XCOM: Enemy Unknown (Strategie) von 2K Games
XCOM: Enemy Unknown
XCOM: Enemy Unknown
Runden-Strategie
Entwickler: Firaxis
Publisher: 2K Games
Release:
12.10.2012
kein Termin
kein Termin
12.10.2012
12.10.2012
Spielinfo Bilder Videos
Cameron Matthews ist tot. In Operation "Crystal Heat" waren wir plötzlich knietief in Schwierigkeiten. Sie kamen von oben, von links, von rechts. Drei Gruppen schwer gepanzerte Floater. Matthews hat sich für uns ins Messer geworfen. Unnötig! Wie immer. Aber diesmal hatte er kein Glück mehr. Ein Schuss aus dem Hinterhalt – keine Chance. Mehr als zwei Monate stand er an unserer Seite. 27 Abschüsse auf dem Kerbholz. 27! Aber am 18. September 2015 hat er uns das letzte Mal rausgerissen.

1. März 2015

Da saßen wir in einem kleinen Transportflugzeug. Vier von uns, zwei auf der einen, zwei auf der anderen Seite. Mein Hintern fühlte sich an, als wäre er auf der harten Sitzbank auf Grund gelaufen. Keiner sagt was. Ich hatte keine Ahnung, wer die
Video
Der Klassiker kehrt zurück! XCOM verbindet strategisches Management mit packender Rundentaktik.
anderen sind. Ich wusste nur, dass irgendetwas gelandet ist. Irgendetwas... Fremdartiges. Außerirdisch, vermuten sie. Und ausgerechnet wir sollten es untersuchen. Dabei haben wir nicht einm..    Es geht los!

1. März., Nachtrag

Scheiße, Scheiße, Scheiße! Was war das? Außerirdische? Eine hat es sofort erwischt, der Rest hat sofort den Kopf eingezogen. Wie feige Babys haben wir hinter Kisten und Geländern gekauert. Ein Schuss und du bist sofort tot! Wie willst du den Gegner da flankieren? Kleine graue... keine Ahnung. Große Augen, riesige Köpfe, stärken sich gegenseitig mit irgendeinem Telepathiestrahl... Wenn du richtig in Deckung gehst, siehst du nie, wo sie stecken. Du hörst irgendwas, kannst grob die Richtung ausmachen. Aber was sich wohin bewegt, keine Ahnung. Und dann sagt der Commander, dass du aus der Deckung raus musst und irgendwie das umgehen sollst, das irgendwo auf dich wartet. Scheiße! Ich weiß nicht mal den Namen der Kleinen, die sofort draufgegangen ist.

2. März

Besser als Zuhause drauf zu warten. Wir kämpfen!
Im Mittelpunkt stehen spannende Kämpfe gegen die Außerirdischen. Zwei Aktionen darf jeder Soldat pro Runde ausführen: Bewegen und Schießen oder das Nutzen eines Ausrüstungsgegenstands.
Im Mittelpunkt stehen spannende Kämpfe gegen die Außerirdischen. Zwei Aktionen darf jeder Soldat pro Runde ausführen: Die Bewegung und das Schießen oder Nutzen eines Ausrüstungsgegenstands.


5. März

Pranav Pawar. Der erste Name, den ich kennengelernt habe. Kommt irgendwo aus Osteuropa, ich aus Nigeria. Pranav spezialisiert sich auf Sturmsoldat, ich mache Scharfschütze. Nach dem ersten Einsatz konnten wir uns entscheiden. Der Commander will Rekruten erst kämpfen sehen, bevor sie eine Spezialisierung erhalten. Schwere und Unterstützer gibt’s auch, aber von denen habe ich nur Diane kennengelernt. Nettes Mädchen, macht Unterstützer – das sind Sanitäter mit Rauchgranaten. Im Rauch kann man schon mal den Kopf rausstecken, weil man nicht so leicht gesehen wird. Schwere Einheiten legen Sperrfeuer und donnern Raketen in die Gegner. RUMMS! Ein guter Schuss zerlegt ein halbes Haus. Alter! Der Commander ist natürlich sauer, wenn wir weniger Waffen und Rüstungen der Aliens mitbringen, weil die Hälfte nur noch Schrott ist. Selbst Schuld: Er gibt die Befehle.

