AO International Tennis - Test, Sport, PlayStation 4, Xbox One - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


AO International Tennis (Sport) von Big Ant Studios / Microïds
Große Ambitionen, kleines Tennis
Tennis
Entwickler: Big Ant Studios
Release:
08.05.2018
08.05.2018
08.05.2018
Spielinfo Bilder Videos
Kaum zu glauben, aber wahr: Mit AO International Tennis beehrt erst jetzt das erste Spiel rund um den weißen Sport die aktuelle Konsolengeneration. Hat Entwickler Big Ant Studios mit dem offiziellen Spiel zu den Australien Open gleich ein Ass im Ärmel oder müssen wir uns noch länger gedulden, um endlich wieder ganz großes Tennis mit dem Controller erleben zu können?

Wenig bekannte Gesichter, mächtige Editor-Werkzeuge

Eines gleich vorweg: Viele bekannte Gesichter aus der Welt des Sports wird man hier nicht zu Gesicht bekommen. Zwar hat man einige Größen wie Rafael Nadal, Angelique Kerber, David Goffin oder Karolina Pliskova ins Spiel gepackt, aber viele Stars wie Roger Federer oder Andy Murray glänzen genauso mit Abwesenheit wie Veteranen im Stil von Boris Becker, John McEnroe, Andy Borg oder Stefan Edberg. Glücklicherweise kann die Community diesem Manko mit Hilfe der mächtigen Design-Werkzeuge zumindest etwas entgegenwirken: Bereits jetzt können zahlreiche Versionen der fehlenden Profis heruntergeladen werden, die Nutzer mit Hilfe des umfangreichen Editors erstellt haben, der mit seinen zahlreichen Optionen ohne Zweifel
vv
Bekannte Gesichter wie Rafael Nadal zählen zu den Ausnahmen.
einen der Höhepunkte dieser Tennis-Simulation darstellt. Neben Tennisspielern hat man außerdem die Möglichkeit, eigene Logos zu designen oder gar Stadien nach eigenen Wünschen zu gestalten.

Schade nur, dass sowohl die selbst erstellten Spieler als auch die lizenzierten Profis und vorgefertigten Fantasie-Athleten auf dem Court keine so gute Figur abgeben – und das gleich in mehrerer Hinsicht: Zum einen wirken die Modelle recht grob und verfügen über keinerlei Mimik. Da fällt es selbst bei den wenigen prominenten Gesichtern teilweise schwer, diese starren Wachsfiguren mit den realen Vorbildern in Verbindung zu bringen. Selbst betagtere Tennisspiele aus der letzten Generation wie Virtua Tennis, Top Spin oder selbst EAs Grand Slam Tennis lieferten bessere Spielermodelle und brachten zudem auch die Stimmung auf den Courts deutlich authentischer rüber. Hier wirken die Stadien erschreckend statisch, denn weder auf den Rängen noch neben den Akteuren auf dem Platz gibt es bis auf Handzeichen der Linienrichter kaum Bewegungen. Kameras zeigen starr in eine Richtung und Balljungen werden komplett ignoriert. Am Ende der Partien gibt es nicht mal den üblichen Handshake zwischen den Sportlern zu sehen. Besser gelingt der Einstieg mit dem Betreten des Courts, bei dem auch der Münzwurf des Schiedsrichters und die anschließende Entscheidung zum ersten Aufschlagspiel Teil der etwas billigen Inszenierung sind.

Mageres Spielgefühl

 
Das Spielgefühl lässt zu wünschen übrig.
Das Spielgefühl lässt zu wünschen übrig.
Die Matches enttäuschen aber nicht nur hinsichtlich der Präsentation, sondern vor allem in spielerischer Hinsicht. Zwar steht mit Drive, Topspin, Slice, Lobs, Schmetter- und Stopp-Bällen das volle Schlag-Repertoire zur Verfügung, das man sich auch in einer recht lieblos gestalteten Tutorial-Sektion aneignen kann. Aber den Ballwechseln mangelt es schlichtweg an Dynamik und einem kontrollierten Spielgefühl. Das liegt zum einen an der unnötig komplizierten Mechnik: Während man mit dem linken Analogstick einen Zielmarker in der gegnerischen Hälfte bewegt, um die Schläge zu platzieren, soll man gleichzeitig auch den Ausdauer- und Balancebalken direkt neben seinem Spieler im Auge behalten, um beim Loslassen der Taste das perfekte Timing für den Schlag abzupassen.

