Fallout: New Vegas: gc-Eindruck: Was Neues im Westen? - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Rollenspiel
Publisher: Namco Bandai
Release:
22.10.2010
22.10.2010
22.03.2013
Test: Fallout: New Vegas
85
Test: Fallout: New Vegas
85
Test: Fallout: New Vegas
85
Jetzt kaufen ab 6,99€ bei

Leserwertung: 76% [27]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Fallout: New Vegas
Ab 9.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

gc-Eindruck: Fallout: New Vegas

Fallout: New Vegas (Rollenspiel) von Namco Bandai
Fallout: New Vegas (Rollenspiel) von Namco Bandai - Bildquelle: Namco Bandai

Von klein zu groß

Eine ganze Stunde lang durften wir es uns bei Bethesda gemütlich machen und die Gegend um New Vegas in Ruhe erkunden. Erlaubten die Entwickler auf der E3 mit speziell angefertigten Spielständen nur einen kurzen Einblick in das Spiel, ließen sie uns diesmal ganz von vorn beginnen. Ich klicke also auf "Neues Spiel" und einmal mehr beginnt ein Fallout-Spiel mit einer Kamerafahrt vom Kleinen ins Große. Die Einführung beginnt auf dem Strip der neuen Glücksspieloase New Vegas, fährt über eine davor angelegte Barrikade, wo ein in dreckiges Metall gehüllter Soldat mit einem rostigen Scharfschützengewehr in die Steppe schießt. Weiter draußen hebt irgendeine Gang irgendein Grab aus.

"War. War never changes." Ich erfahre, dass ein gewisser Mr. House im neuen Vegas regiert. Die NCR hatte sich vier Jahre lang auf dem bzw. im Hoover Damm verschanzt. Verschiedene Banden regieren in diesem Teil des Wastelands. Und ich sollte irgendeine Lieferung hier abgeben. Ich - das ist der Tropf, den man zuvor sein Grab schaufeln sah. Ein Knall und es wird dunkel.

Woran denkst du, wenn...

Eine beruhigende Stimme weckt mich, hält mich aber davon ab, schnell aufzustehen. Der Arzt hat mich offenbar wieder zusammengeflickt, muss aber wissen, ob er dabei nichts übersehen hat. Im bekannten Figureneditor überprüfe und korrigiere ich deshalb das Äußere meines Alter Ego. Anschließend stelle ich an einer schicken Retro-Maschine mein Fähigkeiten-Profil zusammen, indem ich Reihen kleiner Glühlämpchen von eins bis zehn anknipse. Danach bittet mich der Doc auf seine Couch und erforscht mithilfe eines Rorschach- und eines Wortassoziationstests meine besonderen Ausprägungen und Perks. Besonders aussagekräftig sind die Ergebnisse zwar nicht, da ich fast alle Werte anschließend von Hand ändere. Trotzdem ist die Charaktererstellung ähnlich unterhaltsam wie ihr Gegenstück aus Fallout 3.

Überhaupt zeichnet sich nicht erst jetzt ab, dass New Vegas dem technischen und erzählerischen Vorbild sehr stark ähnelt. Im Westen Nordamerikas sind die Gebäude zwar weniger zerstört als im Osten und in dem halbwegs intakten Ökosystem gibt es sogar grüne Farbtupfer. Abgesehen davon sieht die Fortsetzung aber nicht nur aus wie Fallout 3, sondern spielt sich auch so. Das Tutorial hätte ich mir deshalb fast schenken können. Immerhin bin ich dabei aber auf Geckos gestoßen - ein gut gemeinter Gruß aus der Vergangenheit. Aus der E3-Demo weiß ich zudem, wie es sich anfühlt, einem Begleiter über das neue Kreismenü schnell und direkt Befehle zu erteilen. Das Companion Wheel ist eine sehr sinnvolle Erweiterung der Steuerung. Hinzugekommen sind schließlich auch Mojave Express Boxen: In diesen Kisten können Gegenstände verstaut und von jeder anderen Kiste wieder aufgenommen werden.

Sympathiesache

Am wichtigsten scheinen mir aber die Banden, die das Gebiet um New Vegas unter sich aufgeteilt haben. Denn die sind nicht nur erzählerischer Stuck, sondern schaffen ein Zugehörigkeitsgefühl. Nicht zuletzt sind sie taktische Komponenten, denn so eine Zugehörigkeit will gut überlegt sein. Man erhält immerhin Vorteile wie finanzielle Vergünstigungen für bestimmte Gegenstände und die Mitglieder einer Gruppe begegnen sich auch entsprechend herzlich. Andere Banden könnten allerdings Kopfgeldjäger schicken, um Personen anderer Gesinnung auszulöschen... Wie das Heranwachsen an eine Organisation funktioniert, lerne ich dabei ganz zufällig, als ich unerlaubt in den Taschen einer jungen Dame wühle. Sofort steigt mein Ansehen bei jener Bande, die sich gerne bei der Habe anderer Menschen bedient. Durch bestimmte Aktionen steigen also die Sympathiewerte - und nur mit entsprechend hohen Werten öffnen sich manchmal Türen, die sonst verschlossen blieben. Man sollte sich also gut überlegen, um wessen Segen man in New Vegas buhlt.

