Disgaea 4: A Promise Unforgotten - Test, Rollenspiel, PlayStation 3 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Disgaea 4: A Promise Unforgotten: Nix Neues im Land der taktischen Rollenspiele
Disgaea 4: A Promise Unforgotten
Bis zum Jahr 2004 regierten Titel wie Final Fantasy Tactics oder Ogre Tactics das Genre der Rollenspiele mit strategischem Ansatz. Mit Nippon Ichis Disgaea wurde jedoch ein neues Kapitel aufgeschlagen, das bis heute die Speerspitze der rundenbasierten Konsolentaktik darstellt. Allerdings stagnierte die Serie mit den letzten Ausgaben auf einem hohen Niveau. Kann der dem Blutsaugen entsagende Vampir Lord Valvatorez neuen Schwung in die Gefechte bringen?

Bekannte Qualität

Disgaea wie eh und je: Teil 4 ist inhaltlich ein Höhepunkt für Taktik-Gourmets, die Kulisse bleibt unzeitgemäß.
Disgaea wie eh und je: Teil 4 ist inhaltlich ein Höhepunkt für Taktik-Gourmets, die Kulisse bleibt unzeitgemäß.
Wir schreiben das Jahr 2011. Publisher versuchen, die Technik der ersten HD-Konsolengeneration weiter auszureizen. Alle Publisher? Nein, ein von unbeugsamen Strategen besetztes Entwicklungsstudio hört nicht auf, dem grafischen Fortschritt Widerstand zu leisten.

Zugegeben: Die Titel der Disgaea-Serie gehörten noch nie zu den hübschesten Spielen aller Zeiten. Wenn man ehrlich ist, hängen sie den Standards mindestens ein oder zwei Generationen hinterher. Das war beim ersten Teil auf der PS2 bereits so und das ändert sich auch hier nicht. Die isometrische Taktik (in drei Zoom- und vier Schwenkstufen) wirkt in Disgaea 4 - A Promise Unforgotten (D4) zwar etwas höher aufgelöst als bisher und die Bitmap-Figuren scheinen sich mit ein paar mehr Phasen zu bewegen. Dennoch ist die Kulisse hoffnungslos veraltet.

Das bedeutet jedoch nicht zwangsläufig, dass sie ihren Charme verloren hat. Die minimal animierten Gesprächssequenzen sind so chargiert wie stets und das anime-basierte Figurendesign so sympathisch wie immer. Allerdings bedeutet das auch, dass D4 Schwierigkeiten haben dürfte, über die Kulisse neue Freunde zu gewinnen - selbst wenn die vollkommen überzogenen Special- und Komboangriffe mittlerweile eine humoristische Ebene erreichen, die selbst die ggf. folgenden Disgaeas kaum toppen dürften. Dem kann man entgegenhalten, dass die taktischen Rollenspiele bislang ohnehin nicht über die visuelle, sondern die inhaltliche und vor allem die erzählerische Seite punkten.

Geläuterter Vampir auf Höllenrettung

Das ist hier auch nicht anders, auch wenn man wieder einmal mit einem neuen (Anti-)Helden Freundschaft schließen muss. Dieses Mal steht der (Ex-)Vampir Lord Valvatorez im Mittelpunkt, der als Prinny-Ausbilder in der Netherworld arbeitet. In bester Disgaea-Manier (man erinnere sich nur an den vorlauten Dämonensohn Laharl aus Teil 1 und 2) hat er aber einen Hau, der sich nicht nur in einer bemerkenswerten Unfähigkeit widerspiegelt, selbst einfache Aussagen logisch miteinander zu verknüpfen. Denn zudem entsagt er dem Vampirismus und ernährt sich von Sardinen - was sich auch insofern als praktisch erweist, da er die Fischchen den Prinnies als Belohnung anbieten kann.

