Einseiter 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.
 1   2   3   Fazit   Pro & Kontra   So testet 4Players 


Shadow Warrior (Shooter) von Devolver Digital
Shadow Warrior
Shadow Warrior
Arcade-Shooter
Entwickler: Flying Wild Hog
Publisher: Devolver Digital
Release:
26.09.2013
26.09.2014
26.09.2014
Spielinfo Bilder Videos
Action alter Schule ist wieder in. Nicht nur in Hollywood, wie die letzten Filme von Stallone oder Schwarzenegger beweisen. Auch Spiele versuchen, die gute alte Shooterzeit wieder aufleben zu lassen. Doch dass das nicht immer von Erfolg gekrönt sein muss, hat Rise of the Triads gezeigt. Kann es Lo Wang in der Neuinterpretation von 3D Realms' Shadow Warrior besser machen?

So geht Daikatana

Video
Shadow Warrior ist nicht zimperlich, nimmt sich aber auch nicht all zu ernst: Ein Retro-Shooter, wie er im Buche steht.
Früher brauchte man nicht viel, um als Shooter-Spieler glücklich zu sein: fette Waffen, coole Sprüche und Gegner, denen man Blei ins Gesicht pumpen kann. Und keine Schmiede bekam diese Mischung so gelungen hin wie 3D Realms zur Hochphase ihres Schaffens. Shadow Warrior und der Duke (genau: Nukem) sind Paradebeispiele dafür. Wobei Lo Wang, der Protagonist von Shadow Warrior, anno 1997 seine Feinde nicht nur mit Projektilwaffen, sondern auch mit einem verdammt scharfen Katana sowie Zoten und derben Einzeilern malträtierte. Das Ergebnis war eine Auseinandersetzung mit dem deutschen Jugendschutz sowie eine Indizierung. Drei Jahre später versuchte sich mit John Romero ein weiterer Kult-Entwickler an einer Mischung aus Schuss- und Nahkampf. Doch Daikatana war für den Ferraris liebenden id-Veteranen der Anfang vom Ende.

Das Team von Flying Wild Hog (Hard Reset) macht die Sache deutlich besser. Angefangen vom charmanten, wenngleich technisch nicht herausragenden Intro, bis zum Finale nach 17 Kapiteln (entspricht je nach Komplettierungswahn zehn bis 15 Stunden) gibt es kaum Langeweile. Es beginnt weitgehend harmlos: Lo Wang ist als Auftragskiller unterwegs, um für seinen Meister das Nobitsura Kage zu besorgen. Dieses seltene Katana befindet sich in der "Obhut" eines Konkurrenten und Wang soll ihn wahlweise mit Geldmitteln und wenn dies scheitern sollte mit brachialer Gewalt davon überzeugen, sich von der Antiquität zu trennen. Natürlich geht alles schief, was schief gehen kann und bevor er sich versieht, ist das Nobitsura Kage verschwunden, liegen dutzende Gegner in kleinen Stückchen vor ihm und Wang selbst im Sterben.
Es wird nicht nur mit Katana, sondern auch mit allerlei Projektilwaffen gekämpft - Munition ist im Überfluss vorhanden.
Es wird nicht nur mit Katana, sondern auch mit allerlei Projektilwaffen gekämpft - Munition ist im Überfluss vorhanden.
Um sich zu retten, geht er ein Bündnis mit dem Dämon Hoji ein, der ihn von nun an als Partner im Sprücheklopfen (die allerdings manchmal nicht so zünden wie erwünscht) sowie als übersinnlicher Sidekick mit Verbindungen in andere Dimensionen begleitet. Denn ist man anfangs nur damit beschäftigt, Projektile und kalten japanischen Stahl durch menschliche Kontrahenten zu jagen, watet man schließlich nur noch durch Dämonenblut und -Teile.

Die B-Frage

Shadow Warrior war 1997 nicht zimperlich, wirkt aber nach heutigen Maßstäben wie ein Abenteuer für Erstklässler. Dass der neue Schattenkrieger keine Freigabe von der USK bekommen hat (falls sich Flying Hog überhaupt die unnötige Mühe gemacht hat, den Titel einzureichen), ist kein Wunder. Ein geschliffenes Katana, das wie durch warme Butter durch menschliches Fleisch und Knochen bzw. deren dämonische Gegenstücke gezogen werden kann und die Hälften wie in einer Schlachthalle rechts und links zu Boden flatschen lässt, wird nicht gern gesehen. Gleiches dürfte für die Blutfontänen gelten, in denen manche der übermenschlichen Feinde aufgehen, wenn man sie mit einem der zahlreichen Spezialangriffe beharkt. Dass sich im Kugelhagel zusätzlich die eine oder andere Extremität vom dazugehörigen Körper verabschiedet, als ob Peter Jackson hier die virtuelle Fortsetzung von Braindead dreht, ist für Zartbesaitete sicherlich ein Stein des Anstoßes.

Die Kulisse ist ansehnlich, aber hardwarehungrig.
Die Kulisse ist ansehnlich, aber hardwarehungrig.
Dabei darf jedoch nie vergessen werden, dass Shadow Warrior zwar explizite Gewalt darstellt, sie aber so überzogen, so übertrieben porträtiert, dass man sie zweifellos nicht mehr ernst nehmen kann. Es stehen mehrere, unüberbrückbare Stufen der Ernsthaftigkeit zwischen der Art und Weise, wie z.B. Titel wie Condemned oder Manhunt mit visuell expliziten Szenen und virtuellem Zinnoberrot umgehen und dem, was hier auf dem Bildschirm passiert. Shadow Warrior ist in seinen schlechtesten Gore-Momenten grandioser Trash, über ein Großteil der Zeit jedoch ein überzeichneter virtueller Comic, für den Rot eine der Kernfarben ist. Zumal man ohnehin keine Macht über die Art und Weise der Schnitte hat: Man kann einen Gegnern nicht wie im indizierten Afro Samurai oder Metal Gear Rising Revengeance mit eigenen Schnittlinien auseinandernehmen. Es gibt keine Möglichkeit, wie in Severance - Blade of Darkness seine Klinge akkurat zu führen. Man drückt wie bei einer Projektilwaffe den Abzug und Wang schnetzelt vor sich hin.


