Verdun - Test, Shooter, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Verdun (Shooter) von BlackMill Games / M2H Game Studio
Tauziehen in der Pampa
Military-Shooter
Release:
28.04.2015
28.04.2015
28.04.2015
30.08.2016
08.03.2017
Spielinfo Bilder Videos

Im Ersten Weltkrieg erlebte eine Menschen verachtende Form der Kriegsführung ihren blutigen Höhepunkt: Allein in den Kämpfen von Verdun wurden über 700.000 Soldaten getötet oder verletzt – und zwar ohne, dass sich dadurch der Frontverlauf großartig verschob. Der gleichnamige Mehrspieler-Shooter versetzt den Spieler in die schlammigen Schützengräben der Westfront zwischen 1914 und 1918 – welche Art von Action und Stimmung am Bildschirm entsteht, klärt der Test.



Stiefkind der kriegerischen Spielgeschichte

Im virtuellen Zweiten Weltkrieg wurde schon fast jede Kampfhandlung mit amerikanischer Beteiligung nachgestellt. Da sich bislang aber nur wenige Titel mit dem Fronterlebnis des Ersten Weltkrieges beschäftigt haben, wollte der holländische Entwickler BlackMill Games Abhilfe schaffen. In Steams Early-Access-Programm liefern sich die Teilnehmer schon seit über einem Jahr verbissene Scharmützel an der Westfront, mittlerweile ist die finale Version erhältlich. Allzu viel verändert hat sich beim Umfang nicht mehr: Auf lediglich sechs Karten entlang der Frontlinie darf man sich ins Getümmel stürzen. Auch die Zahl von nur zwei Modi wirkt mickrig: Das Deathmatch taugt eigentlich nur zur Gewöhnung an Waffen, Maps und Spielmechanik - oder für ein paar unkomplizierte Duelle zwischendurch. Der wahre Krieg spielt sich dagegen im Hauptmodus „Frontlinien“ ab, auf Schlachtfeldern in Flandern, Artois, der Picardie, Aisne, in den Vogesen oder den Argonnen.

Nicht schön, aber wichtig: Wird das gegnerische Grabensystem eingenommen, versucht der Feind es sich in der Runde danach zurückzuholen.
Nicht schön, aber wichtig: Wird das gegnerische Grabensystem eingenommen, versucht der Feind es sich in der Runde danach zurückzuholen.
24 Spieler treten in je drei Trupps pro Seite an, wobei jeder mit Spezialisten wie Infanteristen, Scharfschützen oder Offizieren besetzt ist, die unterschiedliche Fähigkeiten nutzen. So hat z.B. der Grenadier Handgranaten im Gepäck, während die Offiziere Befehle geben und per Fernglas Mörser-Sperrfeuer anfordern können. Die Karten entsprechen den Kampfbedingungen des Ersten Weltkrieges: ein von Artilleriefeuer zernarbtes Niemandsland, lange Schützengräben und befestigte Stellungen. Ziel der Gefechte ist das Erobern und Halten von Grabensystemen. Jede Seite hält eine Reihe von Unterständen und Grabenlinien, die verteidigt werden müssen. Wird der Graben eingenommen, folgt ein Gegenangriff. Wird dieser abgewehrt, rückt die siegreiche Fraktion vor - ist sie erfolgreich, verlagert sich der Kampf in die andere Richtung. Schnell kann ein Gleichgewicht zwischen den Seiten entstehen, das einen zähen und verlustreichen Abnutzungskampf nach sich zieht. Das Prinzip erinnert also an Rush aus Battlefield, wobei es hier deutlich verbissener zur Sache geht und die Oberhand wie bei einem Tauziehen zwischen zwei Teams hin- und her wechselt.

Verbissenes Tauziehen

Je nach Bewaffnung und Funktion in meinem Trupp muss ich geschickt mit meinem Team zusammenarbeiten, um meinem Unteroffizier z.B. Gasangriffe oder Artillerieschläge zu ermöglichen. Mit dem Maschinengewehr 1914 „Lewis“ oder dem deutschen Gegenstück mit dem bekannten Titel „08/15“ mähe ich heranstürmende Angreifer nieder oder gebe meinen Mitspielern Deckung. Sobald ich das Sperrfeuer eröffne, verschwimmt die Sicht der Feinde wie in Battlefield 4 und meine Kameraden können zu einer günstigeren Stellung vorrücken. Bleiben wir dabei im Radius des Truppführers und befolgen seine Anweisungen, regnet es Bonus-Punkte. Außerdem markiert der Chef des vierköpfigen Squads immer wieder mit dem Fernglas Positionen, zu denen wir vorrücken sollen. Per Text-Chat oder Ruf seines Soldaten gibt er kurze Anweisungen: „Der linke Eingang zum Graben ist nicht vernünftig bewacht – hin da!“ Je nach Squad dienen die Mitspieler auch als mobiler Spawn-Punkt. Wie und wo genau erklärt übrigens der ausführliche Steam-Guide, den man zwischendurch immer wieder mal konsultieren sollte.

