Broken Age - Test, Adventure, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Broken Age (Adventure) von Double Fine Productions
Zurück zu alter Rätselstärke?
2D-Adventure
Publisher: -
Release:
29.04.2015
29.04.2015
29.04.2015
29.04.2015
29.04.2015
29.04.2015
Spielinfo Bilder Videos
Über ein Jahr lang hat Tim Schafer die Fans und Unterstützer auf die Geduldsprobe gestellt. Doch jetzt reicht Double Fine endlich den zweiten und abschließenden Akt des schwarmfinanzierten Adventures Broken Age nach, das die Kickstarter-Welle überhaupt erst ins Rollen gebracht hat. Ob das klassische Abenteuer nach dem holprigen Start endlich schwerere Rätselgeschütze auffährt und die Reise von Shay und Vella stilvoll beendet, verraten wir im Test – und das möglichst spoilerfrei!

Getrennte Wege

Wir erinnern uns: Im ersten Akt verweigerte sich die kämpferische Vella dem Opferritual, sondern pustete das hungrige Monster Mog Chothra lieber vom Himmel. Zur Überraschung aller kletterte danach Shay aus dem Wrack – also der Junge, den man parallel zu der aufmüpfigen Dame steuerte und von dem man glaubte, er befindet sich wohlbehütet (oder besser: übertrieben behütet) an Bord eines Raumschiffs. Und so wurde am Ende der Schauplatzwechsel eingeleitet, nachdem Vella ins Innere des Wracks stolperte, Shay am Strand landete und beide erneut durch eine Wand voneinander getrennt wurden.

Der zweite Akt steht ganz im Zeichen dieses Wechsels: Während Shay sich durch das idyllische Fischerdorf und die Wolken-Gemeinde rätselt, um die nötigen Teile für ein Ersatzraumschiff aufzutreiben, setzt Vella im Inneren des verhassten „Mog Chothra“ alles daran, diesem Hightech-Gefängnis wieder zu entkommen. Dieser Austausch, der beide Protagonisten aus ihrer vertrauten Welt reißt, ist ohne Zweifel interessant und hat durchaus seine Reize. Doch er bringt leider auch einen gewaltigen Nachteil mit sich: Fast alle Räume, Schauplätze und Figuren kennt man bereits aus dem ersten Akt und angesichts des massiven Recyclings darf man sich zurecht die Frage stellen, woran Schafer und sein Team so lange gearbeitet haben. Ja, vor allem an Bord der vermeintlichen Raumschiffs wurden einige Bereiche schon alleine aufgrund der visualisierten Beschädigungen leicht umgestaltet, aber der Aufwand dürfte sich in
Vella hat einen Plan - und dieser beinhaltet erneut Zerstörung.
Vella hat einen Plan - und dieser beinhaltet erneut Zerstörung.
Grenzen gehalten haben. Wo sind neue Abschnitte? Wo findet man weitere schrullige Charaktere? Trotz des Schauplatzwechsels für die Hauptfiguren und den daraus folgenden Ereignissen war ich enttäuscht darüber, wie wenig Neues man im zweiten Akt zu Gesicht bekommt.

Mehr Kopfarbeit


Auf der anderen Seite ist es faszinierend zu sehen, wie viele weitere Rätsel man in diese beschränkte und überwiegend bekannte Umgebung gepackt hat. War der erste Akt nicht nur von einer kurzen Spielzeit, sondern auch den viel zu leichten Rätseln geplagt, läuft Double Fine hier punktuell zur Hochform auf und präsentiert clever designte Kopfnüsse, deren oft kreative Lösungen sich trotz der weiterhin simplen Point'n'Click-Mechanik nicht länger auf den ersten Blick zu erkennen geben. In diesem Zusammenhang gefällt es mir auch gut, dass die beiden Protagonisten aufgrund ihrer räumlichen Trennung zwar nicht so effektiv zusammenarbeiten können wie etwa das Team aus Day of the Tentacle, sich einige wertvolle Hinweise für Shay-Aufgaben aber nur durch bestimmte Untersuchungen mit Vella ergeben und umgekehrt – toll!

Die meisten Schauplätze und Charaktere kennt man bereits vom ersten Akt.
Die meisten Schauplätze und Charaktere kennt man bereits vom ersten Akt.
Auf der anderen Seite gibt es allerdings auch einige Momente, die von nervigen Timing-Aktionen und dem redundanten Verkabeln eines putzigen Roboters geprägt sind. Gerade Letzteres wird so oft aufgegriffen, dass man fast schon meinen könnte, den Entwicklern wären irgendwann die Ideen für weitere Herausforderungen ausgegangen. Hier hat man es für meinen Geschmack etwas übertrieben. Etwas zu kurz kommt dagegen weiterhin der Humor, der teilweise sogar künstlich erzwungen wirkt – vor allem, wenn man Schafers andere Arbeiten wie Psychonauts, Day of the Tentacle oder Brütal Legend als Vergleich heran zieht. Zwar sorgen vor allem die verbalen Auseinandersetzungen mit dem sprechenden Besteck für den einen oder anderen Lacher, aber den Witz und Charme früherer Werke bringen die Abenteuer von Shay und Vella nur selten auf den Bildschirm.

