Bayonetta: Wii-U-Umsetzung im Vergleich mit den Versionen für Xbox 360 und PS3 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Adventure
Release:
17.12.2009
11.03.2017
11.12.2009
24.10.2014
Test: Bayonetta
93
Test: Bayonetta
92
Test: Bayonetta
89
 
Keine Wertung vorhanden
Jetzt kaufen ab 18,01€ bei

Leserwertung: 88% [35]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Bayonetta
Ab 17.95€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Bayonetta - Wii-U-Umsetzung im Vergleich mit den Versionen für Xbox 360 und PS3

Bayonetta (Action) von Sega (PC, 360, PS3) / Nintendo (Wii U)
Bayonetta (Action) von Sega (PC, 360, PS3) / Nintendo (Wii U) - Bildquelle: Sega (PC, 360, PS3) / Nintendo (Wii U)
Nach Bayonetta 2 hat Digital Foundry nun die Wii-U-Umsetzung von Bayonetta unter die Lupe genommen. Sie ziehen den Schluss, dass Bayonetta neben Need for Speed: Most Wanted eine der besten Wii-U-Konvertierungen überhaupt sei. Die Entwickler hätten viel Aufwand betrieben, um das Original-Spiel-Erlebnis zu erhalten und es an manchen Stellen zu verbessern. Obgleich die Fassung nicht übermäßig besser als die Xbox-360-Fassung sei, könnte sie als "Definitive Edition" angepriesen werden.

Die Entfernung des Tearings, schärfere Schatten, kürzere Ladepausen und solide Performance würden den Unterschied ausmachen. Generell fällt die Bildwiederholrate der Wii-U-Version etwas stabiler als bei der Xbox-360-Variante aus, obgleich einige Einbrüche (in den gleichen Situationen wie bei der Microsoft-Konsole) auszumachen waren. Dennoch würde ein Großteil des Spiels mit 60 Bildern pro Sekunde laufen und durchweg geschmeidig wirken. Ansonsten läuft Bayonetta (wie auch Bayonetta 2) in 1280x720 ohne Anti-Aliasing und würde eine deutlich bessere Performance als der Nachfolger zeigen – allerdings würde Bayonetta 2 mehr Grafikpracht bieten.

Vergleich der Bildwiederholrate (Wii U, Xbox 360 und PS3)


Wii U vs. Xbox 360


Wii U vs. PS3


Darüber hinaus hat sich JP Kellams zu Wort gemeldet und bekannt gegeben, dass Digital Foundry wohl ein kleines Detail übersehen hätte. Und zwar haben die Entwickler den Brustumfang von Jeanne verkleinert, damit das Ingame-Modell besser zu den Konzeptzeichnungen passen würde (Details ab 9:30 Min.).



Quelle: Digital Foundry
Bayonetta
ab 18,01€ bei

Kommentare

MrLetiso schrieb am
WiiU-Bayonetta-2-Bundle!
CryTharsis schrieb am
Danke für die Info. Na, dann weiß ich jetzt warum ich die Darstellung vieler 360 ports bevorzuge...wegen einer "bizarre gamma curve and a broken full RGB"...hört sich ja richtig schlimm an. :lol: :wink:
sourcOr schrieb am
Ahh OK, gefunden
What you are seeing is a combination of two things;
1) The Xbox 360 uses a bizarre gamma curve and a broken full RGB setting that work in tandem to create a more contrasty, blown out image. Xbox 360 and Xbox One games always appear to have more contrast due to this even though it's not accurate (though many developers design with this in mind and compensate for it). In this case, Bayonetta on Xbox 360 just looks a bit "richer" due to the blown out contrast. This is just a hardware thing and has nothing to do with the port.
2) The other difference is tied to the way bloom lighting is handled. It's simply a stronger effect on Xbox 360 for some reason. It doesn't appear to be a technical difference so much as an artistic adjustment.
As a result of these issues the Xbox 360 can appear "richer" at a glance not unlike turning on a higher contrast display mode on your TV. Some people prefer this look.
CryTharsis schrieb am
Dann wird`s wohl so sein. :) Ich habe davon keine Ahnung, die 360 Variante gefällt mir vom optischen Standpunkt her halt am besten. Sollte die Wii U bei dem Test aber tatsächlich mit RGB Limited laufen, dann wird das ganze auf Full natürlich anders aussehen, sofern man das bei der U einstellen kann. Dann dürfte das Spiel genauso bunt und knackig wie der 360 Port aussehen.
Levi  schrieb am
@wo er das her hat
Mindestens so oder so ähnlich hatte es der digital foundry Typ bei neogaf erklärt.
schrieb am

Facebook

Google+