Activision Blizzard: Unmut über Xbox Live - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler: -
Publisher: -

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Activision: Unmut über Xbox Live

Activision Blizzard (Unternehmen) von
Activision Blizzard (Unternehmen) von
Als Marktführer unter den Drittherstellern fällt es leicht, die Muskeln spielen zu lassen. So hatte Robert Kotick vor geraumer Zeit beispielsweise die (sicherlich nicht allzu ernst gemeinte) Drohung gegenüber Sony ausgesprochen, dass Activision mal darüber nachdenken wird, ob es sich überhaupt noch lohnt die PS3 zu unterstützen. Der Grund: Die Unzufriedenheit des Herstellers mit der Preispolitik der Japaner.

In einem Interview mit der Financial Times (via MCV) äußert sich der Geschäftsführer nun über einen anderen Plattformbetreiber und kritisiert dabei die Geschlossenheit von Xbox Live. Das Motiv ist dabei naturgemäß mehr finanzieller als politischer Natur.

"Wir haben gehört, dass 60 Prozent der Abonnenten [sprich: Gold-Nutzer] Xbox Live hauptsächlich wegen Call of Duty nutzen. Wir werden aber nicht wirklich an jenen Einnahmen beteiligt. Wir würden diesen Millionen von Kunden auf Live gerne noch viel mehr bieten, aber es ist nicht unser Netzwerk."

Grundsätzliche unterstütze Activision alle Plattformen, führt Kotick weiter aus. Es bedürfe aber noch anderer Dinge, um die Kundschaft zu vergrößern. So werde man "sehr deutlich" die Bemühungen von Firmen wie HP und Dell unterstützen, die die Konnektivität zwischen PC/Internet und Fernsehgeräten ausbauen wollen.

Vor ein paar Tagen hatte bereits Square Enix Microsofts Ansatz kritisch beurteilt und als einen der Gründe dafür angeführt, dass Final Fantasy XIV  zumindest vorerst nicht für die Xbox 360 entwickelt wird. 

Kommentare

Exedus schrieb am
Im grunde hast du ja recht aber du vertust dich nicht kotzig und co sind schuld sondern die Spieler die jeden mist kaufen
theguy78 schrieb am
Kajetan hat geschrieben:
Black_Hand hat geschrieben:An den Unis beten sie sicher vor jedem BWL Seminar ein "Robert Kotick unser der du bist..."
In einer Gesellschaft, in der nur zählt wieviel Kohle man scheffelt (gleichgültig mit welchen Methoden), ist Kotick Gott!
Aber zum Glück gibt es ja keine monolithische, einheitliche "Gesellschaft" mehr, so dass man ohne Probleme Kotick schwätzen und solche Studis sabbern lassen kann :)
Meiner Meinung nach wirde er mit seinem gesabber freunde finden,die werden es auch fordern,die ersten noobs werden mitte november für CoD-MP blechen,und dann hat ers durchgeboxt....
Ihr werdet sehen,ich werde recht behalten.ich habe dieses modell vor dem release von CoD-MW1!!! vorausgesagt!
aber mal ganz ehrlich....welcher vernünftige mensch über 20 spielt heute noch CoD???????gibts das noch?......
ich habe nicht mal mehr mein XBL abo erneuert,es kotzt mich alles nur noch an.
typen wie kotick haben die einst sooooo schöne spielebranche total der Raffgier zum frass vorgeworfen und komplett zerfressen.
ich wünsche all diesen unternehmen den totalen unbarmherzigen Untergang,nichts anderes haben sie verdient.....
schaut euch doch nur mal die lage an:jeden tag kommt ne neue Hiobs-Abzocke-Botschaft......
kotick mag ja keine videospiele und hat auch betont dass es den entwickler keinen spass machen dürfe welche zu entwickeln,typen wie er haben es bei mir schon vor 2 jahren geschafft dass es nicht mal mehr spass macht welche zu spielen....
mann was waren das noch zeiten vor 7-8 jahren,ich könnte echt manchmal nur noch laut heulen.
hier passt echt der spruch:FRÜHER war ALLES besser....(ausser grafik,aber da könnten wir glaube ich drauf verzichten,oder???)
multiplattformspielespieler schrieb am
Oberdepp hat geschrieben:Was ich meinte, als ich sagte, mir kann es als Kunde egal sein war, dass der Weg zum Ziel uninteressant ist, sondern für mich als Kunde nur das Resultat, also das Ziel zählt. Zumal der selbe Weg zu komplett unterschiedliche Ziele führen kann, wie die Vergangenheit bestens beweist.
aso...na alles klärchen.
Oberdepp schrieb am
Was ich meinte, als ich sagte, mir kann es als Kunde egal sein war, dass der Weg zum Ziel uninteressant ist, sondern für mich als Kunde nur das Resultat, also das Ziel zählt. Zumal der selbe Weg zu komplett unterschiedliche Ziele führen kann, wie die Vergangenheit bestens beweist.
multiplattformspielespieler schrieb am
Oberdepp hat geschrieben:Und das Microsoft die Entwickler in der Regel nicht so unterstützt wie man es sich wünschen würde ist auch kein Geheimnis. Aber egal. Wie gesagt, das kann mir als Kunde eigentlich egal sein.
naja eigentlich sollte es dir ja als kunde nicht egal sein.das würde ja bedeuten,das man mit der eventuell schlechteren qualität leben müsste.
schrieb am

Facebook

Google+