X4: Foundations - Test, Simulation, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


X4: Foundations (Simulation) von Egosoft
Lustlos durchs All
Simulation
Entwickler: Egosoft
Publisher: Egosoft
Release:
30.11.2018
Spielinfo Bilder Videos
Fünf Jahre hat sich Egosoft Zeit gelassen, um nach dem verkorksten X Rebirth die Hauptserie auch namentlich so fortzusetzen, wie man es aus den Zeiten davor gewohnt war. Fünf Jahre, in denen Rebirth über verschiedene Upgrades technisch reifer, aber nie zu einem guten Spiel wurde. Fünf Jahre, in denen sich der Weltraum weiterentwickelt hat – mit Elite Dangerous, Rebel Galaxy, Evochron Legacy und anderen. Und wie unser Test zeigt: Fünf Jahre, in denen Egosoft den einmal verlorenen Anschluss noch immer nicht wiedergefunden hat.

Viel Spaß damit!

Um ehrlich zu sein, weiß ich gar nicht recht, wo ich anfangen soll, denn X4: Foundations fehlt an allen Ecken und Enden nicht nur der notwendige Feinschliff, sondern ganz besonders ein durchdachtes Spieldesign. Das fängt bei der verkappten Einführung an, die Frischlinge mit einer Vielzahl spielerischer Möglichkeiten alleine lässt und diese zu allem Überfluss hinter zahlreichen technischen Schwächen und hinter einem Menü versteckt, dessen Entschlüsselung einen Großteil der ersten Stunden ausfüllt. „Viel Spaß dabei X4 zu finden!“, hat sich Egosoft dem Anschein nach dabei gedacht.

Natürlich sind die spielerischen Möglichkeiten enorm: Man steigt in jedes Cockpit, kauft tausend Schiffe, baut Raumstationen, besorgt Rohstoffe und Blaupausen, um Ausrüstung selbst zu konstruieren. Man stellt Personal ein, teilt es der Flotte zu und automatisiert jeden denkbaren Vorgang des so entstehenden Wirtschaftskreislaufs. Das ist famos – auf dem Papier jedenfalls.
X4: Foundations soll zu den Wurzeln der Serie zurückkehren - aber bis dahin ist
X4: Foundations soll zu den Wurzeln der Serie zurückkehren - aber bis dahin ist's ein weiter Weg.
Doch bevor ich mich wirklich darin vertiefen konnte, hatte ich längst die Lust auf dieses Spiel verloren. Was will ich mit einer dynamischen Tabellenkalkulation, die so handlich ist wie ein Z1 als Taschenrechner?

Wer braucht schon Joystick-Steuerung?

Dass einige Schiffe und Asteroiden manchmal so lange unsichtbar sind, bis sich ihr Äußeres Textur für Textur im Sekundentakt aufbaut: geschenkt. Gleiches gilt für unsichtbare Händler, ein plötzlich verschwundenes Radarbild, lange aussetzende Musik und weitere Fehler, die nicht nur unangenehm auffallen, sondern auch den Spielfluss stören. Kommt vor, ist ärgerlich, aber Schwamm drüber. Selbst dass die Grafik nicht einmal auf der niedrigsten Einstellung mit 60 Bildern pro Sekunde angezeigt wird, ist mir in diesem Fall kaum der Rede wert, die kurzen Ladeunterbrechungen, während man weiter auf eine Station zufliegt, ebenso wenig.

Doch warum kann man X4 eigentlich mit Gamepad oder Joystick spielen, wenn die Menüs in keiner Weise darauf ausgelegt sind und dermaßen schwer mit Controller zu bedienen sind, dass man es lieber sein lässt? Wieso darf man nicht jede Taste der Tastatur neu belegen und weshalb beim Fliegen per Maus die Y-Achse nicht invertieren? Wie kann es sein, dass man beim Übernehmen der Schiffssteuerung (normalerweise ist der Mauszeiger frei beweglich) sofort das Ruder rumreißt, wenn sich der Cursor am Bildschirmrand befindet? Stattdessen müsste die aktuelle Mausposition im Moment des Umschaltens zunächst der neue Nullpunkt sein.

