DCL - The Game - Vorschau, Rennspiel, PC - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


DCL - The Game (Rennspiel) von Drone Champions League
Blitzschnelle Champions-League
Simulation
Entwickler: Climax Studios
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
02.12.2019
Jetzt kaufen
Spielinfo Bilder Videos
In Technikmärkten erreichen die Drohnen-Abteilungen beinahe schon die Ausmaße eines Fußballfeldes - jetzt stoßen die surrenden Rotoren auch in die virtuelle Welt vor. Die Rennsimulation DCL – The Game soll bestimmen, wer das Zeug für die echten Teams hat. Und soll mit Steuerungshilfen auch Neulinge für den Sport begeistern. Wir sind durch die kostenlose Qualifikations-Demo gezischt. Oder sollte man besser „gestrauchelt“ sagen?

Nah am Feld

Einfach mal die Demo starten und losdüsen, was soll schon passieren? Na was wohl - ich klebte in Sekundenschnelle vor einem Hindernis (musste danach aber immerhin nicht die Überreste aufräumen). Auch die Menüs verströmen hier den Einschüchterungsfaktor und die Eleganz einer sperrigen Tabellenkalkulation. Doch bei DCL – The Game geht es schließlich um eine waschechte Simulation – von Piloten wie Angelo Felchle oder Andrzej Krasny empfohlen. Und sie unterstützt sogar reale Fernsteuerungen. Wer sich zum Ende der Quali unter den obersten 200 in der Bestenliste findet, wird zum Draft-Event in Cannes eingeladen. Dort können reale Teams das Können der Computerpiloten an echten Drohnen begutachten – und sie idealerweise für ihre Mannschaft verpflichten. Und wenn man Experten wie Alex „Chief“ Campbell bei blitzschnellen Fassrollen zuschaut, bekommt man auch als Laie schnell eine Ahnung davon, dass das Flugverhalten ziemlich nah am Vorbild liegen dürfte!

Das etwas andere Schnee-Chaos...
Das etwas andere Schneechaos...
Begeht nicht den Fehler wie wir und stürzt euch einfach in die Rennen, sondern hört dem guten Mann aus Tennessee erst einmal ein paar Minuten in den Video-Tutorials zu, die sich unter dem Menü-Punkt „Flight School“ finden. Darin lernt ihr zumindest die wichtigsten Details über die Steuerung – und wie ihr die empfindlichen Schwebeflitzer ein wenig an eure Vorlieben und einen Game-Controller anpasst. Die Voreinstellung erinnerte mich mit ihrer Reaktionsfreudigkeit an einen Kolibri auf Speed; für Einsteiger wie mich gibt es allerdings auch einfachere Modi, zur sanften Gewöhnung an den schnellen Sport. Außerdem sollte man bedenken, dass es sich noch um eine frühe Demo handelt, die primär für das oben erwähnte Event zusammengeklöppelt wurde – und die bis zum Release am 2. Dezember 2019 bestimmt noch deutlich mehr Feinschliff bekommt.

Arcade oder Simulation?

Der einfachste „Arcade-Modus“ läuft fast wie auf Schienen ab: Dort muss man nur die Geschwindigkeit vorgeben, nach links und rechts lenken und sich leicht in die Kurven neigen. Die Höhenunterschiede oder sogar Loops übernimmt das Spiel für den Piloten. Die zweite Steuerungs-Variante „GPS“ ist schon etwas anspruchsvoller und ähnelt der entsprechenden Einstellung bei einer handelsüblichen Kamera-Drohne (wie z.B. der DJI Mavic Pro) - inklusive Stabilisierung und Höhenkontrolle. „Angle Mode“ (auch bekannt als „Stabilized Control“) ist noch ein Stückchen kniffliger und am authentischsten wird es mit dem Acro-Modus für Renn- und Freestyle-Piloten. Hier hat man komplette Kontrolle über den Plastikkäfer. Am Xbox-One-Controller führt das ohne Übung aber schnell zu wilden Pirouetten oder direkt auf den Acker.

