Donkey Kong Country: Tropical Freeze - Test, Geschicklichkeit, Nintendo Wii U - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.


 Einseiter 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.
 1   2   3   Fazit   Pro & Kontra   So testet 4Players 


Donkey Kong Country: Tropical Freeze (Geschicklichkeit) von Nintendo
Affenbande gegen tierische Wikinger
Nach dem erfolgreichen Comeback auf der Wii und dem etwas verweichlichten Abstecher auf den 3DS beehrt die Affenbande mit Donkey Kong: Tropical Freeze jetzt erstmals die Wii U. Und sie hat sich für die HD-Premiere ordentlich herausgeputzt: Das Fell sitzt, die Bananen warten und im Kampf gegen tierische Wikinger-Schergen fahren Nintendo und die Retro Studios wieder alles auf, was ein exzellentes Jump'n'Run auszeichnet!

Auf der Insel nichts Neues?

Eigentlich könnte ich es kurz machen: Man nehme unseren Platin-Träger Donkey Kong Country Returns, verpasse ihm ein paar neue und fantasievoll designte Welten mit frischen Gegnern wie aggressiven Pinguinen oder Seelöwen und stelle der Primaten-Truppe auch noch den erstaunlich agilen Opa Cranky Kong als spielbare Figur zur Seite – fertig ist der nächste Hüpf-Hit aus dem Hause Nintendo.

Ja, mehr muss man hier tatsächlich nicht sagen, denn Tropical Freeze ist der Beweis dafür, dass dieser Plan erstaunlich gut funktioniert – zumindest noch. Während ich mich an den 2D-Auftritten der Mario-Brüder mittlerweile satt gehüpft habe, empfinde ich die Ausflüge mit Donkey, Dixie, Diddy und Neuzugang Cranky Kong immer noch erfrischend. Klar: Ich renne wahlweise alleine oder mit einem Koop-Partner durch wunderschöne 2D-Kulissen, sammle wieder fleißig Bananen ein, tauche durch den tiefblauen Ozean und lege mich u.a. mit elektrisierenden Quallen, Kugelfischen, Eulen, fliegenden Hühnern,
Cranky Kong feiert einen tollen Einstand als spielbarer Charakter.
Cranky Kong feiert einen tollen Einstand als spielbarer Charakter.
Feuer-Igeln sowie anderen Widersachern an. Und das, obwohl sie mit ihren umwerfenden Animationen und dem niedlichen Artdesign eigentlich viel zu putzig aussehen, um ihnen mit einem gezielten Sprung auf den Kopf oder anderen Angriffen den Garaus zu machen.

Abwechslung pur  

Dazu gesellt sich die motivierende Suche nach Puzzle-Teilen, versteckten Räumen, Bonus-Leveln und weiteren Extras. Und was wäre Donkey Kong Country ohne die obligatorischen Lorenfahrten, die auch hier wieder die Reflexe auf eine harte Probe stellen? Überhaupt ist der Anspruch wieder angenehm hoch und erfordert echte Pad-Akrobatik, bleibt gleichzeitig aber fair, wenn man sich rein kniet und eine Taktik austüftelt. Das gilt besonders für die grandiosen und kniffligen Bosskämpfe, die dem durchweg gelungenen Leveldesign das i-Tüpfelchen aufdrücken – mehr will ich an dieser Stelle nicht verraten.

Aber auch der normale Spielablauf hat es in sich und dank der abwechslungsreichen Level wird es nie langweilig: Da wird sich an Lianen entlang gehangelt, der heiße Feuerboden mit Wasserfrüchten bekämpft, an Hüpfkissen ausgetobt oder im Sturm um sein Leben gerannt, um nicht im Abgrund zu enden, wenn der Boden unter den Füßen wegbricht. Und dann noch diese traumhaften Tauchabschnitte, in denen man filigran Fischen und Zeitbomben ausweicht, auf die nächste Sauerstoffblase hofft oder sich einen aufregenden vertikalen Wettlauf gegen einen XL-Tintenfisch liefert. Etwas einfacher wird es selbstverständlich im Duett, denn Diddys Jetpack und Dixies „Haar-Helikopter“ befördern Donkey nicht nur auf höher gelegene Plattformen, sondern erhöhen die Zeit bei Sprüngen und verdoppeln auch die Trefferpunkte von zwei auf vier. Nicht zu vergessen Cranky Kong: Der alte Haudegen katapultiert mit seinem Krückstock das Duo nicht nur in die Höhe, sondern überspringt mit dem richtigen Timing auch spitze Stacheln und andere Fallen, ohne dabei Schaden zu nehmen. Auch Rambi, das stampfende Nashorn, ist natürlich wieder mit von der Partie.


Kommentare

Kya schrieb am
*Buddel buddel* :D
Sid6581 hat geschrieben:Nintendo produziert also weiterhin Nintendo-Spiele für Nintendo-Fans. Für diese natürlich super, aber man darf sich doch so langsam fragen ob das ernsthaft deren Strategie ist - "Hey, wir machen so weiter wie seit dem Nintendo 64". Immerhin kommen dieses Jahr ja X und Bayonetta 2, sonst müsste man sich echt fragen wie hoch Nintendo inzwischen den Elfenbeinturm gebaut hat.

Ich bitte darum.
Solange es genug Geld in die Kassen spült darf es mMn gerne so bleiben.
Habe gerade erst Donkey angefangen und bin restlos begeistert.
MrWilson schrieb am
Okay danke euch für die Antworten. Denke, ich werde es mir trotzdem zulegen ;)
Wulgaru schrieb am
So wie du das meinst ist wohl eher ein ganz bisschen Mario 3dWorld. Da kann man zumindest auf der Karte rumlaufen, aber wirklich krasse Sachen anstellen kann man da auch nicht. Tropical Freeze ist da leider auf nem Stand von anno dazumal was die Weltkarte angeht.
SSBPummeluff schrieb am
Nein, zumindest nicht in dem ausmaß, aber es gibt runen die level freischalten.
MrWilson schrieb am
Kurze Frage zum Spiel: Gibt es, ähnlich wie bei Donkey Kong Country 3 auf dem SNES, auch Aufgaben auf der Weltkarte? In DKC3 konnte man geheime Höhlen finden, jede Mege Tauschgegenstände, die man von einem NPC zum nächsten tauschen musste, etc.
zum Schluss musste man mit dem schnellsten Motorboot im Kreis um ein paar Steine fahren, damit ein Vulkan empor kam. In dieser "Welt" gab es dann ein paar (Bonus-)Level, die man mit den Gegenständen aus den "normalen" Leveln freischalten musste.
Klingt verwirrend, Spieler des Originals sollten aber wissen, was ich meine. ;)
Meine Frage also: Gibt es sowas auch in Tropical Freeze?
Cheers
schrieb am

Facebook

Google+