Die Folge: Das Auge wandert ständig unruhig zwischen diesen beiden Anzeigen hin und her, doch auf die Spielfigur selbst und die Ballwechsel konzentriert man sich praktisch überhaupt nicht. Muss man aber auch nicht unbedingt, denn bei den Bewegungsabläufen greifen ungefragt semi-automatische Hilfen unter die Arme, die den Spieler korrekt zum Ball ausrichten oder ein bisschen wie ein Magnet auf das gelbe Filz wirken – und das alles eingerahmt von merkwürdigen und sprunghaft wechselnden Animationsphase, die in manchen Situationen völlig unnatürlich wirken. Man realisiert schnell, dass man nie die komplette Kontrolle über seinen Tennis-Crack und das Geschehen auf dem Platz hat. Das gilt vor allem dann, wenn man nach einem Stopp-Ball des Gegners am liebsten noch nach vorne ans Netz stürmen würde, aber die Hilfen eingreifen und den Versuch automatisch abbrechen.


Kommentare

Sun7dance schrieb am
Tennis Elbow (etwas mehr Richtung arcade) und Dream Match Tennis (beste Simulation) sind aktuell die besten Tennisspiele.
Anmerkung zum Test:
Andy Borg gibts nicht, das würde der gute Björn sicher wissen. :D
Stephan_su schrieb am
Muss dem Tester da leider größtenteils zustimmen. Der Umfang ist bei AO International Tennis nicht das Problem, aber die Spielbarkeit. Die Matches sind entweder zu leicht oder später zu langatmig; sprich, langweilig. Die KI hält fast immer an ihrer defensiven Spielweise fest, bekommt daher auch fast so gut wie keinen Stopball.
Das macht das gestern erschienende Tennis World Open (zumindest als DL im PS/Xbox Store bereits erhältlich) besser. Auch das ist bei weitem nicht perfekt, die Zuschauersounds und der Kommentator sind beispielsweise unterirdisch...die Spiele an sich machen aber wenigstens Spaß. Auch wenn - nach meinen ersten Eindrücken - die Klasse von Top Spin nicht erreicht wird.
MadMax1803 schrieb am
wow, hat nicht gut abgeschnitten, dann hoffen wir mal auf das tennis world tour
crazillo87 schrieb am
Akill hat geschrieben: ?
22.05.2018 13:45
Schade, dass ihr bei der Übersicht Tennis Elbow 2013 auf Steam ignoriert, dass spielerisch wohl die beste Simulationsumsetzung darstellt und durch seine Modbarkeit auch den Mangel an Lizenzspielern wettmacht. Ich habe alle Topspins gespielt aber keines kommt bei der Simulation an Tennis Elbow heran. Von den aufgezählten Spiele hat mir tatsächlich Super Tennis den meisten Spass gemacht. Leider war dort die KI schnell keine Herausforderung mehr. Topspin 3 war auch ganz nett. Die ersten beiden Topspins sowie Vitua Tennis waren mir deutlich zu Arcadelastig.
Dass es mitlerweile kaum noch Tennisspiele gibt finde ich schade. Meine Hoffnung besteht eher auf der neuen Tennis Elbow Version auf Steam, denn beide jetzt erscheinen Konsolenspiele waren für mich vom ersten Trailer an nicht vielversprechend.
Ich kann Tennis Elbow nur empfehlen, insbesondere die ITST Mod bzw. ihre aktuelle Weiterentwicklung. Als aktiver Tennisspieler und Fan des Profisports gibt es nichts, was dem Sport näher kommt. Die Inszenierung ist leider fürchterlich. Leider wird das Spiel wohl nie die Konsolen erreichen, und die Mod ist natürlich wegen der fehlenden Lizenzen eigentlich illegal. Lizensierungen sind eh schrecklich bei Tennis-Spielen, da man jeden Spieler einzeln unter Vertrag nehmen muss.
AO Tennis sieht auf Videos mehr nach "echtem" Tennis aus als Tennis World Tour, aber das ist kein Kompliment für das Spiel...
Solon25 schrieb am
Da kann ich ja lieber mal wieder das gute alte "Virtua Tennis" für's Dreamcast rausholen. Fand ich immer schon sehr gut :)
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.