Die Mumie: Grabmal des Drachenkaisers - Test, Action, PlayStation 2 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Publisher: Sierra
Release:
01.08.2008
01.08.2008
05.09.2008
Spielinfo Bilder Videos
Pünktlich zum Kinostart des dritten Mumien-Films mit Brendan Fraser und Jet Li hält Sierra die gleichnamige Videospieladaption parat. Ihr schlüpft in die Rollen der Leinwandhelden, besucht Originalschauplätze, flucht über technische Unzulänglichkeiten, spielerische Stumpfsinnigkeit und fragt euch was schlimmer ist: In einer Welt zu leben, die von einer 4000 Jahre alten Mumie beherrscht wird oder diesen Lizenzschrott zu Ende zu spielen...

Im Vorhof der Hölle

Habt ihr euch für das Spielen entschieden, dürftet ihr euch zumindest darüber freuen, dass nach sechs nicht allzu umfangreichen Kapiteln bereits alles vorbei ist. Der Weg dorthin ist allerdings ein unglaublich steiniger. Anfangs redet ihr euch vielleicht noch ein, einen drittklassigen Tomb Raider -Klon zu zocken. Ihr löst Schalter- und Objekträtsel für senile Pensionäre, prügelt und ballert grenzdebile Störenfriede zu Staub und testet euer Nervenkostüm an den Haarausfall beschleunigenden Trial&Error-Kletterwänden. Ein zumindest faires Checkpoint-System verhindert zwar den vorzeitigen Nervenzusammenbruch, lässt euch aber dennoch tausend Tode sterben.
O'Connell auf der Flucht: Selbst der Protagonist scheint sich so weit wie möglich vom Spiel entfernen zu wollen...
Allerdings nicht, weil ihr das Joypad einem grenzdebilen Masochisten überlassen habt, sondern weil der unbeeinflussbare Kameramann alles andere als das Spielgeschehen im Fokus hält, die Zielerfassung herumzickt wie eine abgetakelte Diva in der Ausnüchterungszelle und fies platzierte Fallen und Gegner genau dann zuschnappen bzw. zuschlagen, wenn ihr es am wenigsten erwartet oder brauchen könnt.

Ein Beispiel gefällig? Nehmt eine Hinterhofprügelei gegen Unmengen an Gegnern, die aus allen Löchern kriechen: Plötzlich macht es zweimal Boom und ihr seid tot, weil sich auf einer Anhöhe hinter euch plötzlich zwei Amokschützen materialisiert haben und ohne Rücksicht auf Verluste mit ihren Granatwerfern ins Getümmel halten. Beim nächsten Mal denkt ihr, gut, schnapp ich mir die zwei Unruhestifter einfach mit ein paar gezielten Schüssen, doch denkste! Die Zielerfassung visiert so ziemlich alles an, nur nicht die beiden hinterhältigen Sprengmeister. Und gelingt es euch doch die beiden aufs Korn zu nehmen und auszuschalten, erscheinen, kaum dass ihr euch wieder um den eigentlichen Gegnerpulk kümmert, schon deren Klon-Brüder auf der Anhöhe, um Rache zu nehmen...

Na ja, am Ende habe ich es ihnen einfach gleich gemacht und sämtliche Magazine auf Pulk und Anhöhe verballert - und Ruhe war. Doch das habe ich bereits im nächsten Abschnitt bitter bereut, denn hier blieben mir nur noch wenige Schüsse, um noch fiesere, nicht einmal sichtbare, geschweige denn anvisierbare Heckenschützen auszuschalten,
Ödes Gekloppe: Die Kämpfe gegen die hirnamputierten Gegner sind unglaublich langweilig.
die mir auflauerten, während ich unaufhaltsam herab rollenden Fässern ausweichen musste, und der Kameramann Nahaufnahmen von mies texturierten Hauswänden machte. Geht's überhaupt noch mieser? Ja, es geht! Nur kurze Zeit später halte ich einen gegnerischen Sturmlauf mit einem stationären Geschütz auf. In vielen Spielen ein durchaus spaßiges Intermezzo, doch nicht so beim Grabmal des Drachenkaisers.

Mangels nicht invertierbarer Y-Achse wird wohl jeder halbwegs Shooter-erfahrene Schütze beim Zielen schier verzweifeln. Aber okay, man gewöhnt sich an alles, hat zwar nur mäßig Spaß dabei, völlig wehrlose Harakiri-Blindgänger abzuschlachten, aber irgendwann haben die Gegner ein Einsehen und geben auf. Mr. O'Connell allerdings nicht. Er klammert sich nach wie vor unzertrennlich an seinen stationären Bleispucker, Minuten vergehen, nichts passiert. Ich probiere verzweifelt jeden einzelnen Pixel zu pulverisieren, alle erdenklichen Tastenkombinationen auszuführen, nichts. Am Ende bleibt nur noch der Spielabbruch und die Wiederholung des kompletten Kapitels und all seiner Frustmomente - und das war erst der zweite Level...

