Uncharted: Drakes Schicksal - Test, Action, PlayStation 3 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.


 Einseiter 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.
 1   2   3   4   5   6   Fazit   Pro & Kontra   So testet 4Players 


Uncharted: Drakes Schicksal (Action) von Sony
Uncharted: Drakes Schicksal
Sir Francis Drake starb im Jahr 1596. Aber noch heute lässt sein Name jeden Engländer mit stolzer Brust seufzen. Gerade in diesen schweren Zeiten, mit der verpatzten EM-Qualifikation im Rücken, erinnert man sich gerne an die glorreichen Taten des Freibeuters: Kaperfahrten, Weltumseglung, Kampf gegen die Armada! Und jetzt will sein Nachfahre das Gold der Spanier suchen. El Dorado in Sicht? Konkurrenz für Lara Croft?

Tomb Raider Man

Nathan Drake, wie er kämpft und lebt: Der Nachfahre des berühmten englischen Seefahrers Sir Fancis Drake sucht in Südamerika den Schatz der Spanier. Gibt es ein Eld Dorado?
Er sieht aus wie die britische Antwort auf Ricky Martin: Ein smarter Typ, die Jeans sitzt, das schwarze Haar ist gut frisiert. Er klettert und ballert schon in den ersten Missionen wie die männliche Antwort auf Lara Croft. Hey, Naughty Dog, wolltet ihr "Tomb Raider Man" machen? Wahrscheinlich ja. Und zwar in aller plagiatfreudigen Konsequenz. Aber warum auch nicht? Das Team hat`s bekanntlich drauf: Mit Crash Bandicoot haben sie weltweit Erfolge gefeiert, bevor sie sich mit Jak and Daxter in Sachen Charakterdesign, Technik und Kulisse auf der PS2 selbst übertrafen - das Spiel ist bis heute ein kleiner Schatz für Jump`n Run-Fans.

Auch auf der PS3 blitzt das Talent der Kalifornier sehr schnell auf. Die Spielmechanik wirkt nach den ersten Missionen mit ihrem Mix aus Kampf und Kraxelei eher gewöhnlich, die Spielkulisse wirkt hingegen schon auf den ersten außergewöhnlich brillant. Wenn man an all die Kinderkrankheiten dieses schwarzen Flaggschiffs denkt, an Kanten, Flimmern und technisch schwache Umsetzungen, dann tut das Abtauchen in diese wunderbar designte Welt Südamerikas richtig gut.

Faszinierende Dschungelruinen

Blauer Himmel, strahlende Sonne, überwucherte Ruinen: Die Reste spanischer Kolonialherrschaft und indianischer Kultur sorgen für pompöse Schauplätze.
Neben Heavenly Sword gehört Uncharted nicht nur zu den schönsten Abenteuern auf Sonys Konsole - es gehört im Bereich der Oberflächen, der Architektur und der Lichteffekte zum Besten, was mir bisher plattformübergreifend begegnet ist. Und wenn man Naughty Dog glauben darf, nutzen die Kalifornier bisher nur 30% der "Cell-Power". Natürlich muss man das mit der nötigen Zurückhaltung genießen, aber diese PS3-Premiere sieht einfach außergewöhnlich gut aus. Und bis auf das gelegentliche Nachladen einiger Texturen läuft das Abenteuer sauber und butterweich, allerdings nicht in einer Auflösung bis zu 1080p.