Charakterlose Mitflieger

Aus welchem Grund dulden mich alle anderen Kapitäne kommentarlos in ihren Cockpits und fliegen sogar los, während ich noch direkt hinter ihnen stehe? Und warum beantworten etliche Personen auf den Raumstationen die Frage nach Informationen mit „Ich werde ihnen nicht helfen!“, lassen sich aber im nächsten Zug kommentarlos als Crewmitglieder anheuern? Ersteres ist ja durchaus sinnvoll, wenn die Beziehungen noch nicht weit genug gereift sind. Aber dann müssen sie doch mindestens klarmachen, dass sie den Job im Anschluss nur widerwillig annehmen, vielleicht weil sie dringend Geld benötigen.

Kommentare

JoeCartoon schrieb am
Sir Richfield hat geschrieben: ?
07.12.2018 18:48
Ich frage mich, ob das möglich ist. Oder ob man sich die Seele aus dem Leib schreiben und trotzdem dieses eine Detail übersehen haben kann. Ob Jemand, der auf der Suche nach so spezifischen Informationen ist, nicht besser in den Spieleforen aufgehoben ist.
Mit spezifischen Informationen meinst du z.B. Pluspunkte? Sowohl hier als auch im X4 Forum wurde zigfach (wenn auch nicht ausnahmslos) bewiesen, dass man einen Review zu diesem Spiel kritisch und trotzdem konstruktiv schreiben kann, ohne dass es ein einziger Rant wird. Insofern hast du vollkommen Recht. Die Diskussion hier und im Egosoft-Forum ist so viel hilfreicher, als es ein 4P Bericht je sein könnte.
Leider geht es immer öfter darum die Kommentare anderer, als das eigentliche Spiel zu bewerten. Siehe ich :o
Ich empfinde den Thread im Egosoft Forum übrigens überhaupt nicht als "Popcorn Kino". Das 4P gebashe erledigt sich auf Seite 1 und dann hagelt es ordentlich Kritik gegen Egosoft und mündet in einem detaillierten Vergleich zwischen X3/X:R und X4. Durchaus hilfreich, wenn man X3 mochte!
X4 scheint die perfekte Balance getroffen zu haben: in manchen Aspekten gut genug, um alte Hasen und auch neue Spiele zu begeistern und eine Fanbase aufzubauen. In anderen schlecht genug, um vorzüglich zu lästern. Um ganz ehrlich zu sein behalte ich mir vor mittelfristig das Lager zu wechseln, falls X4 nicht den nötigen Support erfährt, aber es sieht bisher nicht danach aus.
JoeCartoon schrieb am
Ein Hinweis für alte X3 Spieler in Bezug auf die Komplexität: X4 ist in vielen Belangen deutlich simpler geworden, was je nach Vorliebe ein Vor- oder Nachteil sein kann. Beispiel:
Schiffe: in X3 war allein die Beschaffung ein langwieriger Akt. Erst die richtige Werft finden, dann Beziehungen aufbauen, das Chassis kaufen und anschließend mühselig die Komponenten einsammeln. Jedes Schiff hat unterschiedliche Werte für Schildaufladung, Waffenaufladung, Kapazität, etc. Allein die verschiedenen Waffentypen zu verinnerlichen hat damals ewig gedauert.
In X4 fehlen nicht nur ein paar dieser Komponenten, die anderen wurden auch stark vereinfacht. Die meisten Werften findet man schnell durch die Autobahnen, sie bieten direkt vorgefertigte Ausstattungen an, Schild- und Waffenenergie hat nichts mehr mit dem Schiff zu tun. So kommt man sehr viel schneller an neue Schiffe, es fällt aber eben auch das in X3 noch vorhandene Gameplay weg.
Ein bestimmtes Schiff in einer exotischen Ausstattung in X3 zu verwirklichen hatte eine ganz andere Bedeutung, da eben so viel mehr Aufwand dahinter steckte. Dafür bin ich aber auch ewig mit der selben Gurke rumgeflogen, während ich in X4 nach etwas mehr als 10 Stunden so ziemlich jedes Gameplay Element kennen gelernt habe und größtenteils Spaß hatte.
Ich bin mir aber noch nicht sicher, wie sich das auf die Langzeitmotivation auswirkt. Der Wirtschaftsteil ist für mich sekundär, ich konzentriere mich auf Kämpfe und Erkundung. Daher kann ich auch nicht nachvollziehen, dass X3/4 ein Excel im Weltraum sein soll, ich habe es in hunderten Stunden nie so gespielt (Auf EVE passt das schon eher). Immer im Raumschiff, immer unterwegs.