Allzu viel Neues offenbarte das Spiel aber auch nach einer Stunde nicht. Das liegt auch daran, dass New Vegas wohl tatsächlich ein Ableger irgendwo zwischen Addon und Fortsetzung sein wird. Die wichtigste Neuerung dürften die Banden sein. Hoffentlich haben die Sympathien oder Antipathien bestimmter Gruppen spürbare Auswirkungen auf den Verlauf des Abenteuers. Damit könnte die Quasi-Fortsetzung der Serie nämlich ihren eigenen Stempel aufdrücken. Wären es lediglich taktische Nuancen, wäre sie in der Tat nur ein poliertes Fallout 3 an einem neuen Schauplatz.

gc-Eindruck: gut


Fallout: New Vegas
ab 6,99€ bei

Kommentare

T.H. schrieb am
nur ein poliertes Fallout 3 an einem neuen Schauplatz
meiner Meinung nach sollte man das nur bitte zwischen Anführungszeichen setzen.
Angenommen es käme ein Spiel heraus, dass "nur" Fallout 3 mit ein paar nützlichen Erweiterungen böte - es wäre sofort gekauft. Ich glaube Fallout 3 würde mich bei meiner beschränkten Freizeit einen guten Monat lang mit Spaß beschäftigen können.
Brakiri schrieb am
Homer-Sapiens hat geschrieben:
Brakiri hat geschrieben:Wenn ich überlege das ich [...] nach 60h alles von F3 gesehen und alle Quests gelöst hatte.
Da wäre mehr drin gewesen.
"Nur" 60h, wie hast Du das denn geschafft? 8O Ich saß an der GOTY-Version (also incl. der DLCs) gute 95h bis ich mich freiwillig dazu entschloß, so langsam mal dem Ende entgegen zu gehen. Da hatte ich aber rund ¼ der Karte noch nichtmal besucht.
-----
Wenn Fallout:NV auch nur Ansatzweise an die Spielzeit des Vorgängers rankommt (und mich ähnlich zu unterhalten weiß) ist mit das 100 mal mehr wert als eine komplett überarbeitete und aufgehübschte Grafik.
Also ich hab das Original hier ohne DLC, und das hatte ich mit allen Quests und allen interessanten Orten auf der Karte durch.
Glaube 67 Stunden aufm Tacho, und ich hatte alle Quests gemacht, bist auf ein, weil es mich angeödet hat.
Glaub es gab so um die 30-35 Quests, wärend es bei Oblivion weit über 100 waren.
Schade fand ich halt, das ich die wirklich interessanten Dinge nicht herausfinden konnte. Etwas mehr über das Supermutant Labor, woher kommen die Talon-Mercs, warum kann ich der Brotherhood nicht helfen, oder sie mit den Outcasts versöhnen? Sowas halt.
Dachte das kommt noch in den DLcs aber da gabs ja wohl meist nur Action-Kram, der mich wenig interessiert hat.
Knarfe1000 schrieb am
Ist schon lange in Österreich vorbestellt. Ich freu mir schon jetzt einen Ast, weil Fallout 3 schlicht brillant war. Wer an der Grafik rummäkelt, soll sich halt Crysis 2 holen.
Bendu schrieb am
Dass NV die gleiche Graphik haben wird, war doch schon seit der Ankündigung klar. Es wundert mich, dass so viele Journalisten diesbezüglich überrascht sind. Das Spiel wird keine eineinhalb Jahre Entwicklungszeit haben. Die Zeit haben die Entwickler halt in die Inhalte gesteckt (gleicher Umfang, SPECIAL Anpassungen, Traits, Damage Threshold, Reputationssystem, Hardcore Modus, Kreismenü...).
Homer-Sapiens schrieb am
Brakiri hat geschrieben:Wenn ich überlege das ich [...] nach 60h alles von F3 gesehen und alle Quests gelöst hatte.
Da wäre mehr drin gewesen.
"Nur" 60h, wie hast Du das denn geschafft? 8O Ich saß an der GOTY-Version (also incl. der DLCs) gute 95h bis ich mich freiwillig dazu entschloß, so langsam mal dem Ende entgegen zu gehen. Da hatte ich aber rund ¼ der Karte noch nichtmal besucht.
-----
Wenn Fallout:NV auch nur Ansatzweise an die Spielzeit des Vorgängers rankommt (und mich ähnlich zu unterhalten weiß) ist mit das 100 mal mehr wert als eine komplett überarbeitete und aufgehübschte Grafik.
schrieb am

Facebook

Google+