Von Frodo bis Wil Wheaton


Die Dialoge laufen im Multiple-Choice-Verfahren ab und enthalten oft wichtige Hinweise.
Die Dialoge laufen im Multiple-Choice-Verfahren ab und enthalten oft wichtige Hinweise.
Eine klasse Arbeit leisten erneut die englischen Sprecher, darunter Elijah Wood und Jack Black. Die Lokalisierung, die man mittlerweile auch mit deutscher Sprachausgabe erleben darf, kann dem Original zwar nicht das Wasser reichen, geht aber insgesamt in Ordnung. Allerdings werden manche Dialogoptionen in den Multiple-Choice-Gesprächen auf Deutsch nicht komplett angezeigt, sondern am Ende einfach abgebrochen. Auch enden manche Gespräche abrupt. Das englische Original wirkt insgesamt professioneller, leidet mit zu leisen Stimmen allerdings hin und wieder unter leichten Abmischungsproblemen. Gut gefallen hat mir, dass man erfolglose Aktionen nicht immer wieder mit einem lapidaren „Das geht nicht“ oder „Das kann ich nicht“ abschmettert, sondern praktisch jeder noch so unsinnigen Idee eine eigene Dialogzeile spendiert hat.

Kommentare

TherealMorrich schrieb am
Und für dieses potthässliche Adventure haben die Backer seinerzeit so nen Haufen Geld hingelegt? Ich würde mich als Unterstützer vollkommen vararscht fühlen.
Aber da von mir eh niemand Geld für irgendein Projekt bekommt, von dem er nicht von Anfang an wenigstens auch nur irgendeine Kleinigkeit vorzeigen kann, hab ich das Problem ja nicht.
DasGraueAuge schrieb am
Kann man so stehen lassen. Ich kann mich momentan nicht mal motivieren, den 2. Teil zu beenden. Da werfe ich lieber noch mal Book of Unwritten Tales 2 ein. Das Spiel hat mich unterhalten.
adventureFAN schrieb am
Also bei mir haben Broken Age und A New Beginning sogar einige Dinge gemeinsam:
Ich mag bei beiden weder die Story, noch die Charaktere. Beide Geschichten plätschern so vor sich hin und zu den Charakteren kann ich auch keinen Bezug aufbauen. Auch der Humor ist nicht so, wie ich es von einem Tim Schafer-Titel erwartet habe und bei ANB ist nahezu gar keiner vorhanden.
Aber ich mag tatsächlich beide Grafik-Stile sehr gerne und die Rätsel sind auch in Ordnung.
viacom schrieb am
Also ich finde 74% etwas hart. Broken Age hat schon die ein oder andere innovative Idee (Hexapads?!!?!). Naja die Story kann meiner Meinung nach im Großen und Ganzen zwar nicht vollständig überzeugen, sie hat aber doch ein paar interessante Momente und ein paar coole Puzzles. Besonders das Ende war aber doch sehr voraussehbar und nicht sonderlich spannend.
Davon abgesehen machen die sehr gute Sprachausgabe, die starken Charaktere und das Art-Design doch einiges aus und durchgängig ist das Spiel unterhaltsam und besitzt einen gewissen Charme. Das "Content-Recycling" hat mich überhaupt nicht gestört, denn auch wenn die Spielorte größtenteils die gleichen wie in Akt1 waren, gibt es doch genug Variation und das Setting ist ein gänzlich anderes. Im Gegenteil ich finde es wirklich interessant alles noch einmal aus einem anderen Blickwinkel zu sehen und das passt auch einfach perfekt in die Story hinein.
Das Meisterwerk Tim Schafers war für mich eindeutig Grim Fandango, da hier wirklich einfach alles zusammen passt, Monkey Island 2 hatte zwar ähnlich wie Broken Age ein sehr gutes Setting, hat mich aber auch schon damals Story-mäßig nicht vollständig überzeugt (ich persönlich fand Monkey Island 3 wesentlich besser, und das war kein Schafer-Spiel).
Naja, ich bin dankbar dafür dass BA endlich fertig gestellt wurde und das in annehmbarer Qualität. Ich würde sagen es hätte aus den genannten Punkten als Adventure Game durchaus 80% verdient, schließlich gehört es zu den Besten der letzten 10 Jahre eines totgeglaubten Genres.
mindfaQ schrieb am
Der Grafik merkt man das Budget wirklich nicht an - ist nicht aufwändig in diesem Stil digital zu zeichnen (im Vergleich zu manch anderen Grafikstilen).
Tim Schafer steht schon länger nicht mehr für Qualität imo. Er hatte einen super Ruf inne, aber so nach und nach wird auch sowas durch mittelmäßige Produktionen relativiert.
schrieb am

Facebook

Google+