Rogue Trooper: Quartz Zone Massacre - Test, Action, Nintendo Wii - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Entwickler: Reef Entertainment
Publisher: Atari
Release:
26.02.2009
Spielinfo Bilder Videos
Dass Wii als Recycling-Konsole durchaus seinen Reiz birgt, hat nicht nur Nintendo mit seinen Wii Play-Control-Neuauflagen erfolgreicher GameCube-Titel erkannt. Denn auch der blauhäutige Rogue Trooper hat vor gut drei Jahren zwar nicht auf Nintendos Würfel, aber auf PC, PS2 und Xbox sein Potenzial gezeigt. Wie verträgt sich der Comic-Held mit Remote & Nunchuk?

Blauer Teufel

Der blaue GI (Genetischer Infanterist, ein klonbarer Soldat) Rogue hat es nicht leicht. Dabei fällt weniger ins Gewicht, dass er bei flüchtigem Hinsehen auch als Schlumpf auf Steroiden durchgehen könnte.
Wie würdet ihr reagieren, wenn ihr auf einem Gott verlassenen Planeten namens Nu Earth als Elite-Soldat der Southern im Kampf gegen die barbarischen Norts mit ansehen müsstet, wie eure Kameraden einer nach dem anderen niedergemäht werden? Was würdet ihr fühlen, wenn die einzige Überlebenschance für eure Freunde darin besteht, dass ihr ihnen einen Kontrollchip aus dem Nacken schneidet, auf dem alle für die nächste Klonversion wichtigen Daten gespeichert sind? Wut und Rache?

Die Ein-Mann-Armee

Dann viel Spaß mit Rogue Trooper! Denn so abgedroschen einer der ältesten Beweggründe für moderne Action auch ist, so gut funktioniert er hier. Während des umfangreichen Tutorials lernt ihr erst nach und nach die Kollegen Gunnar, Bagman und

Splinter Schlumpf? Nicht ganz, denn der blauhäutige Rogue Trooper hat in diesem ansprechenden Genremix deutlich mehr zu bieten als einfache Run&Gun-Mechaniken...
Helm kennen - nur um sie kurz darauf das Zeitliche segnen zu sehen. Just in dem Moment, als man sich an sie und ihre teils ernste, teils flapsige Art gewöhnt hat.
Während des Rest des Spieles müsst ihr aber auf eure Freunde nicht verzichten. Der Clou: Wie im Comic finden ihre Biochips Platz in Rogues Waffe (Gunnar), Rucksack (Bagman) und Kopfschutz (Helm), wo sie fortan nicht nur darauf warten, wiederbelebt zu werden, sondern mit tatkräftiger Unterstützung und zynischen Kommentaren dafür sorgen, dass das Spiel zur hierzulande weitestgehend unbekannten Grafiknovelle etwas ganz Besonderes wird.

Denn wo sonst findet man ein sprechendes Gewehr, das nach einem guten Schuss laut jubelnd Anfeuerung spendet oder einen Rucksack, der immer wieder im Zwiegespräch mit einem Helm steckt? 
Vor allem in den ersten Stunden sorgen Rogue und seine Freunde mit ihren Kommentaren immer wieder für amüsante Unterhaltung, die als cooler Kontrapunkt zu der explosiven Action und der düsteren, mit Rache versetzten Grundstimmung auf sich aufmerksam macht.  

Nach einer gewissen Zeit nimmt die Faszination hinsichtlich der anfangs clever eingestreuten Comedy-Elemente allerdings deutlich ab. Zuzuschreiben ist dies aber nicht nur den sich recht schnell wiederholenden Textfetzen von Gunnar oder Bagman.
Vor allem bei den Zwiegesprächen, die man schon fast als "Party-Interaktion" bezeichnen könnte, haben die Entwickler einige Chancen ungenutzt verstreichen lassen, um im späteren Spielverlauf für Witz zu sorgen.
Denn so witzig die Animositäten zwischen den einzelnen Biochips auch sind, so geskriptet sind sie auch. Sprich: Ihr bekommt nur dann Unterhaltungen präsentiert, wenn die Entwickler es vorgesehen haben. Spontane Streitereien oder gar Austausch von Weisheiten sind nicht vorhanden.

Recycelte Action

Natürlich stellt sich mit dem Wunsch nach konsequenterer Nutzung des immer wieder durchscheinenden Comic-Potenzials auch die Frage, ob man tatsächlich so viel Witz brauchen kann oder ob das nicht vom Spiel an sich ablenken würde. Natürlich liegt diese Einschätzung im Ermessen jedes Einzelnen. Mir wurde das Element "Witz" einfach auf Dauer zu inkonsequent angegangen.