Im freien Feld sollte man sich nicht all zu lange aufhalten...
Im freien Feld sollte man sich nicht all zu lange aufhalten...
Natürlich ist es gar nicht so einfach, sich lebendig bis zum feindlichen Grabensystem vorzukämpfen. Wer einfach nur blindlings über die zerfurchte Landschaft sprintet, verendet meist binnen Sekunden im Kugelhagel. Ich versuche stattdessen die Granatenkrater und kleinen Bäche Wassergräben am Rand geschickt für meine Deckung zu nutzen. Ein Sprint durch die Grube und ab geht es in die Furche am Rande des Ackers: Dort schützen mich die hohen Gräser ein Weilchen vor den Blicken der Scharfschützen, während ich langsam voran robbe. Sobald wir am gegenüberliegenden Schützengraben angekommen sind, lohnt es sich natürlich, den Feind mit vereinten Kräften zu überrumpeln. Oder ich verschanze mich als Einzelkämpfer in einer gegnerischen Nische und warte darauf, dass meine Feinde die Bedrohung ausräuchern wollen. Ein Gegner nach dem anderen sprintet unvorsichtig in seinen eigenen Graben und landet in meinem Gewehrfeuer. Dank der Schützenhilfe schaffen es auch meine Mitstreiter schließlich zur feindlichen Stellung. Je mehr Soldaten die Stellung einnehmen, desto schneller füllt sich das Eroberungs-Symbol.

 

Kommentare

Feuerbiber schrieb am
Wird das Spiel denn weiterhin fleißig gepatcht? :?:
Troll4Life schrieb am
Hätte dem Spiel nie im Leben 75% gegeben. Bin von Anfang an dabei und es wirkt meiner Meinung nach immer noch unglaublich unfertig. Es ruckelt immer wieder, die Sichtweite ist für dieses Gameplay viel zu niedrig und sämtliche Animationen sind einfach nur schlecht. Alles wirkt abgehakt, die Übergänge zwischen gehen und sprinten, stehen und liegen u.s.w.
Nachladeanimationen sind grauenhaft. Z.B. Lebel 1886: Beim Repetieren nimmt der Charakter nicht den Knauf vom Kammerstängel, sondern viel zu weit links und berührt ihn stellenweise ihn nicht mal. Patronen werden nicht ins Röhrenmagazin gesteckt, sondern ins Patronenlager und verschwinden dann einfach. Die Patronen sind dabei viel zu groß. Erinnert mich irgendwie an die Animationen der Battlefield 1942 Mods.
Das Spiel ist nicht schlecht, aber braucht noch mindestens ein halbes Jahr. Im Moment gibt es einfach zu viele Schönheitsfehler. Vergleichbare Spiele wie Insurgency oder Red Orchestra spielen sich einfach deutlich runder.
Heinz-Fiction schrieb am
Also es gibt schon deutlich mehr als zwei, drei Spiele zur Zeit des ersten Weltkriegs ... neben den genannten fiele mir da noch Rise of Flight ein, dazu noch so ein Rundenstrategiespiel, von 2001 oder so, komm aber nicht mehr auf den Namen. Hier gibts auch noch eine Liste
http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_Wo ... ideo_games
@Verdun: Ich hab mal reingeschaut, weil mich das Spiel an Red Orchestra erinnerte, aber es sagt mir leider gar nicht zu
Isegrim74 schrieb am
1. Weltkrieg? Iron Storm !!!! http://www.gog.com/game/iron_storm Ultrahart und richtig schwer ... UND ein FPS in einem alternativen Universum ... der 1. WK tobt seit 50 Jahren ... das ist die Offerte dieses Shooters. Aber richtig gut gemacht. Die Grafik ist leider total veraltet.
Aber da ich auch Rising Storm spiele, werde ich mir Verdun mal anschauen. Muss ich nur mal ein zwei Leute dafür begeistern - allein mit Fremden ist das vielleicht nicht so ... prickelnd. ;-)
Sevulon schrieb am
Den ersten Weltkrieg in Videospielen verbinde ich eigentlich hauptsächlich mit dem uralt-Flugsimulator Red Baron und die späteren Höllen-Level aus dem Shooter "The Darkness". Stimmt schon, das die Thematik recht unterbesetzt ist, da ändert es auch nichts ein paar No-Name-Title in den Thread zu werfen. Andererseits wäre es bei CoD, MoH etc. am Ende vermutlich eh nur das Gleiche wie die WW2-Ausgaben, nur mit schlechteren Waffen oder so.
Anyway, die Darstellung des Schützengraben-Krieges in Verdun klingt ziemlich interessant. Ich mochte das damals auch beim Multiplayer von Return to Castle Wolfenstein und das hier klingt ähnlich (nur mit schlechteren Waffen. Wobei, bei RtCW gab es kein Giftgas) . Werde ich mir vielleicht mal anschauen.
schrieb am

Facebook

Google+