Glühende Strecken-Markierungen erleichtern die Orientierung.
Glühende Strecken-Markierungen erleichtern die Orientierung. Im freien Flugmodus lassen sich die Schauplätze ein wenig erkunden, allerdings leidet bei zu großer Entfernung schnell die Funkverbindung.
Apropos Acker: Geflogen wird nicht auf der (gewöhnlichen) grünen Wiese, sondern auf realen Kursen wie den Snowboard-Halfpipes von LAAX oder rund um die Burgruine Ehrenberg östlich von Reutte. Dort stellen einige knifflig platzierte Tore und enge Passagen wie ein Steintunnel die Reaktionen auf eine harte Probe. Neben der offiziellen Streckenauswahl fürs Profi-Leaderboard gibt es auch schon einige leichtere Kursvarianten. Grafisch spielt der Titel natürlich in einer anderen Liga als Grafik-Highlights wie Forza Horizon 4. Dank der pittoresken Schauplätze mit kleinen Vegetations-Details fühlte ich mich aber trotzdem oft so, als würde mir tatsächlich der Wind um die Nase pfeifen. Erstellt wurde all das übrigens vom neu geformten Team „Drone Champions AG“ und den Climax Studios, welche u.a. Dirt Rally für Virtual-Reality umgesetzt haben (zum Test). Auch diesmal gibt es eine SteamVR-Unterstützung, eine derartige Geschwindigkeit dürfte aber einen gestählten Magen voraussetzen.
 

AUSBLICK



Seien wir mal ehrlich: In den anspruchsvolleren Steuerungs-Modi von DCL – The Game hat es bei mir auch nach ein paar Stündchen noch nicht wirklich klick gemacht. Vielleicht sollten die Entwickler noch ein wenig daran feilen, ihre Simulation auch für Amateure mit gewöhnlichen Game-Controllern attraktiver zu machen. Es dauert schließlich eine ganze Weile, bis man sich das sehr empfindliche Handling der Renndrohne im verschachtelten Menü so zurechtgebogen hat, dass man auch als Neuling nicht ständig am Rand eines Tors kleben bleibt. In der frühen Demo klafft noch eine große Lücke zwischen dem zu leichten Arcade-Modus „auf Schienen“ und den authentischen Simulations-Varianten. Letztere scheinen für Drohnen-Fans mit Interesse am DCL-Wettbewerb aber schon jetzt eine tolle Sache zu sein. Wer Profis wie  Alex „Chief“ Campbell ein wenig bei seinen blitzschnellen Kapriolen zuschaut, merkt schnell, dass die Flugphysik und die Umsetzung der Kurse bereits sehr nah am realen Vorbild liegen dürften; zumindest, wenn man einen echten RC-Transmitter per USB verbindet (auch Betaflight wird unterstützt). Potenzial ist auf jeden Fall vorhanden – vor allem, weil die flotten Drohnenrennen mit ihrer eigenwilligen Steuerung eine erfrischende Abwechslung zum langsameren Rennsport bieten! Für die finale Version hoffe ich aber darauf, dass die Entwickler ihre Simulation auch stärker für normale Spieler interessant machen – passend zum Untertitel „The Game“.

Einschätzung: befriedigend

Kommentare

laduke123 schrieb am
Kauft euch lieber ne echte Drohne. Ist ein riesen Spaß. Und im Sommer ist man an der frischen Luft.
Poolparty93 schrieb am
Halueth hat geschrieben: ?
11.01.2019 14:00
Ich lese immer DLC-The Game und beim ersten Mal hab ich mich auch gefragt, wer auf diese absurde/geniale Idee gekommen ist aus DLC's ein eigenes Spiel zu machen ^^
Ist zwar Offtopic, aber vor ein paar Jahren kam tatsächlich jemand auf die Idee, DLCs als Hauptinhalt für ein Spiel zu verwenden.
Das Ding heißt DLC Quest. Es ist sehr amüsant, wie das Spiel die DLC-Politik manch anderer Games auf die Schippe nimmt ;)
https://store.steampowered.com/app/230050
4P|Jan schrieb am
Kompliziert wird's dann, falls irgendwann DCL-DLCs kommen. ;)
4P|Jan schrieb am
Halueth hat geschrieben: ?
11.01.2019 14:00
Ich lese immer DLC-The Game
:lol: Wer nicht?
Halueth schrieb am
Ich lese immer DLC-The Game und beim ersten Mal hab ich mich auch gefragt, wer auf diese absurde/geniale Idee gekommen ist aus DLC's ein eigenes Spiel zu machen ^^
schrieb am