Laser League - Test, Action, PC, PlayStation 4, Xbox One - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Laser League (Action) von 505 Games
Speedball+Tron
Arcade-Action
Entwickler: Roll7
Publisher: 505 Games
Release:
10.05.2018
10.05.2018
10.05.2018
Spielinfo Bilder Videos
Tron hat’s erfunden und viele es ihm nachgemacht: Wer durch eine gegnerische Laserschranke fährt, verliert ein Leben. Nur selten erschufen die Trittbrettfahrer dabei eigenständige Spiele oder Filme – im Gegensatz zu Roll7, das mit OlliOlli schon einen kleinen Hit gelandet hat. Das britische Studio stellt mit Laser League nämlich ein tatsächlich einzigartiges Spiel vor. Im Test haben mich die futuristischen Multiplayer-Matches jedenfalls schnell begeistert!

Rot gegen Blau

Das Prinzip ist ebenso einfach wie genial: Team eins trägt Rot, Team zwei ist blau und rennt ein Blauer durch eine rote Schranke, geht er zu Boden. Sind alle Gegner am Boden, geht die aktuelle Runde ans eigene Team. Mit drei gewonnenen Runden gewinnt man schließlich einen Satz und mit zwei gewonnenen Sätzen das Match.

Ähnlich wie in Tron muss man die Schranken dabei aktivieren - im Gegensatz zum geistigen Vorbild "malt" man sie aber nicht mit dem Heck eines Motorrads, sondern ist stets per pedes unterwegs und läuft über markierte Punkte, um die dort präparierten Laser einzuschalten. Außerdem kann jeder Kämpfer alle paar Sekunden eine Spezialfähigkeit aktivieren, sodass die einen mitunter unverwundbar sind, andere die Farbe einer Schranke ändern, manche einen Gegner kurz zu Boden werfen, während die nächsten einen dauerhaft niederschmetternden Angriff ausführen. Endgültig erledigt ist man aber immer erst dann, wenn alle Team-Kollegen darnieder liegen.

Stark in der Tiefe
Schranken in der Farbe des Teams sind harmlos - andersfarbige nicht.
Schranken in der Farbe des Teams sind harmlos - andersfarbige nicht.

Wie gesagt: Das Prinzip ist denkbar einfach, die Steuerung entsprechend simpel. Aber warum ist es auch genial? Weil das scheinbar profane Herumlaufen neben einem guten Auge auch einiges an Übersicht sowie schnelle Reaktionen und taktische Entscheidungen fordert. Immerhin muss man nicht nur rechtzeitig die Schranken aktivieren. Man gelangt auch schnell ans andere Ende des Spielfelds, indem man es über die gegenüberliegende Seite verlässt, und liest Extras auf, die sämtlich Schranken umpolen oder den Ablauf stark beschleunigen.

Außerdem sollte man stets alle Mit- und Gegenspieler im Blick haben, um gefallene Teammitglieder zu reanimieren und im richtigen Moment die Spezialfähigkeit zu aktivieren. Ein Charakter, der Kontrahenten kurz zu Boden wirft, sollte das etwa tun, während eine für den Gegner gefährliche Schranke in der Nähe ist, die sich gerade auf ihn zu bewegt. Eine andere Figur könnte ihre Unverwundbarkeit für Momente aufheben, in denen sie an gefährlichen Positionen gefallen Mitspieler wiederbeleben will. Ganz allgemein hilft es, wenn man gegnerische Kämpfer quasi farblich einkreist. Auf diese Art entstehen taktisch geprägte Matches, falls beide Teams das Spiel beherrschen.

Mit einem geschickten Kniff sorgt Roll7 dabei für Chancengleichheit, denn nach der ersten Runde dürfen nur die Spieler des unterlegenen Teams ihre Klasse ändern. Sie können sich also eher auf den Gegner einstellen - sollten sie die zweite Runde dann gewinnen, darf das andere Team natürlich ebenfalls wechseln.

Magerer Informationsgehalt

Dennoch funktioniert das Teamplay nicht immer so, wie es wohl gedacht ist und das liegt hauptsächlich am zaghaften Feedback: Vor allem akustisch müsste Laser League viel deutlicher auf Ereignisse wie gefallene Mitspieler hinweisen. Zusätzlich könnte es die eigene Figur stärker hervorheben. Denn weil sich lediglich drei Farben im Spiel befinden (eine pro Team sowie die der Arena), verliert man den eigenen Farbtupfer schnell aus den Augen, wenn neben verschiedenen Grautönen lediglich Rot und Blau, Grün und Gelb oder eine andere Kombination zu sehen sind. Gerade weil man viele schnelle Entwicklungen verfolgen muss, würde ein besseres Feedback dem Ablauf guttun.
Gegner geschickt einzukreisen ist eine effektive Taktik, die ein wenig Teamwork erfordert.
Gegner geschickt einzukreisen ist eine effektive Taktik, die ein wenig Teamwork erfordert.

