Call of Duty: World at War: Treyarch gelobt Besserung - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Ego-Shooter
Entwickler: Treyarch
Publisher: Activision
Release:
16.09.2010
13.11.2008
13.11.2008
15.10.2008
16.09.2010
15.05.2013
Test: Call of Duty: World at War
83
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Call of Duty: World at War
83
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Call of Duty: World at War
83
Test: Call of Duty: World at War
80
Jetzt kaufen ab 15,14€ bei

Leserwertung: 72% [56]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

CoD 5: Treyarch gelobt Besserung

In einem Interview mit Develop plaudern Noah Heller und Richard Farrelly über das vor Kurzem angekündigte Call of Duty: World at War . Das Team war auch für Call of Duty 3 zuständig gewesen, den in den Augen vieler Fans schlechtesten Teil der Serie, und verspricht, dass der neueste Titel deutlich besser werden soll. Man habe CoD 3 innerhalb von acht Monaten entwickeln müssen, was angesichts der knappen Zeit immer noch eine beachtliche Leistung sei - aber genug Potenzial für Verbesserungen lasse. Für den fünften Teil der Serie - Activision scheint allerdings zumindest in diesem Fall auf eine Nummerierung verzichten zu wollen - habe man nun zwei Jahre Zeit gehabt.

Man tausche sich ständig mit Infinity Ward (CoD 1, 2 und 4) aus und stelle dem Studio regelmäßig neue Versionen zur Verfügung, um Feedback zu erhalten. Mit der Engine, die auch schon in CoD 4 zum Einsatz kam, sei man bestens vertraut. Dank der Technologie könne man eigene Visionen noch detailgetreuer und näher an den Konzeptzeichnungen orientiert umsetzen als mit der Unreal Engine 3, so Farrelly.

Auch für CoD: World at War soll gelten: Klasse statt Masse. Statt 12 Features, "die OK sind", mache man lieber vier oder fünf, die das Prädikat "awesome" verdienen. So könne es durchaus sein, dass man einen Level rausschmeißt, den man als unzureichend erachtet.

Der neueste Teil, der im Gegensatz zu den ersten drei Teilen den Krieg mit dem japanischen Kaiserreich im Pazifik abdeckt, soll nicht mehr gar so viel Hurra-Patriotismus wie die Vorgänger bieten. Man habe sich mit Veteranen unterhalten - als Soldat hätte man mitten im Gefecht schließlich auch zuerst und vor allem daran gedacht, wie man sein Leben und das seiner Kameraden schützen kann, anstatt in Gedanken an "könig und Vaterland" zu schwelgen.

Statt trompeten-geladener Orchestermusik setzt man eher auf prozedurale Akkustik, die das Geschehen widerspiegelt. Auch das Erzählen der Geschichte werde man anders angehen als bisher.

Der Erfolg von Call of Duty 4 - mittlerweile über zehn Mio. Mal verkauft - sei natürlich in gewisser Weise eine Last, aber auch eine Chance. Für viele Spieler sei Modern Warfare das erste CoD-Spiel gewesen, die würden das Weltkriegsszenario deswegen auch noch nicht so gut kennen. Für Treyarch bestehe nun die Herausforderung, ein Spiel abzuliefern, dass die Qualität des Vorgängers erreicht.


Call of Duty: World at War
ab 15,14€ bei

Kommentare

Simpsonatiker schrieb am
Also mir persönlich ist es ja egal, ob Cod 5 wieder im zweiten Weltkrieg spielt.
Wenn der SP und der MP wieder so schön herausgearbeitet sind wie es bei Cod 4 der Fall war, dann ist das OK.
Ausserdem sieht das ganze auf den ersten Bildern ja auch nicht so schlecht aus.
Meine Meinung!
Greetz
____________
KLICK MICH !
McWar schrieb am
CoD4-Server-Heimatfront: 85.14.228.3:28960
Alpha eXcalibur schrieb am
Und wenn Du meinst Parallelen im Nahen Osten zu finden ... kann ich dir mit Sicherheit sagen das sich dieses Szenario wie es im moment in Afghanistan oder im Iraq zu finden ist ... auch in den nächsten 50 Jahren nicht ändern wird!!!!!
Und deswegen sind Entwickler dazu gezwungen ihn auszuschlachten? Schonmal RTCW oder Metal Gear gespielt? Bzw. Indiana Jones 1 & 3 gesehen? Dort funktionieren tatsächliche Background Geschichten super um ein Szenario herzustellen, und das ohne Ausbeutung des Kriegsleids - weil man es dort mit Phantasie geschafft hat eine tolle Story einzubauen, welche den ECHTEN Krieg letztlich wieder zum unwichtigen Randdetail deklassiert.
Das unterscheidet für mich einen guten Drehbuch Autor von einem schlechten. Gute haben sogar eigene Ideen, und nicht hohe Ambitionen auf Authentismus.
Bisher wars bei jedem COD Spiel bei mir folgendermaßen: einmal gespielt, nie mehr berührt. Die Solo Kampagnen sind einfach schlecht.
Was der Vorwurf Richtung Katejan in Sachen Nahost Kriegsfilme made in Hollywood sollte musst du uns aber erklären.
Und was wenn Katejan noch einen gesehen, respektive gut gefunden hätte? Kommt dann der obligatorische "Spiesser, Spiesser" Seitenhieb? Ich ahne schon in welche Richtung das geht. Diffamieren statt diskuttieren.
Peon schrieb am
Weiß eigentlich jemand wann call of duty 5 heraus kommen wird?
Linden schrieb am
Kajetan hat geschrieben:
Linden hat geschrieben: Heuchler.
Ohh, bin ich da jemandem auf den Schlips getreten? Habe ich einen wunden Punkt erwischt? :)
Ehm nein, aber tue nicht so als würde dir der Nahost-Krieg nahe gehen oder dich sonderlich interessieren.
Du gehörst zu den Leuten die eine BlackHawkDown (Afrika) DVD im Schrank stehen haben, aber sagen es sei makaber etwas zu spielen was im Nachbarland zeitgleich geschieht und täglich Menschen tötet. (Dabei sind Spiele und Filme beides Teile der Unterhaltungsbranche.)
schrieb am

Facebook

Google+