Tödliche Langeweile

Na ja, irgendeine Herausforderung muss man ja schließlich haben, denn die strunzdummen Gegner erledigt ihr im Halbschlaf, sofern Zielerfassung, Kameramann und Leveldesign es zulassen. Auch die an sich nett gemachten Gestenrätsel per Analogsticks versetzen eure grauen Zellen eher in Tiefschlaf als in Grübellaune, selbst wenn ihr die simplen Steuerungshinweise deaktiviert. Ebenso ermüdend sind die regelmäßigen Standbildsequenzen im Kindergarten-Comicstil oder die sich ständig wiederholenden Kommentare eures Alter Egos. 
O'Connell ist so scharf auf stationäre Geschütze, er lässt sie teils gar nicht mehr los...
Eine deutsche Synchro hat man sich übrigens gespart, lückenhafte Untertitel müssen reichen. Auch den Schwierigkeitsgrad könnt ihr nicht variieren, es gibt nämlich nur einen. Immerhin werden Breitbild- und 60Hz-Glotzen unterstützt, die bis auf einige Animationen selbst für PS2-Verhältnisse völlig unterirdische grafische Präsentation wird dadurch aber auch nicht attraktiver.

Der einzige interessante Aspekt des Titels ist eigentlich die Suche nach mehr schlecht als recht versteckten Artefakten sowie das Erfüllen bestimmter Kampfvorgaben, um verschiedene Waffen-Upgrades freizuschalten. Den sonst völlig öden und unausgegorenen Spielverlauf wertet dies aber auch nur geringfügig auf. Das gleiche gilt für die drei spielbaren Protagonisten Rick und Alex O'Connell sowie Shangri-La-Yeti, die zwar alle unterschiedliche Kampfstile beherrschen, was angesichts der stumpfsinnigen Massenkloppereien aber auch nichts heraus reißt. Der vermeintlich günstige Preis von knapp 30 Euro sollte jedenfalls keinen Kaufanreiz darstellen, denn selbst für die sicher nicht allzu anspruchsvollen Fans der Filme gibt es keinen erdenklichen Grund, in diesen Softwaremüll auch nur einen Cent zu investieren...   

Kommentare

guggi schrieb am
das spiel is ja zum kotzen das topt nur jumper
papperlapapp schrieb am
die filme sind wie ein autounfall:
ekelhaft hässlich aber man kann einfach nicht weggucken.
johndoe470828 schrieb am
The Bth Dimension hat geschrieben:Das Spiel muss ich haben!!! Es scheint ja besser als der Film zu sein, der laut Metacritics nur eine Durchnschnittswertung von 31 % hat :D
Wer nach Metacritics Filme schaut sollte am besten direkt vom Hochhaus hüpfen. Selbst die Mumie 1+2 haben da nur 48% bekommen. Die Leute die diese Filme testen suchen nach den falschen Kriterien. Wenn ich in die Mumie gehe erwarte ich keine bis ins kleinste Details ausgearbeitete Geschichte, ich erwarte auch keine Schaulspielerische höchstleistungen.
Ich erwarte Spass + Action + Effekte mit einem hauch von Humor präsentiert, und das bekommt man bei der Mumie auch geboten, zumindest bei 1 und 2, denn die waren ungleich besser als der 3 (in dessen Premiere ich vorgestern war).
Was am 3. nicht passt ist das erstmal die Frau ausgetauscht wurde, nix gegen Maria aber Rachel kann sie einfach nicht ersetzen. Dazu kommt das die Witze teilweise recht flach und selten waren (in erinnerung blieben mir nur das Angeln am Anfang und im Flieger die Szene mit den nichtvorhandenen Sicherheitsgurten), vor allem Jonathan verwurstet so ziemlich alles aus seinen vorherigen Teilen, nur schlechter (Beispiel gespielte Liebe zur Kuh...vorher wars ein Kamel. Einmal ist das vllt noch ansatzweise witzig, aber nicht 2x). Und Jet Li ging mir am Ende ein wenig schnell unter, irgendwie passte das auch nicht wie Brendan ihn fertig gekloppt hat, dass mag vielleicht gegen einen Priester (Imhotep) klappen der ja wahrlich kein Kämpfer ist, aber nicht gegen einen Kampfkunst-Meister allererster güte.
Würd dem 3. ne 7 von 10 geben, Teil 1 u 2 jeweils eine 9.
bOriSiKO schrieb am
aaalso xD
die filme (teil 1 und 2 ) sind echt sehr gut finde ich^^
zugegeben nur popcornkino allerdings sehenswert und lustig =)
heute war ich im 3. Teil .. und alles gute wurde durch totalen bockmisst erstetzt . .naya Totalausfall würde ich sagen . .zu so einem beschissenen Film kann es einfach kein gutes Spiel geben ^^
mir tut nur derjenige leid der es testen musste ;)
Balmung schrieb am
Es muss nun mal auch schlechte Spiele geben, ansonsten könnte man alle Bewertungssysteme von Spielen in den Müll kicken. ;)
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+