Kommentare

  • Guter Test, ich geb dem Spiel aber 80% weil meine Hardware ist in Ordnung, Mehrspieler brauch ich nicht und das mit den Katana-Schnitten fällt bei dem ganzen Gemetzel garnicht so auf. Also dann bleiben nur 2 Kontrapunkte, und das mit den Witzen ist mir auch noch garnicht aufgefallen, darauf  [...] Guter Test, ich geb dem Spiel aber 80% weil meine Hardware ist in Ordnung, Mehrspieler brauch ich nicht und das mit den Katana-Schnitten fällt bei dem ganzen Gemetzel garnicht so auf. Also dann bleiben nur 2 Kontrapunkte, und das mit den Witzen ist mir auch noch garnicht aufgefallen, darauf achte ich nicht so, nur mehr Gegnervariation, das hätte was. Edit: Hab mal einen Lesertest mit meinen 80% hinzugefügt.
  • Trotz all dieser Spielelemente funktioniert Shadow Warrior richtig gut, und auf schwer ist der Schwierigkeitsgrad genauso fordernd wie er (meistens) fair ist. Ich denke das zeugt einfach nur davon, wie wahnsinnig viel Talent in diesem kleinen Team liegt. Ich merke diesen Umstand immer daran, wenn  [...] Trotz all dieser Spielelemente funktioniert Shadow Warrior richtig gut, und auf schwer ist der Schwierigkeitsgrad genauso fordernd wie er (meistens) fair ist. Ich denke das zeugt einfach nur davon, wie wahnsinnig viel Talent in diesem kleinen Team liegt. Ich merke diesen Umstand immer daran, wenn ich beim Anblick eines "Load Last Savegame?"-Bildschirms schon ganz genau weiß, was ich falsch gemacht habe, anstatt ratlos auf den Bildschirm zu starren und nach dem x-ten Versuch einfach Cheatcodes zu verwenden. Und genau das können die Jungs. Hard Reset war zwar fordernd und schwer, aber Du als Spieler hattest es immer selber in der Hand, wusstest immer genau, was Du wann wie falsch gemacht hast und konntest die Stelle beim nächsten Versuch besser bewältigen.
  • Die Vorteile ohne Authoheal liegen imo woanders.Autoheal nimmt u.a. ein gutes Stück Tempo und Dynamik raus. Erstmal muss das Spiel Deckung als wichtiges Element haben, damit man sich zurückziehen kann, dann muss die AI nett genug sein, dich dann zu einem gewissen Grad zu ignorieren. Und nicht zu  [...] Die Vorteile ohne Authoheal liegen imo woanders.Autoheal nimmt u.a. ein gutes Stück Tempo und Dynamik raus. Erstmal muss das Spiel Deckung als wichtiges Element haben, damit man sich zurückziehen kann, dann muss die AI nett genug sein, dich dann zu einem gewissen Grad zu ignorieren. Und nicht zu vergessen, in Deckung zu warten ist für ein Aktionspiel ziemlich langweilig und dumm. Es geht aber auch noch mehr in die Tiefe: Autoheal entschuldigt schlechtes Leveldesign, da die nächste Heilung selbst in unfairen Situationen nur eine Mauer entfernt ist. Denn Health-Pickups und Munition müssen gegen die Gegner abgewogen werden und das ist gar nicht mal so einfach, da der Spieler eine unbekannte Variable ist. Selbst in Schlauchshootern wie CoD traut man sich das nicht zu, deswegen kommt man eher mit anspruchs- und einfallslosen Leveln aus. Bei Shadow Warrior kann man sich zwar ständig heilen, nur muss das wiederum mit den Gegner ausbalanciert werden. Nur wie schafft man eine Balance mit einer handvoll sehr unterschiedlichen Waffen -anstelle von 30 Automatikgewehren-, dazu ein komplett anderes Nahkampfsystem, dazu nochmal ein par Schwert- und KI-Fertigkeiten, dazu noch ein komplettes Upgradesystem in dem sich der Spieler frei entscheiden kann und der Fortschritt stark vom Entdeckerdrang abhängt? Die Heilung macht das ganze nämlich noch komplizierter, weil man nun die Gegner aggressiv und klug genug machen muss, so dass sie dem Spieler folgen und ihn unter Druck setzen können, allerdings nicht zu aggressiv, um das Spiel nicht unfair zu machen. Trotz all dieser Spielelemente funktioniert Shadow Warrior richtig gut, und auf schwer ist der Schwierigkeitsgrad genauso fordernd wie er (meistens) fair ist. Ich denke das zeugt einfach nur davon, wie wahnsinnig viel Talent in diesem kleinen Team liegt. Generell finde ich den Test zu diesem Spiel erstaunlich negativ. Allein schon das Spiel als Vorbild für Oldschool-Aktion darzustellen ist doch völlig absurd. Andererseits sind Story, Gegnervielfalt und Linearität der Level sind noch Wektklasse, verglichen mit den modernen Shootern die hier oft genug Awards einsammeln.

Facebook

Google+