Glück Auf! - Brettspiel-Test, Brettspiel, Spielkultur - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Glück Auf! (Brettspiel) von Pegasus
Glück Auf!
Worker Placement (Arbeitersetzspiel)
Entwickler: Wolfgang Kramer, Michael Kiesling
Publisher: Pegasus
Release:
28.10.2013
Spielinfo Bilder Videos
Wolfgang Kramer und Michael Kiesling haben schon des Öfteren zusammen entwickelt - u.a. die Spiele des Jahres 1999 und 2000, Tikal und Torres. Mit Glück Auf! wird das erste Brettspiel des erfolgreichen Duos bei uns vorgestellt. Das Familienspiel ist Ende 2013 bei Pegasus erschienen und inszeniert ein Siegpunkterennen rund um die Kohleförderung.


Wie tief kannst du schürfen?

Glück Auf! ist für zwei bis vier Spieler konzipiert und auf Deutsch bei Pegasus Spiele erschienen. Es kostet 40 Euro.
Glück Auf! ist für zwei bis vier Spieler konzipiert und auf Deutsch bei Pegasus Spiele erschienen. Es kostet 40 Euro.
Mist, jetzt ist wieder das Feld mit den zehn Aktionen besetzt – und zwar schon doppelt! Das heißt, ich müsste satte drei Arbeiter dort platzieren. Zwar könnte ich mit nur einem auch das leere Feld mit den vier Aktionen nutzen, aber die bringen mir nix. Schließlich brauche ich genau zehn Aktionen, um meinen Förderkorb in den dritten Schacht zu bewegen (=1), dort dreimal graue Kohle einzuladen (=1+3), dann wieder hoch zu fahren (=1+3+1) und diese vier über Tage auf die Missionskarte auszuladen (=1+3+1+4=9). Aber ich hab ja nur zwei Arbeiter!

Das Jammern hilft nicht. Also muss ich die nächste Runde abwarten, um diesen Auftrag für drei graue Kohle zu erfüllen. Und dann muss ich einfach schneller die Felder besetzen, die mir wichtig sind – denn wer sie zuerst besetzt, zahlt mit nur einem Arbeiter; danach kostet es jeweils einen mehr. Abseits der Aktionen für den Förderkorb kann man auch andere nützliche Dinge mit seinem begrenzten Pool an Arbeitern erledigen: Geld bei der Bank abholen, Tunnelplättchen kaufen, Aufträge annehmen oder geförderte Kohle ausliefern. Egal, was man macht: Zu spät kommen ist teuer – und wenn man keine Arbeiter mehr hat, muss man passen!

Ab in den Schacht

Viel Platz braucht man icht: Hier der Spielaufbau für zwei Personen. Zwar steigt die Spannung zu dritt oder viert, aber man kann sich auch ein unterhaltsames Förderduell liefern.
Viel Platz braucht man icht: Hier der Spielaufbau für zwei Personen. Zwar steigt die Spannung zu dritt oder viert, aber man kann sich auch ein unterhaltsames Förderduell liefern.
Das Schöne an Glück Auf! ist, dass man die Schritte zur Kohlegewinnung aktiv in seinem Bergwerk durchführt, indem man laut zählt, den Förderkorb dabei in den Schacht bewegt und die Kohle einlädt. Jeder Spieler hat einen hübsch illustrierten Plan vor sich liegen, der einen Bereich über Tage sowie vier Etagen mit Stollen unter Tage zeigt. Jeden Stollen kann man in beide Richtungen weiter ausbauen, so dass mit der Zeit immer längere Schächte für die Kohletypen Gold, Braun, Grau und Schwarz entstehen. Aber je tiefer man gräbt, desto teurer wird es: Man zahlt z.B. nur eine Mark für eine Lore mit goldener bis hin zu vier für eine Lore mit schwarzer Kohle.

Das Geld dafür bezieht man wie oben erwähnt, indem man Arbeiter in die Bank schickt: Auch dort entbrennt natürlich ein Run auf den lukrativsten Platz, der bis zu zehn Mark auf einmal einbringt. Mit den grünen Scheinen bezahlt man dann die Tunnelplättchen mit ihren Loren.

Kommentare

saschastü schrieb am
Hallo
werde mir das Spiel zulegen, aber die zweite Auflage. Bei der ersten soll das Material so schlecht sein, dass der Auftragsstapel ständig umkippt.
Momoko schrieb am
Ich hab's kürzlich im Zuge eines Spielenachmittags gespielt. Muss jedoch sagen, so schlecht fand ich es jetzt nicht. Allerdings ist mir der Preis von 40 Euro doch zu habbig. Da gibt es definitiv bessere Spiele zum gleichen Preis. Aber mal zwischendurch, wenn's einer im Gepäck hat und das Internet grade nicht funktioniert ist es das allemal wert.
danibua schrieb am
Konnte es jetzt auch einmal probespielen und bin ehrlich gesagt auch nicht besonders begeistert, eines der schlechteren Pegasus Spiele die in letzter Zeit released wurden wie ich finde!
Da hätte ich eine MageWars Review vorgezogen (Mage Wars ist wirklich ausserordentlich gelungen und mMn das beste derzeit erhältliche LCG!).
Wie ich der Heidelberger Seite entnehmen konnte werden in absehbarer Zeit deutsche Versionen von Cosmic Encounter, Merchant of Venus und Eldrich Horror released - dazu wünsche ich mir Reviews von euch!
Alter Sack schrieb am
Für mich als Westfale und jetztiger Ruhri wohl ein muss. :mrgreen:
lalapapa schrieb am
Ich hab das Spiel auf der Spielemesse gespielt und fands nicht sooo toll. Erstens ist die Workerplacement Mechanik nicht neu und wurde meiner Meinung nach schon besser umgesetzt. Die Möglichkeit hier Felder mehrfach zu besetzen nimmt ein wenig die Spannung und das "ich hab Dir was weggeschnappt" Gefühl geht völlig flöten. Man baut dadurch zu sehr so vor sich hin und es findet zu wenig Interaktion statt. Das Thema (Bergbau !?) tut sein übriges. Für mich keine Empfehlung aber ich hab es auch nur einmal gespielt.
schrieb am

Facebook

Google+