Wenn alle Stricke reißen, hilft nur noch der Nahkampf...
Ganz im Gegensatz zur Action, die sich als durchweg durchdacht präsentiert. Zugegeben: Auf den ersten Blick könnte man auf die Idee kommen, dass Rebellion mit dem inhaltlich zu den "alten Versionen" unveränderten Rogue Trooper ein seit Jahren bewährtes Prinzip abgreift und nahezu perfekt bedient. Ihr bekommt stringente Action, in der ihr mit Einsatz sanktionierter Waffengewalt alle Gegner niedermäht, die sich euch in den Weg stellen.
Doch das ist nur die halbe Wahrheit. Denn auch wenn Rebellion in keiner Form an den Grundfesten der Third-Person-Action-Bibel rüttelt und mit Sniper-Einlagen, stationären Geschützen, einem breiten Spektrum an Schießprügeln und diversen Granaten und Minen sowie den obligatorischen Nahkampf-Attacken nichts bietet, was man nicht auch irgend wo anders finden kann, offeriert der blaue Comic-Rambo unter dem Strich doch alles etwas anders als die Konkurrenz: Rebellion hat es geschafft, dem Spieler mehr Freiheit zu bieten als man es von herkömmlichen Genre-Kollegen gewohnt ist.
Ihr wollt wild ballernd durch die großräumigen Abschnitte pilgern? Kein Problem: Da Gunnar mit unterschiedlichen Munitionstypen gefüttert werden und Bagman im Laufe der Zeit mit frischen Blaupausen für neue Waffensysteme ausgestattet werden kann, ist der Projektil-Teller voll genug, um auf Dauer satt zu machen. 

Aber interessant wird das All-You-Can-Eat-Buffet, das Rebellion hier auftischt, erst mit den weiteren Zutaten. Denn ihr habt auch die Möglichkeit, euch an Gegner heranzuschleichen und sie mit einem eleganten Angriff aus dem Hinterhalt aus dem Weg zu räumen. Oder aber ihr lockt sie mit verschiedenen Hilfsmitteln wie einem klug eingesetztem Pfiff oder einem zeitbegrenzten Hologramm in eine mit Minen, einem stationierten Gunnar (!) oder Störgranaten versehene Falle.

   

Kommentare

EvilNobody schrieb am
Z101 hat geschrieben:
EvilNobody hat geschrieben:Für den PC bekommt man dat Spiel mittlerweile gratis...bei Gametap.
Man bekommt das Spiel nicht Gratis bei gametap. Man muss eine kostenpflichtige Mitgliedschaft haben.
Man bekommt übrigens für den PC fast alle Spiele wie FarCry 2, Mass Effect usw. viel günstiger als für Konsolen und das meistens sogar noch mit besserer Grafik und besserer Steuerung. Nützt aber Leuten nichts die nur eine Konsole haben :)
Nein, man braucht keine kostenpfilchtige Mitgliedschaft. Ich habe mich da kostenlos angemeldet und Rouge Trooper runtergeladen, umsonst. Also bin ich der lebende Beweis dafür, dass meine Aussage korrekt war.
Silver schrieb am
H3nry hat geschrieben:Unglaublich, dass die 79% Prozent dieses Titels positiver aufgenommen werden als die 80% von FarCry2 XD
aber mal im Ernst - hätte nicht gedacht, dass das Spiel so gut abschneidet. werds mal im auge behalten.. au
Bei FarCry 2 hat man auch viel mehr erwartet als bei Rogue Trooper..
Z101 schrieb am
EvilNobody hat geschrieben:Für den PC bekommt man dat Spiel mittlerweile gratis...bei Gametap.
Man bekommt das Spiel nicht Gratis bei gametap. Man muss eine kostenpflichtige Mitgliedschaft haben.
Man bekommt übrigens für den PC fast alle Spiele wie FarCry 2, Mass Effect usw. viel günstiger als für Konsolen und das meistens sogar noch mit besserer Grafik und besserer Steuerung. Nützt aber Leuten nichts die nur eine Konsole haben :)
EvilNobody schrieb am
Für den PC bekommt man dat Spiel mittlerweile gratis...bei Gametap.
SelfDestruct schrieb am
Unglaublich, dass die 79% Prozent dieses Titels positiver aufgenommen werden als die 80% von FarCry2 XD
aber mal im Ernst - hätte nicht gedacht, dass das Spiel so gut abschneidet. werds mal im auge behalten.. au
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+