Halo 3: ODST: gc-Eindruck: Ein neuer Held? - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Ego-Shooter
Entwickler: Bungie
Publisher: Microsoft
Release:
21.10.2010
Test: Halo 3: ODST
77

Leserwertung: 88% [19]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

gc-Eindruck: Halo 3 ODST

Funktioniert Halo 3 auch ohne den Master Chief? Die Antwort gibt Bungie mit der komplett neuen Kampagne der Stand-Alone-Erweiterung Halo 3: ODST , in der der Spieler nicht wie gewohnt in die stählernde Rüstung des legendären Spartans, sondern in den technisch veralteten Anzug eines unbekannten Soldaten schlüpft, der auf den Namen Rookie hört.

Die Handlung ist parallel zu den Geschehnissen in Halo 2 angesetzt, als die Allianz die die Stadt New Mombasa angreift und man als Teil einer Aufklärungs-Einheit in einer Raumkapsel auf unseren Heimatplaneten geschossen wird. Allerdings geht beim Landeanflug etwas gehörig schief...und der Rookie wacht erst sechs Stunden später benommen auf, nachdem er nach einem direkten Treffer die Kontrolle über die Kapsel verlor und abstürzte.

Das Besondere an ODST ist die Erzählstruktur, mit der Bungie neue Wege einschlägt: Anstatt wie bisher einer linearen Handlung zu folgen, muss man in der Rolle als Rookie herausfinden, was in den letzten Stunden zwischen seinem Absturz und dem Aufwachen passiert ist. Ausgestattet mit einem neuen Visor, der Feinde und wichtige Objekte in einer zuschaltbaren Spezialansicht deutlich hervorhebt, kämpft er nicht nur mit schallgedämpften Gewehren, Sniper-Pistolen, Granaten und anderen Ballermännern gegen die Invasoren, sondern begibt sich auch auf die Suche nach Hinweisen.

Nach einigen Feuergefechten gelangt er schließlich an eine zerstörte Brücke - es gibt kein Weiterkommen. Vor ihm liegt lediglich der abgetrennte Teil einer Rüstung, die vom Visor hervorgehoben wird. Aha, ein Hinweis. Nimmt man ihn auf, folgt die ungewöhnliche Wendung: Die Zeit springt zurück und versetzt den Spieler in die Rolle des Soldaten, der zusammen mit seinen Kameraden Stunden zuvor auf genau dieser Brücke gekämpft hat. Sozusagen ist dies ein spielbarer Flashback, bei dem man in diesem Fall erfährt, was zur Zerstörung der Brücke geführt hat und erste Hinweise darüber bekommt, was mit den eigenen Kameraden passiert ist.

Dabei wird die Reihenfolge nicht festgelegt, in der man Hinweisen nachgeht und die anschließenden Sequenzen spielt. Das Puzzle soll sich nur nach und nach zusammenfügen. Schön zu sehen ist der Kontrast zwischen den Abschnitten, in denen man vorsichtig, fast schon in Stealth-Manier als Rookie unterwegs ist und den Flashbacks, in denen es meist von Anfang an richtig zur Sache geht.

Im Gegensatz zum Master Chief, der über die beste Hightech-Ausrüstung verfügt, muss man als unbedeutender Soldat mit gewissen Abstrichen leben. So muss Rookie auf z.B. auf einen automatisch regenerierenden Schildgenerator verzichten und sich stattdessen auf eine manuelle Heilung in Form von Heilpaketen oder Medistationen verlassen.

Unterstützung bekommt er jedoch von dem Superintendent der Stadt. Dabei handelt es sich um eine KI, mit der man über Terminals kommuniziert, die über die ganze Stadt verteilt sind. Dort bekommt man u.a. eine Karte der Stadt, auf der man sein Ziel markieren kann. Tolles Feature: Um den Spieler zu seinem Wunschort zu lotsen, funktioniert die Superintendent-KI Straßenschilder und Reklamen der Stadt kurzerhand zu einem Navigationssystem um, indem dort Richtungspfeile eingeblendet werden.

Neben der Kampagne bekommt man außerdem auf einer zweiten Disc den Mehrspielermodus von Halo 3 mit einer Auswahl von 24 Karten dazu. Neu ist dabei der Spielmodus Firefight, in dem bis zu vier Spieler kooperativ auf zehn Schlachtfeldern immer stärker werdende Gegnerwellen der Allianz überstehen müssen.

Eigentlich war für mich das Thema Halo nach dem dritten Teil langsam aber sicher ausgelutscht, doch gerade die ungewöhnliche Erzählstruktur von ODST macht mich neugierig auf die neue Kampagne, die dem ersten Anschein nach auch ohne den großen Master Chief gut funktionieren wird. Wer sich die Erweiterung zulegt, erkauft sich damit übrigens auch automatisch das exklusive Recht an der Teilnahme der Halo Reach-Beta, die 2010 starten soll. 

gc-Eindruck: gut

Kommentare

Ben*93 schrieb am
8O Halo kann man doch nicht auslutschen! Für mich die allerbeste Spielreihe überhaupt. Das erste Spiel in diesem Jahr, dass nach dem Release sofort mir gehört :)
Lord Kumbaya schrieb am
Sind eigentlich alle Multiplayerkarten aus Halo 3 auch bei Halo ODST dabei?
vplus schrieb am
bisher hat mich halo wegen der rumhopserei und wegen der fehlenden "terroristenjagd" nicht so gejuckt, aber mittlerweile bin ich schon beim halo3 üben... habs bisher null angefasst. firefight klingt gut, die nazi-zombies und die horde lassen grüßen!
Racze92 schrieb am
hey leute
ich hab mal eine frage, weiß jemand schon bescheid ob man im odst teil auch wieder mit zwei handwaffen schießen kann ? und ob man das normale maschinen gewehr von den marines spielen kann so wie die aims ? bedanke mich im voraus :)
schrieb am

Facebook

Google+