Supreme Commander: Forged Alliance - Test, Strategie, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Im Februar dieses Jahres feierten wir Supreme Commander mit einem Platin-Award. Die umwerfenden Größendimensionen und das kompromisslos komplexe Kampfsystem brachten nie gesehene, groß angelegte strategische Mehrfronten-Schlachten auf den Bildschirm. Jetzt steht mit "Forged Alliance" die erste Erweiterung in den Startlöchern. Wir haben uns den vermeintlichen Schnellschuss im Test angeschaut.

Geschmiedete Allianz

Am Ende von Supreme Commander deutete sich bereits etwas an: Eine unbekannte außerirdische Macht, die Seraphim, taucht auf. Um gleich einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen, zerstören sie die Erde und breiten sich rasant im Sternensystem aus. Die drei bekannten Streithähne UEF, Cybran und Aeon sehen als einzigen Ausweg gegen die anrollende Übermacht die Bündnisbildung: UEF und Cybran schmieden eine Allianz, während das Quantum-Netzwerk

Die Missionsziele in der Kampagne sind mit hilfreichen Pfeilen markiert. An den Seiten befindet sich das neue verschlankte Benutzer-Interface.
(ein Teil der Cybran) den Seraphim folgt und sich ein Großteil der Aeon den neuen Angreifern anschließt, im blinden Glauben, sie wären mystische Götter...

Diesen Einstieg in die Geschichte erzählt euch einerseits ein schickes Introvideo, gefolgt von einer eher mauen Erklärung der letzten Ereignisse anhand einer Zeitlinie, die in das erste Briefing der sechs Missionen langen Kampagne mündet. Die Einsatzbesprechungen werden durchaus schön in Szene gesetzt: Verschiedene Kommandanten, ebenfalls bekannte Gesichter aus dem Vorgänger, melden sich als animierte Portraits zu Wort, erklären euch die Situation und illustrieren den Frontverlauf anhand einer Galaxiskarte. Auch in den Einsätzen melden sich die Kommandanten zu Wort, geben neue Ziele, weisen auf Schwachstellen bzw. Sekundärziele hin und wiederholen die Einsatzaufgaben, wenn ihr trödeln solltet.

Sechs Missionen?

Ein Feldzug mit nur einem halben Dutzend Einsätzen? Klingt nach nicht viel Stoff, oder? Aber jede der vielschichtigen Missionen dauert über eineinhalb Stunden, meist sogar länger, denn im Gegensatz zur Kampagne des Hauptspiels wird bei Forged
Das Design der Seraphim ist metallisch, blitzblank poliert und stromlinienförmig.
Alliance sofort aus dem Vollen geschöpft. Das heißt, in der ersten Mission werdet ihr mit einer sehr großen,  sich pro Abschluss einer Aufgabe ständig erweiternden Karte konfrontiert und verfügt über die (fast) komplette Truppenpalette der Fraktion. Somit hat Gas Powered Games auf die Trägheit der ersten Aufgaben der Supreme Commander-Kampagne reagiert, in denen zu wenige Einheiten zur Verfügung standen.

Apropos Fraktionen: Zu Beginn des ersten Einsatzes entscheidet ihr euch für eine der bekannten Parteien (UEF, Cybran oder Aeon) und führt diese durch die Kampagne. Mit den anderen Beiden könnt ihr den Feldzug ebenfalls absolvieren, dabei bleiben die grundlegenden Missionsziele und Abläufe weitgehend gleich, jedoch erwarten euch im Rahmen der Sekundärziele kleinere Unterschiede. Zudem fällt auf, dass ihr in den Gefechten häufig mit einer alliierten Computerintelligenz kämpft und diesen Kumpanen entweder beschützen müsst oder er eigenständig eine Armee aufstellt und losschickt. Besonders in der Anfangsphase ist dies schön, weil ein "großer Bruder" beim Aufbau der eigenen Basis etwaige angreifende Feinde abfängt und so etwas Ruhe verspricht. Des Weiteren werden in den Einsätzen die neuen Einheiten/Gebäude für die alten Fraktionen (z.B. neues Abwehrgeschütz mit Torpedos, Auto-Reparatur-Gebäude, etc.) schrittweise eingeführt.