Eigentlich bin ich kein Grafikfetischist, aber diese abrupten Wechsel der Farben, von gleißendem Sonnenschein zu kühlem Schattenblau, oder diese sanft fließenden Übergänge von Ober- und Unterwelt, sorgen für unheimlich idyllische Eindrücke. Man hat wirklich das Gefühl, diesen Dschungel Schritt für Schritt entdecken zu können. Und immer wieder ertappt man sich dabei, wie man L2 drückt, um die Kamera ganz nah über die Schulter zu ziehen und die beeindruckende Architektur zu bestaunen: Plötzlich bohrt sich irgendwo eine moosbefleckte Mauer in die Höhe, irgendwo wird eine Kuppel sichtbar und man betritt einen graugrünen Garten aus Säulen, Fenstern und Simsen. Man entdeckt feine Reliefs mit den Göttern indianischer Kulturen, überwucherte Mosaike am Boden oder fleckige, von Ranken überwucherte Statuen und Ruinen der Spanier. Kurzum: Dieses Abenteuer sieht teilweise aus "wie gemalt".
            

Kommentare

Chibiterasu schrieb am
Also nach den ersten beiden Stunden finde ich Teil 2 schon etwas besser. Gerade durch den ganz minimalen Stealth Einsatz kommt zu Beginn im Museum schon mehr Atmosphäre auf als im ganzen ersten Teil.
Aber mal sehen, wie viele Gegner ich dann noch umballern muss.
Es ist halt ein Problem wenn ein Spiel fast nur aus Klettern und Schleichen besteht und beides (für mich) unglaublich langweilig und monoton gestaltet ist.
Vejieta schrieb am
EinfachNurIch hat geschrieben:Mich hat Uncharted 2 mehr genervt als der Erste, da stehe ich aber wohl ziemlich alleine mit dieser Meinung.

genervt hat mich der 2. teil nicht aber hab nach ein paar stunden kein bock mehr gehabt. war glaube bei der zugfahrt.
teil 3 hab ich mich garnicht erst ausgeliehen...
EinfachNurIch schrieb am
Also der erste hat mir noch ganz gut gefallen, obwohl das Spielgefühl eher Gears of War als Tomb Raider ist. Den 2. habe ich nie fertig gespielt, da ist mir im letzten drittel irgendwie die Luft ausgegangen. Den 3. habe ich erst vor ein paar Tagen von einem Bekannten bekommen und den dann auch durchgespielt. Gekauft hätte ich es mir nicht und wenn ich es nicht gepielt hätte, wäre es auch kein Verlust gewesen. Habe, bzw. spiele im Moment gerade die TR Trilogie (Legend, Anniversary und Underworld), jedes einzelne Spiel gefällt mir besser als Uncharted. Auch wenn Legend und Unterworld schon recht actionlastig sind. Allerdings nicht in dem Masse wie Uncharted. Vor allen Dingen die Kletterei ist bei Uncharted einfach nur Mist, da muss noch nicht mal ich nachdenken und ich habe bei TR schon manches Mal den Weg suchen müssen. Mich hat Uncharted 2 mehr genervt als der Erste, da stehe ich aber wohl ziemlich alleine mit dieser Meinung.
Chibiterasu schrieb am
Hab das Spiel auch endlich durch und ich fand es fürchterlich.
Abgesehen von ein paar optisch schönen Szenarien und sinnlos rumballern bei der Autoverfolgungsjagd hatte ich echt leider quasi keinen Spaß damit.
Ja, nette Abenteuerstory pipapo aber das Gameplay und Pacing ist so öde und monoton. Endlose Ballereien, saulangweilige kurze Kletterabschnitte, viele selbstablaufende Sequenzen wo man mal nen Knopf drücken muss, fürchterlicher Endkampf usw. Das macht jede aufkommende Atmosphäre zunichte.
Für mich eines der überbewertesten Spiele überhaupt und wohl die entäuschendste Spielerfahrung dieser Generation.
Absolut uninspiriertes Game.
Gut, der Zweite soll ja wesentlich besser sein. Den werde ich mir noch ansehen.
Wenn mir der nicht gefällt kann ich Teil 3 wohl gleich noch eingeschweißt verkaufen.
Mr. Malf schrieb am
ja ich hab auch jetzt 2 stunden gespielt und bin absolut begeistert...ist echt nen mächtiger quantensprung...der 1. ist trotzdem durchwachsen meiner meinung nach...typischer grafikblender
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+