Loadout - Test, Shooter, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Loadout (Shooter) von Edge of Reality
Kostenloser Comic-Shooter
Sonstige
Entwickler: Edge of Reality
Publisher: Edge of Reality
Release:
31.01.2014
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Lustiger Comic-Stil, Shooter und Free-to-play: An dieser Dreier-Kombination haben sich schon einige Hersteller versucht – allen voran Valve mit dem großartigen Team Fortress 2, aber auch EA hat mit Battlefield Heroes auf diese Mischung gesetzt. Loadout von Edge of Reality schlägt in die gleiche Kerbe, will sich aber mit einem umfangreichen Waffenbaukasten von der Konkurrenz absetzen. Wir haben uns ein paar Wummen gebastelt und uns in die Mehrspieler-Action gestürzt...

Eine Prise blutiger Humor

Loadout erfindet den Ballerspaß sicher nicht neu: Wie in Team Fortress erlebt man hier einen Comic-Shooter, bewegt sich  allerdings in der Schulterperspektive fort, visiert seine Gegner in der Zielansicht etwas präziser an, schmeißt Granaten oder weicht mit einer schwungvollen Hechtrolle dem feindlichen Beschuss aus. Nahangriffe finden sich neben einer Sprint-Funktion ebenfalls im Repertoire. So weit, so bekannt.

Was man eher nicht alle Tage sieht, sind die expliziten Verstümmelungen und Blutfontänen, mit denen die Kämpfer zerfetzt werden. Edge of Reality inszeniert ein wahres Gemetzel, das durch die  völlig übertriebene Darstellung für den einen oder anderen Lacher sorgt. So humpeln die Figuren z.B. mit abgetrennten Gliedmaßen weiter über die Karte oder haben auch schon mal ein Loch im Torso, das einen Blick auf die Eingeweide gewährt. Verkohlte Haut nach einer Feuerattacke gehört ebenso zum Alltag wie zermatschte Köpfe, bei denen nur noch die Augen hervorstehen. Keine Frage: Hätten die Entwickler nicht den Comic-Stil gewählt und die Gewalt völlig überzogen inszeniert, hätte Loadout sicher keine Freigabe für Deutschland bekommen. So aber kann man sich das Schmunzeln kaum verkneifen, wenn sich das halbierte Opfer bei seinem letzten Atemzug noch mit einem ausgetreckten Mittelfinger von seinem Häscher verabschiedet. Eher unfreiwillig komisch ist die deutsche Lokalisierung ausgefallen: Die Texte strotzen nur so vor Grammatikfehlern und seltsamen Umschreibungen, bei denen man oft gar nicht so recht weiß, was einem das Spiel hier überhaupt sagen will. Das ist zwar peinlich, aber trotzdem irgendwie lustig.

Gute Auswahl an Modi

Bääääm! Volltreffer!
Bääääm! Volltreffer!
Abgesehen von der Darstellung ist die Action zwar gewöhnlich, doch dafür hat man sich bei den Spielmodi ein paar nette Variationen einfallen lassen: Das klassische Capture the Flag heißt hier z.B. Presslufthammer – und im Gegensatz zu einer Flagge kann man mit dem Objekt der Begierde hier auch noch ordentlich austeilen, sobald man den Hammer in Händen hält. Bei der Deathmatch-Variante Death Snatch orientiert man sich dagegen an Kill Confirmed von Call of Duty und bekommt den Punkt nur dann gutgeschrieben, wenn man nach der Vernichtung auch noch einen kleinen Leuchtstab bei seinem Opfer aufsammelt. Ist einer seiner Teamkollegen schneller, kann man den fast schon sicheren Punkt abhaken. Der dritte Modus hört auf den Namen Gewinnung: Hier wird ein Spieler des Teams in der Rotation als Sammler bestimmt, der zum Punkten möglichst viele Blutonium-Kristalle aufnehmen und an aufgestellten Behältern abladen sollte. Die Variante „Blitz“ erinnert dagegen an Conquest aus Battlefield – mit dem Unterschied, dass hier nur ein einziger Flaggenpunkt aktiv ist, um den sich die beiden Teams fetzen. Hält eines lange genug erfolgreich die Stellung, taucht kurze Zeit eine weitere Basis auf und das Duell geht in die nächste Runde.

Nach dem Gewinn einer Runde darf ein Siegestänzchen aufgeführt werden.
Nach dem Gewinn einer Runde darf ein Siegestänzchen aufgeführt werden.
In allen vier Modi darf man sowohl in freien als auch gewerteten Ranglisten-Spielen um Punkte kämpfen. Karten und Varianten werden per Abstimmung festgelegt - neben zwei vorgeschlagenen Optionen kann man sich dabei auch für das Zufallsprinzip entscheiden. Eigene Partien mit individuell festgelegten Regeln und Karten soll es erst in Zukunft geben. Hoffentlich kommen auch ein paar neue Maps dazu, denn an den gebotenen Schauplätzen hat man sich schnell satt gesehen und auch das Design der Arenen kommt nicht über den Durchschnitt hinaus. Immerhin lässt sich bereits eine eigene Gruppen-Lobby anlegen, zu der man Freunde einladen kann. Neben den 4v4-Mehrspieler-Kämpfen stehen optional auch kooperative Einsätze gegen ein KI-Team zur Auswahl. Für Solisten wird bis auf ein kleines Testgelände für die Waffen allerdings nichts geboten: Loadout ist als reiner Mehrspieler-Shooter konzipiert und darf auch nur online gespielt werden. Eine LAN-Option gibt es genauso wenig wie Ballern am geteilten Bildschirm.

Kommentare

crewmate schrieb am
Selbst Serverbrowser bieten "Zufalls Matches".
Das ist einfach nur der Wunsch nach Kontrolle
Yui-chan schrieb am
Habe es nun getestet - vom Gameplay her sehr spaßig, auch wenn das Herumspringen in Ego-Perspektive mehr Spaß machen würde, doch das Matchmaking nimmt einem immer jede Freude.
Ich will doch einfach nur richtige Server, Lieblingsmaps- und Modi auswählen und nicht abhängig sein von einem Zufallsgenerator, der mir "passende" Matches findet. Einen Scheiss.
Aber habe ja auch hier schon gelesen, dass das einige ganz toll finden, weil sie zu dumm für einen Serverbrowser sind. Willkommen in der neuen Zockerwelt, bitte so simpel und kastriert wie möglich.
Ich hätte für diese gar nicht so schlechte Spiel lieber 20 ? bezahlt und die Modder liefern den Rest.
Aber halt, dann könnte man ja gar keine Zusatzitems verkaufen ... wobei, das würden die auch bei 50 ? machen.
ARRRRRRRRRRRRRRG! Scheisswelt.
Garuda schrieb am
Weil es ein 3rd Person Shooter ist. Deswegen.
Und wieso genau sollte es für Konsoleros sein? Spiele in 3rd Person gibt es auch zu Hauf für PC.
Yui-chan schrieb am
Mal wieder Third-Person für die Konsoleros, na danke.
Warum nicht wenigtens eine OPTIONALE Ego-Perspektive?
mindfaQ schrieb am
Das Freischalten von gameplayrelevanten Inhalten in einem matchbasierten Multiplayerspiel finde ich schon schlecht und nervig. Da sind mir die F2P-Ansätze in Dota 2 oder PoE lieber. Insofern für mich gerechtfertigte Kritik.
Das Gameplay an sich sah aber spaßig aus und das Spiel nimmt sich nicht so ernst, was bei Shootern auch ganz erfrischend ist.
schrieb am

Facebook

Google+