Infinite Minigolf - Test, Geschicklichkeit, Xbox One XBL, Virtual Reality, PlayStation VR, PlayStation 4 PSN, PC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Infinite Minigolf (Geschicklichkeit) von Zen Studios
Grenzenloses Minigolf
Partygames
Entwickler: Zen Studios
Publisher: Zen Studios
Release:
25.07.2017
25.07.2017
25.07.2017
25.07.2017
25.07.2017
Q2 2017
25.07.2017
25.07.2017
Spielinfo Bilder Videos
Die Jagd nach Birdies und Bogeys muss nicht immer in weitläufiger Natur und auf grünen Wiesen stattfinden. Auch eine Runde klassisches Mini-Golf kann Spaß machen. Das zumindest möchten die Zen Studios mit Infinite Minigolf beweisen. Haben die Macher von Pinball FX 2 bzw. Zen Pinball hier einen weiteren Party-Spaß in der Hinterhand? Das klären wir im Test.

Schnell und unkompliziert

Viel einfacher kann der Einstieg nicht sein: Man erstellt aus anfänglich nicht gerade üppigen Versatzstücken einen Avatar, sucht dann in drei thematischen Gebieten (Halloween-Herrenhaus, Santa‘ Fabrik oder das Heim eines Riesen, in dem man als Zwerg herumtappst) einen Kurs oder ein Turnier aus und legt los. Dabei sind die Kurse allerdings nicht so karg, wie man es von vielen Minigolf-Anlagen in irgendwelchen Urlaubsparadiesen kennt. Die Bahnen sind gesäumt von beweglichen oder unbeweglichen Hindernissen, es gibt Rampen, Loopings sowie Power-Ups. Und um hier in den Ranglisten bzw. den lokalen sowie online zugänglichen Mehrspieler-Duellen vorne zu stehen, muss man nicht nur mit so wenigen Schlägen wie möglich einlochen, sondern dabei Diamanten aufsammeln, die das Punktekonto anschwellen lassen.

Bahnen und Physik in den drei Themenwelten sind auf unkomplizierten Partyspaß ausgelegt.
Bahnen und Physik in den drei Themenwelten sind auf unkomplizierten Partyspaß ausgelegt.
Nachdem Zen bereits das Flipperspiel mit unrealistischen Elementen veredelt hat, verwundert es nicht, dass man auch hier mit vielen Dingen kokettiert und sie mitunter zu einem zentralen Element macht, die man normalerweise nicht auf einer regulären Minigolfbahn finden würde. Das Repertoire reicht dabei  von durch die Botanik und über die Strecke laufenden Viechern bis hin zu bremsendem Klebstoff oder wie von Geisterhand bewegten Gegenständen, die im richtigen Winkel angespielt werden müssen. Jede der über 300 von den Zen Studios hergestellten Bahnen, die man offline in jeweils drei Schwierigkeitsgraden spielen kann, hat die eine oder andere Überraschung zu bieten. Und sie werden zunehmend komplexer bzw. setzen voraus, dass man sich vor dem ersten Schlag die Bahn genau anschaut und realisiert, wo man Punkte sammeln kann, wo die Power-Ups versteckt liegen, die einem zum Sieg verhelfen und vieles mehr.

Unendlicher Nachschub


Und wem die vorgefertigten Kurse nicht reichen, kann im Nachfolger zu Planet Minigolf (PlayStation 3, 2010) entweder eigene Bahnen im Editor entwerfen, der allerdings trotz aller Einfachheit ein kleines Tutorial verdient hätte. Oder aber er greift im Course-Browser auf bereits erstellte Minigolf-Herausforderungen zu. Der Clou: Egal auf welchem System der Kurs erstellt wurde, steht diese Kreation auch auf allen anderen Plattformen zur Verfügung – gegenwärtig gibt es über 5000 Bahnen, die man mit oberflächlichen Filtern sortieren und auch zu einem Neunerturnier zusammenstellen darf. Tendenz steigend. Die Qualität der von der Community erstellten Herausforderungen ist dabei allerdings stark schwankend, so dass man im Zweifelsfall auf die sekundäre Sortierung nach bestbewerteten oder von den Zen Studios favorisierten zurückgreifen sollte.

Die im Editor hergestellten Kreationen lassen sich auf allen Systemen verwenden.
Die im Editor hergestellten Kreationen lassen sich auf allen Systemen verwenden.
Aber gleichgültig, ob selbstgemacht, von anderen Spielern hergestellt oder von Zen gebaut: Mit entsprechender Herausforderung und einigen anderen Teilnehmern (online sind Turniere mit bis zu acht Spielern möglich), kehrt man immer wieder gerne zu Infinite Minigolf zurück. Im Normalfall lässt sich ein Wettbewerb mit neun Löchern (natürlich in Abhängigkeit der Mitspieler) im Rahmen von unter einer halben Stunde erledigen. Dass hier im Gegensatz zu den „großen“ Golfspielen wie Everybody’s Golf oder EAs PGA-Tour-Serie die Motivation nicht längerfristig anhält, ist der  letztlich oberflächlichen Figurenentwicklung geschuldet, die komplett auf schnellen Einstieg und kurzfristigen Spaß getrimmt ist. Man kann seinen Avatar mit allerlei kosmetischem Schnickschnack ausstatten, aber das war es dann auch schon. Sicherlich kann man auch hier Zeit damit verbringen, sich auf die Kurse vorzubereiten, indem man sich Abkürzungen und die „richtigen“ Abschusswinkel aneignet. Doch da Infinite Minigolf nicht als Simulation konzipiert ist, hat man selbst die komplexeren Bahnstrukturen schnell durchschaut. Zudem kann es vor allem bei runden Hindernissen zu einem unrealistischen Abprallverhalten kommen, das der ansonsten akkurat funktionierenden Physik ein Schnippchen schlägt.  

