Act of Aggression - Test, Strategie, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Act of Aggression (Strategie) von Focus Home Interactive
Möchtegern-General Standard
Act of Aggression wirbt groß mit Basisbau und möchte gerne ein Echtzeit-Strategiespiel alter Schule aus der Hochzeit des Genres sein - ganz speziell an Command & Conquer: Generals soll es erinnern. Doch so vielversprechend die Vorgaben klingen, der richtig große Wurf ist Eugen Systems und Focus Home nicht gelungen. An fehlenden Explosionen, taktischer Tiefe und dem Basisbau liegt es jedenfalls nicht, sondern an vielen anderen Bau- und Schwachstellen ...

Klassisches Vorbild

Nach Act of War, R.U.S.E. und der Wargame-Trilogie versucht sich Eugen Systems mit Act of Aggression an einem Echtzeit-Strategiespiel in einer nicht so fernen Zukunft, das sich mit Basisbau und dem Sammeln von Rohstoffen an den klassischen Grundlagen à la Command & Conquer orientiert. Juhu! Endlich wieder Basisbau - ein Element, das in vielen Strategiespielen der letzten Jahre unverständlicherweise zu kurz kam. Egal, welche der drei Fraktionen man spielt, es dürfen Kasernen, Fahrzeugfabriken, Helikopter-Landeplätze, Kraftwerke, Rohstofflager, atomare Superwaffen, Verteidigungsanlagen und (viel zu viele) Gebäude mit Technologieupgrades hochgezogen werden - ohne das Tempo in den Partien zu sehr zu drücken. Und mit diesen Produktionsanlagen wird die Kriegsmaschinerie in Gang gebracht, sofern genug Ressourcen vorhanden sind. Die dazu notwendigen Rohstoffe können auf der jeweiligen Karte gesammelt werden und gerade in diesem Bereich gibt sich Act of Aggression vergleichsweise komplex.

Ressourcenwettlauf

Drei Ressourcen (plus Strom) sind nötig: Öl, Aluminium und seltene Erden. Diese Rohstoffe sind zunächst verborgen und können aufgedeckt werden, indem man eine Erkundungseinheit über die Karte schickt, die dann mit stetig den gleichen
Eine US-Army-Basis aus der Nähe. Im Vergleich zu den anderen beiden Fraktionen setzen die US-Truppen auf relativ konventionelle Einheiten.
Eine US-Army-Basis aus der Nähe. Im Vergleich zu den anderen beiden Fraktionen setzen die US-Truppen auf relativ konventionelle Einheiten.
Sprachmitteilungen ankündigt, wenn sie etwas gefunden haben. Abgebaut werden die Rohstoffe mit frei platzierbaren Raffinieren und je mehr Quellen im Einzugsgebiet liegen, desto mehr Materialen können geliefert werden. Die abgebauten Ressourcen werden je nach Fraktion mit Fahrzeugen oder Helikoptern zum Lager gebracht - C&C lässt grüßen. Schon beim Abbau von Rohstoffen fällt auf, dass sich die drei Fraktionen mitunter unterscheiden. Manche Parteien können z.B. Gebäude in der Basis errichten, die Rohstoffe aus Energie selbst herstellen. Hierzu gehört das Kartell, das seltene Erden nicht abbaut, sondern mit einem Schwarzmarkt beschafft. Andere Mitstreiter können beim Sammeln von seltenen Erden beispielsweise Öl gleich mit abbauen usw.

Es gibt darüber hinaus noch weitere Möglichkeiten, um an Rohstoffe zu gelangen und diese erweitern die taktischen Möglichkeiten ungemein. So lassen sich auf den Karten mehrere Banken erobern, die regelmäßig für den Halter "Öl" produzieren, sofern sie der Gegner einem nicht streitig macht.  Zudem bleiben bei den Gefechten des Öfteren "Kriegsgefangene" zurück, die von Infanteristen gefangengenommen werden können und eine Ladung "Öl" (oder andere Ressourcen je nach Basisausbau und Forschung) versprechen.

Das Kartell hingegen setzt auf fortgeschrittene Prototypen und kämpft mit Railguns.
Das Kartell hingegen setzt auf fortgeschrittene Prototypen und kämpft mit Railguns.
Generell ist es in Act of Aggression so, dass man sich sehr schnell im Umkreis um den heimischen Startplatz nach weiteren Ressourcenquellen umschauen muss. Die Expansion verläuft im Vergleich zu anderen Spielen zügig und ist ziemlich unkompliziert, da man Raffinieren nahezu überall bauen kann und sich die Transportwege mit vorgeschobenen Posten und Lagerstätten verkürzen lassen.

Basisbau und Forschungswirrwarr

Das angenehm vielschichtige Ressourcensystem verleitet zu einer aggressiven und expansiven Vorgehensweise, um nicht den Kürzeren zu ziehen. Das Verschanzen in der eigenen Basis ist kaum möglich, da keine Mauern gebaut werden können und man stetig auf mehr Rohstoffe angewiesen ist, da bestehende Quellen versiegen. Als Verteidigungseinrichtungen lassen sich MG-/Artillerie-/Luftabwehr-Türme hochziehen und es ist sogar möglich, Superwaffen wie Raketen mit Nuklearsprengköpfen abzufangen.

Kommentare

Usul schrieb am
BourbonKidD hat geschrieben: Und die Kampagne ist bisher ein Witz. Selten sowas dämliches gesehen :D
Was genau ist denn an der Kampagne so dämlich?
BourbonKidD schrieb am
Ich finde es sehr zäh, dabei habe ich viele RTS "gesuchtet". Und die Kampagne ist bisher ein Witz. Selten sowas dämliches gesehen :D
3nfant 7errible schrieb am
Sir Richfield hat geschrieben:Weil Grey Goo bis zum Erscheinen des letzten Starcraft Addons das aktuellste, "große", bei 4P rezensierte RTS ist?
Also, wenn ich mir einen Grund aus den Fingern saugen müsste. ;)
ja gut, soweit war ich auch schon ^^
Ich finde diese Begründung aber nicht überzeugend. Man vergleicht einen CoD-like Shooter ja auch nicht mit Homefront (falls das der letzte CoD-like gewesen sein sollte), sondern eben direkt mit CoD.
jajajaja, ich weiss... etwas windschiefes Beispiel, weil CoD ja jedes Jahr... und immer aktuell bla bla..... aber ich hoffe du verstehst trotzdem was ich meine :Häschen:
Sir Richfield schrieb am
Weil Grey Goo bis zum Erscheinen des letzten Starcraft Addons das aktuellste, "große", bei 4P rezensierte RTS ist?
Also, wenn ich mir einen Grund aus den Fingern saugen müsste. ;)
3nfant 7errible schrieb am
Verstehe nicht ganz wieso im Test mehrmals auf Grey Goo Bezug genommen/verglichen wird. Ist das überhaupt bekannt genug? Und ausserdem war das doch auch nicht so das "überwahre"....
Ich glaub wenn man über klassische Echtzeitstrategie spricht, dann kann man ruhig auch etwas tiefer graben und die alten Klassiker als Referenz nehmen, selbst wenns paar Jährchen her ist. Wer sonst soll sich denn für klassische Strategie interessieren, wenn nicht Fans der Klassiker?
schrieb am

Facebook

Google+