P.S.: Habe ich es übersehen, oder wird der Kampf im Test gar nicht erwähnt? Beliebig viele und beliebig große Flotten befähigen zu können ist eine ganz eigene Erfahrung.
Sir Richfield schrieb am
JoeCartoon hat geschrieben: ?
07.12.2018 17:14
Hm, wenn ich den Satz weg lasse, passt der Rest noch immer. Aber so macht man das, einen Fehler finden und dann alles weitere als irrelevant deklarieren.
Nein, der Rest passt nicht, solange er auf den Satz aufbaut.
Macht es Spaß in deiner Fantasiewelt zu leben?
Es macht mir noch mehr Spaß, zu zitieren. Also, falls du deinen Beitrag nochmal lesen möchtest. ;)
Eine Beleidigung gegenüber dem Author konnte ich ebenfalls nicht finden. Und nur weil ein-zwei Personen aus dem Ruder laufen, kann das kein Grund sein die gesamte Gegenseite zu diskreditieren.
Ja was denn nun? Gab es keine Beleidigung oder gab es Personen, die aus dem Ruder liefen?
Ich kann btw. nichts dafür, dass du dir den Schuh anziehst, dass du glaubst, du würdest zu den gemeinten Fanbois gehören.
Also ich das alles tippte, wußte ich ja nicht einmal, dass es dich gibt!
Lol, ließ dir den Thread bitte noch mal durch, denn genau das passiert hier!
OK, dann wollen wir doch mal:
Erster Beitrag ist von Kajetan, der es für alle Fans stellvertretend schade findet, dass allem Anschein nach nicht viel an der Serie verbessert wurde. Weil er, als Gothic Geschädigter, allen wünscht, dass die Serie mal nach vorne kommt, um sich eben nicht mehr solche Wertungen einfahren zu müssen.
Direkt danach:
Interrex hat geschrieben:Da hat mal wieder Herr Schmädig...
Temeter  schrieb am
Civarello hat geschrieben: ?
07.12.2018 16:18
Bisschen offtopic, aber ich habe öfter das Gefühl, dass die Gamestar-Redakteure versuchen auch eher kritische Punkte positiver klingen zu lassen. Zb. bei Fallout 76: Ein "ambitionierter" Fehlschlag. Ambitioniert......Fallout 76.
Interessanterweise scheint deren Arbeit, zumindest dem Video nach, ordentliche Qualität zu haben, wenn man über die unehrliche Formulierung hinwegblickt. Wie gesagt, ich bekomme durch das Video einen recht guten Überblick.
Noch was zum Spiel: Evtl. nimmt sich Egosoft ja diesmal der Kritik an und versucht das gesamte UI durch Patches ein wenig zu entschlacken/durchsichtiger/intuitiver zu machen. Wie gesagt ersteinmal abwarten, wie sich X4 in Zukunft entwickelt. Nach dem Rebirth-Desaster muss da aber noch einiges passieren, bis ich einen Kauf überhaupt in Erwägung ziehe; im Sale. Für Vollpreis wird bei Egosoft ersteinmal nix mehr gekauft.
Dem hörensagen nach hat sich Egosoft angeblich vor dem Release noch extra Zeit genommen, das UI zu verbessern. Da fragt man sich schon, ob denen nicht einfach die UI-designer fehlen.
Naja, aber im allgemeinen finde ich X4 immer noch nicht schlecht vom Konzept her. Mit weniger Content war zu rechnen, nachdem sie das X1/X2/X3 Zeugs über den Haufen geworfen haben, und viele der Grundlegenden Mechaniken in Karte, Wirtschaft, Schiffs- und Stationsdesign scheinen ja solide zu sein, ohne das X3-typische Geklüngel. Denkt man man mal nur an die Kommandokonsole der alten Spiele zurück, ist die Mausunterstützung und RTS-artige Karte bereits ein gewaltiger Fortschritt, selbst wenn es Macken gibt.
Das Spieö hätte man...
tronx schrieb am
Civarello@ Ich gehe mal davon aus das du X4 spielst weil du die UI nicht gut findest. Ein Tipp, ich fand sie auch nicht so toll, aber im Forum (ja sowas gehört ins Spiel) sind Tipps zur Steuerung und die "Logik" zur UI. Seitdem möchte ich es nicht mehr verändert wissen, eher leicht angepasst - wie bereits erwähnt, CrewManagement ;-)
schrieb am