SingStar Dance - Test, Geschicklichkeit, PlayStation 3 Move - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Musikspiel
Entwickler: Sony London
Publisher: Sony
Release:
17.12.2010
Spielinfo Bilder Videos
Im Musikspiel-Sektor ist einiges los: Nicht nur Titel wie Rock Band und Guitar Hero kämpfen um die Gunst der Spieler, auch Tanzspiele stellen eine zunehmende Bedrohung für SingStar als Mutter des Mainstream-Karaokes dar. Doch Sony bläst zum Gegenangriff und versucht mit der Dance-Auskopplung auch Move inzubinden. Gelingt ihnen das hier besser als beim halbherzigen SingStar + Guitar?

Tanzfreude

Dass SingStar-Spieler nicht nur gerne ins Mikrofon trällern, sondern auch einen gewissen Wert auf eine coole "Bühnenshow" legen, war spätestens seit dem ersten Ableger für die PS3 klar, als überwiegend witzige Videoschnipsel hochgeladen wurden, die schnell einen Kultstatus erreichten. Unvergessen etwa der Spieler im Chewbacca-Outfit, der wild tanzend zu "I Don't Feel Like Dancing"
Rechts finden sich die Choreographien, die es nachzutanzen gilt.
von den Scissor Sisters vor der Kamera herum wedelte. Was damals als Witz begann, wird jetzt zum Feature: Dank des Move-Controllers wird der Tanz neben dem Gesang zu einem neuen Spielelement von SingStar - zumindest in dieser Ausgabe!

Anspruchsvolle Choreographien

So findet sich ab sofort rechts auf dem Bildschirm ein digitalisierter Tänzer oder eine Tänzerin, deren Choreographien parallel zum Song ablaufen. Die Aufgabe des Spielers besteht darin, die gezeigten Bewegungen so gut wie möglich zu imitieren. Klar, dass bei der Erfassung der Move-Controller eine entscheidende Rolle spielt, doch ich hatte das Gefühl, dass auch Bewegungen des restlichen Körpers in bester Eyetoy-Manier erkannt werden und in die Wertung mit einfließen. Das Problem dabei: Es gibt kein Tutorial oder eine Art Tanzschule, in der man die entsprechenden Moves lernen könnte. Folglich ist man selbst auf dem einfachsten der drei Schwierigkeitsgrade am Anfang hoffnungslos überfordert, da man bei den z.T. sehr komplexen Bewegungsfolgen gar nicht mitkommt und das Nachahmen bei dem hohen Tempo oft sehr schwer fällt. Zudem gibt es im Vorfeld bei der Songauswahl keine Angaben zur Komplexität der Tanzschritte - man muss sich also überraschen lassen. Dance Central ist im Vergleich dazu sehr viel besser konzipiert, da man hier die Choreographien Schritt für Schritt erlernen und dabei auch die Geschwindigkeit
Shut up, Fergie! Den Song der Black Eyed Peas kenne ich schon von mindestens einer anderen Edition...
drosseln bzw. anpassen kann. Bei SingStar wird man ins kalte Wasser geworfen und geht dabei eher unter anstatt sich fröhlich mit dem Move-Controller heraus zu tanzen.

Back to the 90s

Die Trackliste besteht vornehmlich aus Klassikern der 80er und 90er, doch auch ein paar halbwegs aktuelle Vertreter wie Pitbulls "I Know You Want Me" sind genau so vertreten wie echte Oldies á la "Heart of Glass" von Blondie oder "Baby Love" von Diana Ross and the Supremes. Was hier noch deutlich mehr auffällt als bei vielen anderen SingStar-Erweiterungen: Sony betreibt bei der Zusammenstellung der Songlisten immer mehr exzessives Recycling. Die Mehrzahl der Tracks von SingStar Dance wurde schon auf mindestens einer anderen Edition untergebracht - und das stinkt so langsam nach Abzocke! Okay, man kann Dance auch als eine Art "Best of" betrachten und es gibt ja auch die Tanz-Unterstützung dazu, für die man im SingStore pro Song extra zahlen müsste, aber trotzdem ärgert mich Sonys Hin- und Herschieberei bereits verwerteter Lieder. Man könnte fast den Eindruck gewinnen, als gebe es nicht genügend Neuheiten oder ein riesiges Archiv von Klassikern. Dass dem nicht so ist, beweisen die wöchentlichen Neueinsteiger in die Charts. Zumindest einen positiven Aspekt gibt es aber bei der Zusammenstellung: Man hat nicht nur eine bunte Mischung bekannter Hits auf die Blu-ray gepackt, sondern unterwirft sich auch endlich mal nicht dem Zwang, auf Teufel komm raus deutsche Künstler in der Setliste unterbringen zu müssen. Es geht halt auch mal ohne Tokio Hotel, Xavier Naidoo, Ich & Ich und wie sie alle heißen...
 

Kommentare

DerArzt schrieb am
Auf der einen Seite ist es schön zu sehen, dass Sony mit SingStar Guitar und jetzt auch SingStar Dance frischen Wind in die Serie zu bringen will.
So schön ich das auch finde, das Sony versucht frischen Wind reinzubringen (nicht ironisch gemeint), habe ich dennoch einen kleinen Rechtschreifehler entdeckt.:wink:
Jazzdude schrieb am
Kouen hat geschrieben:Gibt es eigentlich ein Video vom Test? :)
:hehe:
Kouen schrieb am
Gibt es eigentlich ein Video vom Test? :)
schrieb am

Facebook

Google+