Im Cam-Pain HQ legt man Affinitäten und Boni für seine Truppe fest.
Im Cam-Pain HQ legt man Affinitäten und Boni für seine Truppe fest.
Die Lage eskaliert, als die Sklaven-Pinguine der Netherworld ausgerottet werden sollen - und das, bevor er sein Versprechen einlösen und ihnen die Sardinen zukommen lassen konnte. Das kann er als ehrenwerter Vampir nicht auf sich sitzen lassen und bevor er sich versieht, steht er als Protagonist in einem Kampf der das Schicksal der Netherworld nachhaltig beeinflussen wird. Ihm zur Seite steht sein loyaler Werwolf-Adjutant Fenrich, der jedoch langfristig seine eigene Agenda verfolgt.

Alles wie gehabt

Und so kämpft man wie für Disgaea üblich rundenbasiert auf gut gestalteten Schlachtfeldern gegen kontinuierlich stärker werdende Gegner, die späteres Grinden (Kämpfen um des Auflevelns willen) mitunter unausweichlich machen.

Im Detail gibt es zwar viele kleine Änderungen und Verbesserungen, doch im Wesentlichen spielt sich D4 wie die anderen Serienableger (inkl. Handheld-Versionen). Und das bedeutet im Gegenzug buchstäblich hunderte Stunden an taktischen Auseinandersetzungen, in denen man nicht nur damit beschäftigt ist, seine Figuren so clever wie möglich zu platzieren, damit man die möglichen Kombo- und Angriffsketten ausnutzen kann.


Kommentare

Pyoro-2 schrieb am
Joa, sämtliche sprites sind jezz in HD ;) Wo man leider noch keine echten Fortschritte gemacht hat sind aber die Animationen, da können einige vns doch bissl mehr.
Man kann übrigens auch noch mit den alten spielen, wenn man das bevorzugt. ^^
Nacros schrieb am
Irre ich mich oder hat sich die Grafik zwischen Teil 3 und 4 eigentlich erheblich verbessert? Pixel erkenne ich nämlich keine mehr und matschig sind die Figuren auch nicht.
Davon ab, ich quäl mich immer noch durch Teil 1. Wobei "quälen" nur zeitlich zu verstehen ist, es macht natürlich Spaß.
Danny1981 schrieb am
Die Story von Disgaea 1 & 3 fand ich recht gut :) 1 ist natürlich ungeschlagen, aber auch 3 war wirklich lustig teilweise.
Bei Disgaea werden halt sämtliche RPG-Klischees total aufs Korn genommen. Da gibt es den kultigen Mid-Boss, der immer wieder auftaucht, aber in seinem Schicksal als Zwischengegner versinkt, da gibt es den Sohn des Overlords, der wegen einer kaputten Spielekonsole und 684756834675834 Spielstunden, die verloren gingen, seinen Vater töten will und und und...
Allerdings muss man dazu sagen, dass Disgaea in jedem Teil auch ernste Töne anschlägt, es ist nicht nur reine "Comedy".
Aber die Inszenierung ist wirklich genial, die Sounduntermalung klasse und der Langzeitspass stimmt!
Wer Disgaea noch nicht kennt sollte dem ganzen wirklich mal eine Chance geben!
Pyoro-2 schrieb am
Naja, es hat witzige Szenen, natürlich.
Aber die story als solche? Am Ende hat man halt mal wieder irgendwie die Welt gerettet. Vergleichbar mit typischen comedy Streifen. Also ich mein, bei Nackte Kanone gibt's auch viel zu lachen, aber ich würd die story jezz nicht loben ;)
Geht natürlich iO, eben weil's ja eh nur 'ne kleine Rolle spielt, aber da gibt's schon vieles, das bessere Geschichten erzählt. ^^
Firon schrieb am
Also wenn man auf den Japan Stil steht und einem der Humor zusagt, ist die Story schon ziemlich genial :)
Wird natürlich nicht präsentiert wie ein Uncharted, aber das will ja auch wohl auch niemand, der sich das Spiel holt :wink:
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+