Project Gotham Racing 4: Fortsetzung ohne Bizarre? - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Arcade-Racer
Entwickler: Bizarre Creations
Publisher: Microsoft
Release:
12.10.2007
Test: Project Gotham Racing 4
88

“PGR 4 markiert den Höhepunkt der Serie! Die Kudos-Jagd steht auch fast zehn Jahre nach MSR immer noch für puren Rennspaß! ”

Leserwertung: 84% [9]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

PGR: Teil 5 ohne Bizarre?

So viel steht nach der Bekanntgabe der Übernahme von Bizarre Creations durch Activision fest: Die Rechte an der Marke Project Gotham Racing verbleiben bei Microsoft, die als Publisher der Reihe fungierten. Stellte sich nur die Frage: Wird die Rennspielserie ohne die eigentlichen Erfinder fortgesetzt, oder wird man sich nun komplett auf Forza konzentrieren? Gamedaily gegenüber ließ der Publisher verlauten, dass man Bizarre alles Gute wünsche - aber nicht vorhabe, PGR nun ruhen zu lassen, heißt es mit Verweis auf den Bekanntheitsgrad des Titels. Konkrete Ankündigungen habe man aber noch nicht zu machen.

Bizarre selbst hat sich mittlerweile auf der eigenen Webseite zur neuen Situation geäußert. Das Überleben als unabhängiges Studio sei nie einfach gewesen, das ständige Suchen nach Publishern für neue Projekte war eine ständige Herausforderung. Allerdings sei man keineswegs bei Activision untergeschlüpft, weil es Geldprobleme gegeben hätte, vielmehr garantiere der Eigentümer eine gewisse finanzielle Sicherheit und damit generell ein Arbeiten, das vorher so nicht möglich gewesen sei.

Activision hatte verlauten lassen, dass die Engländer für den Publisher u.a. eine neue Rennspielmarke etablieren sollen. N'Gai Croal von Newsweek sieht dabei drei Möglichkeiten: Man könne sich an einer Simulation im Stile eines Gran Turismo versuchen - was allerdings eher einer Selbstmordmission gleichen würde. Ein Arcaderacer a la Burnout wiederum würde wohl kaum den Ansprüchen Activisions genügen. Vielmehr dürfte es die Firma anstreben, einen Konkurrenten zu EAs Need for Speed-Serie und Take-Twos Midnight Run-Reihe aufzubauen.

Das würde Activisions Expansionsplänen entsprechen. Der Publisher, der seit über 15 Jahren kontinuierlich wächst, konnte in der ersten Hälfte des Jahres Electronic Arts in den USA umsatzmäßig hinter sich lassen. Und auch wenn der weltweite Marktführer schon allein aufgrund der Sportspielserien am Jahresende wieder die Führungsposition einnehmen dürfte - der Konkurrenzkampf zwischen den beiden Unternehmen verschärft sich.

Activision hatte mit der von ehemaligen EA-Mitarbeitern entwickelten Call of Duty-Reihe einen Konkurrenten zur Medal of Honor-Serie an den Markt gebracht. EA wiederum versucht sich in diesem Jahr mit skate erstmals ernsthaft in einem bisher von Activisions Tony Hawk beherrschten Genre. Da dürfte es nicht überraschen, wenn der in Santa Monica verortete Publisher nun seinerseits mit Need for Speed eine erfolgreiche Marke des Konkurrenten ins Visier nimmt.

Kommentare

Nestromo schrieb am
ha ha "den Ansprüchen Activisions genügen" seit wann haben die den ansprüche???? die meisten games von denen kamen mir mittelmäsig vor
ich finds schade das de PGR serie nicht mehr vom eigendlichen erfinder weiterentwickelt wird, das kann nichts gutes werden
naja PGR4 wird rocken so das es noch lange eine perle bleiben wird
TheRealBulbhead schrieb am
Ich bin gespannt, Bizarre haben bewiesen, dass sie es drauf haben - mit der richtigen Unterstützung vom Publisher kann man einiges von denen erwarten.
schrieb am

Facebook

Google+