Besser in VR?

Man kann seine Figur kosmetisch anpassen.
Man kann seine Figur kosmetisch anpassen.
Die farbenfrohen, klar strukturierten Hintergründe sowie die aus zwar ordentlichen, aber nur selten filigranen Versatzstücken gezimmerten Bahnen hinterlassen auf allen Systemen einen sauberen Eindruck. Wer mag und über entsprechende Hardware verfügt, kann mit Vive, Rift und PlayStation VR den Bahnen sogar einen Besuch in der virtuellen Realität abstatten. Dadurch bekommen die Kurse zwar eine neue Dimension, während man mit der erhöhten Position der VR-Betrachtung die Eigenheiten und Problemzonen besser identifizieren kann. Doch das eigentliche Spiel wird dadurch nicht besser. Vielleicht hätte es geholfen, wenn man die Bewegungssteuerung der unterschiedlichen Einheiten nutzen würde. Doch man schwingt die Move- oder Touch-Controller vergeblich – dieses Minigolf funktioniert nur mit Gamepad. Oder aber per Maus und Tastatur, wenn man am PC partout nicht mit Pad spielen möchte. Da hier allerdings mit Ausnahme der Ausholbewegung keinerlei filigrane Feinabstimmung stattfinden muss, würden wir nicht zwangsläufig zur klassischen PC-Kontrollmethode raten.

Kommentare

rhymee schrieb am
Ich habs mir für die Switch zugelegt und find, es ist auch ohne Bewegungssteuerung ein gutes Spiel. Bei Minigolf kann ich sowas auch verschmerzen - beim richtigen Golf würde ich ne Bewegungssteuerung nicht mehr missen wollen.
Hab jetzt an zwei Wochenenden mit Freundin und auch mit Freunden schon ein paar Stunden investiert. Wenn man den Sound abdreht (Musik und FX sind meiner Meinung nach echt grottig) und dabei normale Mucke hört, macht das echt Laune für ein paar Partien. Auch in den Editor haben wir uns reingefummelt und ein paar Bahnen entworfen. Hier macht man mit 15 Euro echt nix verkehrt (natürlich vorausgesetzt man kann mit solchen Spielen generell etwas anfangen).
ronny_83 hat geschrieben: ?
01.08.2017 18:46
Richtig schlimm find ich, dass man den Ball teilweise danach nocht direkt steuern kann. Das ist für mich ein komplettes No Go.
Hier hast du glaube ich ein falsches Bild im Kopf. Dieses Feature ist gut ins Spiel integriert und macht es an diesen Stellen nicht zwingend einfacher :wink:
l@@pingflyer schrieb am
Schade, dass Infinite Minigolf als Partyspiel auf der Switch nicht mit jeweils einem Joycon pro Spieler auskommt. Möchte man zu Zweit an einer Konsole spielen, braucht ein Spieler beide Joycons in der mitgelieferten Halterung zu einem Gamepad zusammengesteckt, und der zweite optimaler Weise einen zusätzlichen Pro Controller. Das bremst den "Mobilitätsfaktor" des Spiels auf der Switch ganz erheblich. Oder man reicht das aus den Joycons zusammengebastelte Gamepad ständig hin und her. Aber wer hat überhaupt unterwegs ständig den Adapter dabei? Die Drehung des Charakters über die Buttons des Joycons hätte sicher auch gut funktioniert. Da braucht es keinen zweiten Joystick.
ChrisJumper schrieb am
Hab mich sehr auf das Spiel gefreut aber, aber eigentlich nur wegen einer Move-Steuerung. Nur mit dem Controller. Vielleicht mal im Angebot..
ronny_83 schrieb am
Irgendwie hab ich Lust auf solch ein Spiel für Zwischendurch. Aber die Thematik, das Art Design und das doch stark Fantasy-artige sind eher nicht so meins. Hätte Minigolf mit guten, aber nachvollziehbaren Minigolf-Kursen besser gefunden. Mit schnörkelloserem Art Design ohne Diamanten und Power-Ups zum Einsammeln. Richtig schlimm find ich, dass man den Ball teilweise danach nocht direkt steuern kann. Das ist für mich ein komplettes No Go. Deshalb hab ich z.B. auch nie den Crash Modus von Burnout gespielt oder die Neuauflage Danger Zone.
Snowhawk schrieb am
Das Spiel gibts auch für die Switch... Knallhart vergessen vergangen das zu erwähnen :mrgreen:
schrieb am

Facebook

Google+