Satellite Reign - Test, Strategie, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Satellite Reign (Strategie) von 5 Lives Studios
Syndicate 3.0
Echtzeit-Strategie
Entwickler: 5 Lives Studios
Publisher: -
Release:
28.08.2015
28.08.2015
Spielinfo Bilder Videos
Ich will in das Gelände der Uzy Korp eindringen, des russischen Konzerns, der das Industriegebiet kontrolliert. Doch wie komme ich durch das gut bewachte Tor? Das Bestechen des Wachpostens ist mir zu teuer – das Geld brauche ich für das kostspielige Erforschen neuer Ausrüstung. Ein Terminal zum Hacken des Eingangs kann ich hingegen nicht erreichen. Und genau in diesem Augenblick stiefelt eine Patrouille auf den Eingang zu, um den Komplex zu verlassen. Schnurstracks schalte ich die Tarnung meines Infiltrationsspezialisten ein und laufe einfach durch die offene Tür, verstecke den Agenten hinter einem Container – schon bin ich drin!

Nur eine Idee. Oder ein Dutzend.

Ich muss ja nicht alle vier Agenten in das Gelände schleusen. So lange einer das Ziel erreicht und die benötigten Handgriffe ausführen kann, ist das genug. Dabei hatte ich meine Möglichkeiten längst nicht ausgeschöpft. Ein Agent hätte auch abseits des Eingangs – gerade so weit davon entfernt, dass ihn der "Türsteher" bemerkt – seine Waffe ziehen können. Dann hätte er einen Aufruf erhalten sich nicht zu bewegen, wäre zu einer kurzen Durchsuchung abgeführt worden und seine Partner hätten freie Bahn gehabt.

Vielleicht hätten sie dann den Generator lahmgelegt, um die Stromversorgung des elektrisch gesicherten Tors außer Kraft zu setzen. Vielleicht hätten sie aber auch – immer darauf bedacht, nicht entdeckt zu werden – per Gedankenkontrolle den Willen einer Wache zu ihrem eigenen gemacht. Der unfreiwillige Doppelagent hätte dann
Genau so könnte ein modernes Syndicate aussehen.
Genau so könnte ein modernes Syndicate aussehen.
unbehelligt an seinem Kollegen vorbei spazieren können. Und nur als Idee: Auf diese Art kontrollierte Wachen sorgen für eine effektive Ablenkung, wenn sie in den Stützpunkt eines konkurrierenden Konzerns eindringen und dort das Feuer eröffnen...

Human Ressources

Die Konzerne, das sind mächtige Industrien einer hoch technisierten Ära, die statt einer Regierung das Sagen haben. Wie so viele Gedankenspiele zeichnet Syndicate das Bild einer dystopischen Zukunft, in der Menschenrechte klein geschrieben und Einwohner vor allem als Arbeiter, Konsumenten und Nachschub für Klonlabore "gehalten" werden. Unternehmen bekämpfen sich nicht nur wirtschaftlich, sondern auch mit Waffengewalt.

Durch kybernetische Körperteile erweiterte Agenten sind hier Werkzeuge und vier solcher Agenten befehligt man in Echtzeit durch eine namenlose Metropole. Im Auftrag einer noch jungen Organisation sollen sie die
Tatsächlich wurde Satellite Reign als inoffizeller Nachfolger des Klassikers konzipiert.
Tatsächlich wurde Satellite Reign als inoffizeller Nachfolger des Klassikers konzipiert.
Macht der bestehenden Firmen schwächen. Sie stehlen Daten, verschaffen sich Zugang zu Prototypen starker Waffen und schalten hochrangige Ziele aus. Wobei Syndicate völlig offen lässt, wer eigentlich den Kontakt zu den Agenten bzw. ihrem Lenker hergestellt hat und was die wahren Motive des geheimnisvollen Auftraggebers sind.

Ein moderner Klassiker

Und ja: Dieses Spiel heißt nicht Syndicate. Es fühlt sich aber genau so an! Es entstand unter der Regie von Mike Diskett, der als Produzent und hauptverantwortlicher Programmierer an Syndicate Wars beteiligt war, dem Nachfolger des großen Klassikers. Satellite Reign entstand mithilfe eines Kickstarter-Budgets. Es ist zu gleichen Teilen eine Liebeserklärung an die große Serie sowie deren Fortsetzung unter neuem Namen. Es ist genau das, was Syndicate im alten Stil heute wäre.

Kommentare

Brakiri schrieb am
Nein, kann man nicht. Man ist zumindest auf der ersten Karte nicht stark genug und die Gegner eskalieren die Antwort immer weiter, bis Roboter und Gegner mit Schilden kommen.
Ich habe am Ende der ersten Karte entnervt aufgegeben, weil die Balance im Popo ist, die Schleicheinlagen nerven und man im Feindesgebiet nicht speichern kann. 30min nochmal spielen weil man einen winzigen Timing-Fehler macht und das blöde Spiel einen nicht speichern lässt, ne danke, dafür ist mir meine Freizeit zu kostbar.
Gummirakete schrieb am
Der Test klang sehr interessant, weil ich Syndicate Wars sehr mochte. Dann kam der Teil mit der KI und versaute mir die Lust. Vielleicht kommt ja ein Update...
Kann man eigentlich, wie im alten SW, mit gedrückter Maustaste im Dauerfeuer durch die Map rennen? Das machte ab und zu mächtig Spaß. ;)
Akabei schrieb am
4P|Benjamin hat geschrieben:Inzwischen kam ja ein Update - jetzt können alte Männer auch während einer Pause Befehle erteilen. ;-) Und du meinst vermutlich Bullfrog, oder?
Tja, es geht bei mir wohl doch schneller los mit der Alterssenilität als erhofft. :oops:
4P|Benjamin schrieb am
Inzwischen kam ja ein Update - jetzt können alte Männer auch während einer Pause Befehle erteilen. ;-) Und du meinst vermutlich Bullfrog, oder?
Akabei schrieb am
8BitLegend hat geschrieben:Bin vorhin beim Tutorial draufgegangen... wie blöd kann man sein?
Das ist mir leider auch schon passiert und deine Aussage lässt mich ernsthaft überlegen, ob das Spiel, trotz großer Verehrung für das Bitmap Brothers Spiel, überhaupt etwas für mich ist. Es gibt Spiele bei denen ich schon am Tutorial verzweifelt bin und es erst nach mehrmaligem Versuch gemeistert habe (z.B. Mirror's Edge). Die verdammte Reaktionsfähigkeit wird mit dem Alter leider auch nicht besser. :) :cry:
(this forumneeds an emoticon to express sweet bitterness)
schrieb am

Facebook

Google+