheiterns können  komfortabel festgelegt werden.

Alcatraz, Santa Fu oder Blümchenpflücken?

Und ab diesem Moment hat man sämtliche Freiheit. Weiterreichende Funktionen wie Arbeit für die Inhaftierten, patrouillierende Wachen, Videokameras und vieles mehr muss erst freigeschaltet werden. Doch auch ohne die tieferen Spielebenen, die später wichtig für das Überleben von sowohl Gefangenen als auch Angestellten sind, hat man genug zu tun. Fundamente müssen geplant und gelegt werden. Mauern müssen aufgezogen, Zellen ausgewiesen und eingerichtet sowie administrative Bereiche wie Büros, aber auch Küchen, Essensräume, Krankenstationen und vieles mehr festgelegt werden. Die Sicherheit darf dabei nicht zu kurz kommen, außerdem muss man für eine adäquate Strom- und Wasserzufuhr sorgen. Und das alles mit einem knappen Budget. Zwar bekommt man für jeden aufgenommen Häftling von Vater Staat eine Sofortgebühr sowie eine kontinuierliche Vergütung. Doch mit mehr Inhaftierten steigen auch die Anforderungen an
Zufallsereignisse wie Revolten sorgen für zusätzliche Spannung sowie Herausforderung.
Zufallsereignisse wie Revolten sorgen für zusätzliche Spannung sowie Herausforderung.
Küche, Personal, Sicherheit sowie die allgemeine Versorgung. Man muss ständig die Finanzen im Auge behalten. Man kann zwar auch Subventionen beantragen. Die sind aber wiederum an Bedingungen geknüpft, die erfüllt werden müssen – mitunter innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens.

Wer will, kann natürlich sofort den Sprung ins kalte Wasser wagen und nach dem Motto „Aus Schaden wird man klug“ die anfänglich sehr angenehme Lernkurve in Angriff nehmen. Komfortabler in die umfangreichen und gut miteinander verzahnten Mechanismen eingeführt wird man allerdings mit der über fünf Kapitel laufenden Kampagne. Untermalt von gut gezeichneten Zwischensequenzen wird man Zeuge einer teils sehr schonungslosen Geschichte. Man ist Zeuge einer Hinrichtung, muss mit ansehen, wie eine Gefängnisrevolte zahlreiche Unschuldige das Leben kostet und erfährt am eigenen Leib, dass Resozialisierung nicht vom Zaun gebrochen werden kann – vor allem, wenn die angestellten Wachen nicht mitmachen. Die Dialoge, die leider nicht vertont und auch nicht ins Deutsche übersetzt wurden, sind gut. Introversion packt ein gehöriges Maß an Gesellschaftskritik in die Texte, ohne jedoch mit dem erhobenen Zeigefinger zu wackeln – sehr schön!


Kommentare

dig_dug schrieb am
tolles Spiel ..nur leider gehöre ich zu jenen, wo es bei zunehmend Gefangenen/Angestellten immer langsamer und damit irgendwann regelrecht unspielbar wird; ganz gleich wie niedrig man die möglichen Grafikoptionne stellt - und mein PC/Grafikkarte ist Mittelklasse
selbst das Abstellen von Strom/Wasser (über ini-Datei) brachte da keine Lösung
man kann es zwar noch spielen - aber quasi in Zeitlupe mit oft wie festgefrorenen Mauszeiger - die Wertung geht für mich dennoch in Ordnung - bis zu einer gewissen Gefängnisgröße hatte ich keine Probleme
4P|T@xtchef schrieb am
GOG ist jetzt dabei. Warum passiert das öfter mal? Steam ist die Plattform, auf der wir die meisten Testcodes installieren, deshalb aktivieren wir das Icon quasi immer. Die anderen digitalen Vertriebe müssen meist später zusätzlich angeklickt werden - das kann man schnell mal vergessen. Das hat also keinerlei "spielepolitische" Gründe. ;)
Akabei schrieb am
Twan hat geschrieben:Danke euch zweien. Kann mit Sandboxen sonst auch eher weniger anfangen, denke werde dem Spiel mal ne Chance geben, klingt echt interessant. Zumal da ja ja seit dem early access auch sfheinbar ordenlich weitergearbeitet wurde.
Danke nochmal
Dieses Spiel ist sogar so ziemlich das Idealbeispiel wie es nach einem Early Access Start weitergehen sollte. Allein dafür sollte man das Geld schon investieren.
Ein, zwei andere positive Beispiele könnte man schon auch noch nennen, aber eine gewisse Zurückhaltung gegenüber diesem Bezahlmodell ist mit Sicherheit nicht unbegründet.
Twan schrieb am
Danke euch zweien. Kann mit Sandboxen sonst auch eher weniger anfangen, denke werde dem Spiel mal ne Chance geben, klingt echt interessant. Zumal da ja ja seit dem early access auch sfheinbar ordenlich weitergearbeitet wurde.
Danke nochmal
Mortimer8701 schrieb am
Das Besondere an Prison Architect ist, dass man im Sandboxmodus quasi selber die Schwierigkeit fließend steuern kann, indem man bestimmt, wie viele Häftlinge man aufnehmen will. Es ist nicht einfach nur "mehr des Gleichen", sondern es bekommt in meinen Augen eine etwas andere Dynamik, wenn eine Situation schneller außer Kontrolle gerät bei einer Schlägerei oder sich plötzlich Gangs bilden, die man vorher nicht hatte. Auch die Administration wird zunehmend komplexer. Von meiner Seite bekommt das Spiel eine Kaufempfehlung.
schrieb am

Facebook

Google+