Der könnte außerdem ein wenig mehr Abwechslung vertragen. 20 Arenen sind zwar eine bemerkenswerte Anzahl, doch abseits der Laser-Konstellationen unterscheiden die sich nicht. Besondere Regeln würden Abhilfe schaffen; Begrenzungen etwa, über die man nicht auf die andere Seite des Platzes gelangt, feste Wände innerhalb des Spielfelds oder kurze Phasen, in denen die Spezialfähigkeiten nach Gebrauch sofort wieder zur Verfügung stehen.

Alleine gem/einsam

An eins hat Roll7 aber gedacht: Finden sich nicht genug Spieler zum Zwei-gegen-zwei oder Drei-gegen-drei ein, werden fehlende Positionen mit KI-Figuren aufgefüllt. Die treten als zuverlässige Team-Player auf, obwohl ihnen auch Fehler unterlaufen – sprich, sie imitieren menschliche Mitstreiter angenehm glaubhaft. Man sollte allerdings wissen, dass das auch nötig ist, da das Matchmaking zu manchen Zeiten nur wenige Spieler findet.

Wer will startet außerdem eine Solo-Partie mit und gegen unterschiedlich starke KI-Charaktere. Schade nur, dass man dabei lediglich einzelne Matches startet. Das Arcade-Prinzip hätte sich für kleine Turniere gegen immer stärkere Teams hervorragend geeignet. Man denke daran, wie man sich schon mit Klassikern wie Speedball 2 die Zeit als Solist vertrieben konnte.

Kommentare

Veldrin schrieb am
Ich bleib bei Porcunipine. Finde ich immer noch super mit Freunden. Und es geht halt vor allem lokal an einem PC. Perfekt wenn man Freunde zu sich nach zuhause einlädt und selbst mit ein paar Bier intus funktioniert das Spiel noch.
Griever87 schrieb am
War im April Humble Monthly, bin bisher aber noch nicht dazu gekommen es auszuprobieren
Schlunz schrieb am
Raskir hat geschrieben: ?
28.05.2018 23:22
Bin nicht sicher wie deine Frage gemeint ist. Von dem was ich mitbekommen habe, kann man ZUSAMMEN MIT seinen Freunden online Spieen. Aber man kann nicht GEGEINANDER spielen. Sprich, du kannst mit 1-2 Kumpels kooperativ online zocken, aber nicht 2:2 oder 3:3 allein mit Freunden besetzen. Eigenes Team geht mit freunden, gegnerisches Team nicht. Hoffe ich konnte helfen
Ach ja, willkommen im Forum :)
Vielen Dank, genau das meinte ich! Damit ist LL für uns leider raus. Echt schade, hatten uns schon auf lustige 3vs3 Matches mit viel Jubel und Flucherei gefreut. Kann ich echt nicht verstehen, warum man da nicht die Möglichkeit für solche private custom Matches gibt...
Veldrin schrieb am
Spiritflare82 hat geschrieben: ?
28.05.2018 18:52
glaube da hat sich wer erhofft Rocket League artig bekannt zu werden...klappt 2018 nicht, Battle Royale is in aller Munde, selbst das fade H1Z1 Rekordzahlen bei der Beta auf PS4, da brauch man mit anderen Sachen momentan eh nicht kommen...außerdem lassen sich die Spielfiguren in Laser League meines Wissens nach nicht mit kosmetischen Gegenständen oder Skins "verschönern", ohne das kann man heute auch direkt abstinken, das ist wichtiger als Gameplay inzwischen...
customization ist ein muss für viele der heutigen Spielermasse, hat das Game sowas nicht und ist auch nicht twitch kompatibel was so ein 80er Jahre Tronlook nicht wirklich ist hat man kein Erfolg. das spiel ist cool aber viel zu kompliziert für große spielerzahlen, einfach nicht primitiv genug. ist mein ernst, sowas muss einfacher gebaut sein um viele menschen zu erreichen, dafür ist Laser League schon zu deep :lol: guckt euch doch mal die Erfolge an...Battle Royal: alle töten, einer siegt. Rocket League: Auto, Ball, Tor
schade drum!
PUBG ist beliebt weil es gerade NICHT nen Overkill bietet. Bis auf den typischen Glücksfaktor der eben in Battle-Royale-Spielen vorhanden ist, kommt man vor allem mit persönlichem Skill weiter. Laser League hat sicherlich ebenfalls Taktische Tiefe, ist aber meiner Meinung nach vor allem ein Overkill. Zumindest für mich. Rocket League finde ich gerade auch deswegen gut, weil jeder die gleichen Bedingungen hat. Auto, Ball, Tor. Ganz einfach. Die ersten Versuche, die Lernkurve wird immer steiler. Du wirst schon sehen dass...
Raskir schrieb am
Bin nicht sicher wie deine Frage gemeint ist. Von dem was ich mitbekommen habe, kann man ZUSAMMEN MIT seinen Freunden online Spieen. Aber man kann nicht GEGEINANDER spielen. Sprich, du kannst mit 1-2 Kumpels kooperativ online zocken, aber nicht 2:2 oder 3:3 allein mit Freunden besetzen. Eigenes Team geht mit freunden, gegnerisches Team nicht. Hoffe ich konnte helfen
Ach ja, willkommen im Forum :)
schrieb am