Elite Dangerous - Test, Simulation, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Elite Dangerous (Simulation) von Frontier Developments
Eine Galaxie voller Möglichkeiten
Sonstige
Release:
2016
12.05.2015
2016
16.12.2014
27.06.2017
Q2 2017
16.12.2014
06.10.2015
Spielinfo Bilder Videos
Der Weltraum – unendliche Reisen: Zehn Minuten bin ich schon unterwegs, vom Stern des Systems bis zu einem kleinen Außenposten, etwas weniger als 300.000 Lichtsekunden entfernt. Langeweile? Spielzeitstreckung? Ein Test meiner Geduld? Nichts dergleichen! Der Weltraum ist nun mal riesig. Wer das unentdeckte Land erleben will, muss Siebenmeilenstiefel anziehen. Um in dieser schier unendlichen Weite unterwegs zu sein, würde ich Jahre meines Lebens geben. Und kein aktuelles Spiel vermittelt diese Sehnsucht so gut wie Elite: Dangerous!

Heimat

Es ist unsere Galaxie: etwa 100.000 Lichtjahre Ausdehnung, ungefähr 400 Milliarden Sterne. David Braben, der Urvater des virtuellen Weltraumabenteuers, hat sie so originalgetreu in ein Videospiel übertragen wie es moderne Technologie und aktuelle astronomische Daten zulassen. Wer in Elite: Dangerous von der Erde zum Mond fliegt, kann Raumfahrtgeschichte nachspielen.

Er oder sie muss dafür allerdings keine halbe Woche einplanen – der so genannte Frameshift-Antrieb beschleunigt auf mehrfache Lichtgeschwindigkeit.

Wie das Triebwerk einer Lokomotive dröhnt das Raumschiff dann, ein fremdartiges Knirschen begleitet den Flug. Wenn man will, bilden holografische Anzeigen die Position ferner Himmelskörper und ihre Bewegungen
Unsere Galaxie ist riesig. Wer sie erforscht, entdeckt fantastische Phänomene.
Unsere Galaxie ist riesig. Wer sie erforscht, entdeckt fantastische Phänomene.
innerhalb des Planetensystems ab.

> 783c


Ich nehme die Hände von Joystick und Schubregler und verschränke sie vor der Brust. Andere Raumschiffe ziehen fast lautlos an mir vorbei, ich lausche der anfangs unheimlichen, längst vertrauten Symphonie, die mein Triebwerk in der Leere spielt.

David Braben und sein Team Frontier Developments (Thrillville, Kinectimals, LostWinds) haben nicht nur nach langer Abstinenz mal wieder ein Weltraumspiel programmiert. Sie haben das Gefühl erschaffen, im unendlichen Weltraum unterwegs zu sein.

Die wenigsten Reisen dauern ja mehrere Minuten. Die meisten Raumstationen oder Himmelskörper erreicht man binnen einer Minute. Weil die noch schnellere Sprungfunktion des Frameshift-Antriebs aber nur Sterne ansteuert, bevor man einzelne Planeten anfliegen kann, und weil man sieht, dass die Beschleunigung auf mehrfache Lichtgeschwindigkeit Zeit braucht – mit diesen Mitteln transportiert Frontier das Gefühl echter Größe.

Kommentare

oppenheimer schrieb am
Deinstalliert. Endgültig.
Schade um die tolle Präsentation und das Fliegen an sich, aber diesen early access-Titel geb ich mir nicht mehr.
Vielleicht geb ich dem Ding noch ne Chance, wenn ich eines Tages von meinen Kindern verstoßen im Altenheim vergammele.
Ich würd's gern nochmal deinstallieren, noch endgültiger.
johndoe724410 schrieb am
oppenheimer hat geschrieben:..
das kann ich so in etwa unterschreiben. find ich gut :mrgreen:
achtung , gleich kommt balmung und hatet uns nieder
oppenheimer schrieb am
Nachdem ich nun etwas mehr als 20 Stunden da reingesteckt habe, frage ich mich, ob man Elite überhaupt als vollwertiges Spiel bezeichnen kann.
80% der Zeit geht mal eben für das Starren auf glorifizierte Ladebildschirme sowie das Landen auf Stationen und Abchecken der unlukrativen Kackmissionen drauf.
Was hatte ich mich gefreut, als ich endlich Zeug aus Asteroiden abbauen konnte. Was sich als die langweiligste und ineffizienteste, pardon, Drecksscheiße erwies, mit der ich jemals zu tun hatte.
Mit dem Ertrag im Frachtraum flog ich zurück zur Station, um da zu erkennen, dass ich in einem Zehntel der Zeit den 15fachen Gewinn durch absolut risikofreien Schmuggel machen konnte. Yay.
Man kann während des Spielens förmlich riechen, wie die Lebenszeit verbrennt. Für nichts und wieder nichts.
Da bietet ja selbst SAP mehr Erkundungsreize. Und Spaß.
400 Milliarden Sterne my ass. Wie wär's mit 500, die dafür interessant sind? Wo was passiert?
Aber so kann man ja auch gleich wieder Daggerfall rauskramen.
Mein Gott, es ist voller Sterne. Jau, Dave. Aber sonst ist da nicht viel.
Armin schrieb am
Klar, nur wegen so etwas nicht :lol:
Balmung schrieb am
DasGraueAuge hat geschrieben:
Balmung hat geschrieben:...
Die findest also, dass die Nvidia-Werbung gut in das Universum passt?
Es ist Werbung für ein Gewinnspiel für ED Spieler und mit so einer News erreicht man eben möglichst viele.
Davon abgesehen finde ich diese News gar nicht: http://www.elitedangerous.com/news/galn ... 4-MAR-3301
Und GalNet ist eben nicht nur im Spiel zu erreichen, wie man sieht. Mich stört so etwas jedenfalls Null, wegen so etwas mach ich garantiert kein Fass auf.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+