Keine Ahnung, ob sich der Commander überhaupt fürs Fußvolk interessiert. Wir sind ja nur Namen in seiner Statistik. Er weiß, dass ich Ayokunle Yeboah aus Nigeria bin, aber sonst? Ich wüsste wirklich gern, welcher Film in seinem Kopfkino über uns abläuft. Er kümmert sich ja um uns. Wenn wir ein paar Aliens abschießen, gibt’s eine Beförderung und mit jeder Beförderung ein neues Trainung. Ich kann jetzt jeden Gegner aufs Korn nehmen, den ein anderes Teammitglied gesichtet hat, Pranav kann noch besser in Deckung gehen und Dianes Sperrfeuer heizt den Außerirdischen so ein, dass wir sie leichter treffen können. "E.T." hat Pranav letztens gesagt. LOL!

Kommentare

  • Hab es mir schließlich auch zugelegt und es hat mich ganz wie erwartet in ein Wechselbad der Gefühle geworfen. Also die Rundenkämpfe machen mir schon ziemlichen Spaß, gegenüber dem Aktionspunkte-zählen des Originals eine angenehme Verbesserung. Das Klassensystem mit seinen ganzen Einschränkungen laß  [...] Hab es mir schließlich auch zugelegt und es hat mich ganz wie erwartet in ein Wechselbad der Gefühle geworfen. Also die Rundenkämpfe machen mir schon ziemlichen Spaß, gegenüber dem Aktionspunkte-zählen des Originals eine angenehme Verbesserung. Das Klassensystem mit seinen ganzen Einschränkungen laß ich in dem Zusammenhang auch grad noch durchgehen. Was aber gar nicht geht, ist das ganze Geoscape-Gameplay. Die Basisansicht sieht sehr schick aus, der Rest ist eine glatte Verhöhnung für jeden UFO-Veteranen. Hier wurde komplett spielerische Freiheit und strategische Tiefe, ja eigentlich fast das komplette Spiel, entfernt und durch regelmäßige Zufallsereignisse ersetzt. Und ich kann beim besten Willen einfach nicht verstehn warum! Das Finanzsystem, das Basenmanagement und das Geoscape-Gameplay waren im fast 20 Jahre alten Original doch großartig, das hätte man doch einfach alles so übernehmen können, dieser kümmerliche Ersatz in der Neuauflage liegt mir jedenfalls sehr schwer im Magen. Und wo verdammt sind eigentlich die Kuhwitze? Ein Remake von Xcom ohne kleine Graue die mit vollem Enthusiasmus Rinder foltern? Kann doch nicht ernst gemeint sein, oder?
  • SpookyNooky schrieb:
    Temeter  schrieb:
    Imo spielt sich das Ding auf den höheren Schwierigkeitsgraden sowieso nicht gut. Allein schon Dinge wie die statischen Gegner machen jeden Ansatz von nennenswerter Taktik zunichte.
    Ich habe vor ein paar
     [...]
    SpookyNooky schrieb:
    Temeter  schrieb:
    Imo spielt sich das Ding auf den höheren Schwierigkeitsgraden sowieso nicht gut. Allein schon Dinge wie die statischen Gegner machen jeden Ansatz von nennenswerter Taktik zunichte.
    Ich habe vor ein paar Wochen mal wieder ein neues Spiel gestartet. Ich weiß nicht, ob da was gepatcht wurde, aber diesmal sind ein paar mal Gegner in ihrer Runde in meinen Sichtbereich gelaufen, statt andersrum. Außerdem gibt es eine Mod, die den Sichtbereich der Gegner verkleinert. Somit muss man Gegner beim Sichten nicht unbedingt triggern, sondern kann in Entfernung schon mal in die richtige Position gehen.
    Allein schon Dinge wie die Extrarunde für die Aliens machen weitere Taktik dennoch zunichte, ganz zu schweigen von dem winzigen Team, dem begrenzten Inventar, den langweiligen Ufos, der einzigen Basis, der statischen Welt, den linearen Karten, etc., etc... Für mich war das den zweiten Playthrough nicht wert. Man kann das Spiel sicher künstlich erschweren, aber das ganze Spielsystem hat schon im Kern zu viele Fehler.
  • Discs sind eigentlich relativ einfach zu töten. Ich benutze dafür einfach nen Raketenwerfer und burst die weg. Gegen Chryssaliten helfen Sniper und Shotguns. Wart erstmal ab bis du Berserker bekommst, hehe. Dass Soldaten sterben, gehört bei XCOM aber dazu. Deswegen sollte man am Anfang immer wieder  [...] Discs sind eigentlich relativ einfach zu töten. Ich benutze dafür einfach nen Raketenwerfer und burst die weg. Gegen Chryssaliten helfen Sniper und Shotguns. Wart erstmal ab bis du Berserker bekommst, hehe. Dass Soldaten sterben, gehört bei XCOM aber dazu. Deswegen sollte man am Anfang immer wieder rotieren und viele Soldaten leveln.

Facebook

Google+