   

Kommentare

:|Nuke|: schrieb am
MIt 2 "MB" wirds knapp :lol: :wink:
Barschel schrieb am
Scipione hat geschrieben:
Supreme Commander ist schlicht und ergreifend das einzige Game auf dem Markt, das den Begriff "Echtzeitstrategie" wirklich verdient hat.
Alles andere sind doch im Prinzip nur Schnell-Klicker-Spiele. CnC, WC und wie sie alle heissen. Die sind doch eigentlich viel mehr Action- statt Strategie-Spiele.
Übrigens, dass sich die Seraphim nicht zu sehr unterscheiden empfinde ich nicht als Kritikpunkt. Es passt doch genau ins Gesamtkonzept. Alles andere hätte wahrscheinlich die Balance total ausgehebelt.
Das unterschreibe ich so!
Btw, das neue C&C ist eine herbe Enttäuschung. In Generals habe ich noch viel Freude gehabt, aber den Nachfolger konnte ich mir verkneifen. Ideenlos, stupides Schnellklick-Gedaddel. "Moorhühner schiessen" ist unterhaltsamer...
Nach Empire Earth I incl. Addon (man erinnere die Priestertürme) ist Supreme das strategisch beste Spiel, was ich bisher gesehen habe.
Auch Act of War und Dawn of War konnten hier nur kurzzeitig anprickeln.
Tja, und für die Zeit, wo kein MP-Gegner vorhanden ist, kann ich ebenfalls die Sorian-KI(AI) empfehlen. Davon 2 Gegner (Cheat-KI) und es wird spaßig. :lol:
Ich konnte ab 2-Kern-CPU mit mittlerer GraKa keinerlei Probleme feststellen. 2 Kerne und 2 MB sollten allerdings alle MP-Teilnehmer haben, sonst wird es schnell zäh.
Gruß
B.
Elric von Melnibonê schrieb am
Butter bei die Fische? Gerne doch.
Die Performance ist late-game zwar immer noch für die Katz wenn man gegen den Computer spielt

Erst lesen, dann meckern.
Gegen andere Menschen zu spielen läuft prima, kein Performance-Problem.
Aber die KI killt die Performance
Und das Crysis Anforderungen unverschämt sind, da sind wir uns ja fast alle einig. Ich halte die jedenfalls für ziemlich krank.
VonKessler schrieb am
... butter bei die fische! bei sc wird ohne ende über die pc-anforderungen
gejammert. ich habe einen 6300 C2D und ne xt1900 und 2GRAM und das
spiel läuft einwandfrei mit 6 spielern (mehr werden haklig). wenn
ich da an crysis denke das ich bei allen einstellungen in den untersten
einstellungen spielen muss und da wird nicht so rumgemault.
auch was die aufbauphase angeht, das ist nicht C&C, sonderen
eine strategiespiel. das dauert halt ein paar minuten bis die base
so halbwegs seht. klar die KI könnte besser sein aber das ist auch
stark map abhänig wie sie sich anstellt. aber mal sollte mal festhalten
das es, meines wissens, keinen vergleichabaren echtzeit titel gibt.
Elric von Melnibonê schrieb am
Sooo.. Ich hab die Kampange durch..
Nun das eine oder andere Skirmish-Match gespielt..
Die Performance ist late-game zwar immer noch für die Katz wenn man gegen den Computer spielt, aber hey, irgendwann rüst Ich ja wieder auf. Und außerdem gibts noch den genialen Kartographie-Modus den Ich sehr oft benutze, damit läuft es (fast) immer vollkommen flüssig.
Ich muss sagen... mit dem Addon bin Ich wieder zum SupCom-Suchti geworden..
Die Neuerungen sind wirklich praktisch (Reparatur-Hütten), nehmen viel vom Frustfaktor weg, die neuen Einheiten sind klasse, die Balance noch was besser, das Interface endlich schlank, Ich bin hin und weg.
Ich liebe dieses Addon ^^
Das ist alles was Ich wissen muss, und Ich kann es nur weiterempfehlen.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+