Hunter - The Reckoning: Redeemer - Test, Action, Xbox - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Schwerter wetzen, Pistolen entsichern und Zaubersprüche pauken: mit Hunter: The Reckoning Redeemer geht es wieder auf muntere Zombie und Untoten-Jagd. Was sich im Vergleich zum Vorgänger am Gameplay verändert hat, und wo genau die Stärken und Schwächen des Hack`and´Slay-Hammers liegen, erfahrt ihr im Test!

Manchmal kommen sie wieder

Mehrere Jahre sind nach den Ereignissen des Xbox-Originals verstrichen und das verschlafene Städtchen Ashcroft ist wieder der Schauplatz von ungeheuerlich untoter Aktivitäten. Zwei vor Ort stationierte Hunter sind den düsteren Machenschaften eines merkwürdigen Kults auf die Schliche gekommen und melden sich nicht mehr. Das Schlimmste wird vermutet, und daher werden weitere Jäger nach Ashcroft geschickt, die schon damals der Untoten-Plage ein Ende setzten: Der Rächer Spenser Wyatt, drn Richter Esteban Cortez, die Verteidigerin Samantha Alexander und die Märtyrerin Kassandra Cheyung. Der fünfte Charakter ist Kaylie; ja genau, die kleine nervige Göre aus dem Vorgänger, die mittlerweile zu einer stattlichen Frau und Jägerin herangewachsen ist. Kein Wunder, die Kindheit prägt...

Bevor ihr euch in das mysteriöse Abenteuer um eine merkwürdige Bande von durchgedrehten Werwolf-Hassern stürzt, müsst ihr euch für einen der Hunter entscheiden. Jeder Charakter besitzt individuelle Stärken und Schwächen. So ist der muskelbebackte Rächer eine wahre Metzelmaschine, aber auch relativ träge und ungeschickt.

Da wird selbst Lara Croft bleich vor Neid!

Ex-Kaplan Cortez ist für den Nahkampf eher ungeeignet, aber ungemein geschickt in der Anwendung übernatürlicher Kräfte. Auch Kassandra ist nicht gerade eine Kampfmaschine, aber dafür schnell und geschickt. Ex-Cop Samantha verfügt hingegen über sehr ausgeglichene Fähigkeiten. Das Gleiche gilt für Kaylie, die allerdings ein sehr schönes Schwert mit sich herumträgt.
__NEWCOL__

Bewährtes Konzept

Unterteilt in verschiedene Kapitel kommt ihr langsam einer Zombie-haltigen Weihnachts-Verschwörung auf die Spur. Ein weiter Weg, auf dem ihr Gegnermassen erledigen, Überlebende retten, Weihnachtsmänner umbringen oder Bomben legen müsst. Am eigentlichen Spielablauf gegenüber dem Original hat sich fast nichts verändert. Nach wie vor metzelt und ballert man sich, möglich rätsellos, in bewährter Hack`n´Slay- bzw. Shooter-Manier durch Horden von Skeletten, Zombies, Werwölfen, Geistern und anderen Alptraumgestalten.

Kaylie in Aktion mit einem wirklich heißen Schwert!

Fast alle Waffen, Schießprügel und Zaubersprüche kennt man jedoch schon aus dem Vorgänger; lediglich einige kleine Zusätze erfreuen das Herz der Hunter - schade ich hätte mir echt einige neue Waffen mehr gewünscht, aber sobald ihr dann die alles vernichtende Minigun habt, dürfte dieser Waffenfrust schon verflogen sein. Auch ein Teil der Monster wurde für übrigens Hunter: Redeemer wieder belebt.

Neu: Erfahrung & Kombos

Immerhin gibt eine große Neuerung gegenüber dem Vorgänger: ein kleines, aber feines Erfahrungssystem mit drei Fähigkeiten, nämlich Nah- und Fernkampf sowie Magie. Je öfter ihr also die Nahkampf-Axt einsetzt, desto mehr Erfahrungspunkte wandern in die entsprechende Sparte. Erreicht ihr dann einen bestimmten Level, bekommt ihr vom Spiel eine neue Standard-Waffe spendiert. So bekommt der Rächer beispielsweise eine fettere und schärfere Axt.

Kommentare

johndoe-freename-76700 schrieb am
Hunter ist eigentlich ein richtig spaßiges Spiel.Auf jeden Fall im Multiplayer.Ich kann den Richter als Charakter nur empfehlen.Der geht nachher krass ab.Wären die Missionen abwechsungsreicher und gäbe es mehr verschiedene Gegner wäre es eines meiner Lieblingsspiele geworden.
AnonymousPHPBB3 schrieb am
Schwerter wetzen, Pistolen entsichern und Zaubersprüche pauken: mit Hunter: The Reckoning Redeemer geht es wieder auf muntere Zombie und Untoten-Jagd. Was sich im Vergleich zum Vorgänger am Gameplay verändert hat, und wo genau die Stärken und Schwächen des Hack`and´Slay-Hammers liegen, erfahrt ihr im Test!<br><br>Hier geht es zum gesamten Bericht: <a href="http://www.4players.de/rendersite.php?L ... CHTID=2458" target="_blank">Hunter - The Reckoning: Redeemer</a>
schrieb am

Facebook

Google+