Left 4 Dead 2: Valve über Zukunftspläne - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Horror-Shooter
Entwickler: Valve Software
Publisher: Electronic Arts
Release:
19.11.2009
19.11.2009
Test: Left 4 Dead 2
86
Test: Left 4 Dead 2
86

Leserwertung: 84% [14]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Left 4 Dead 1 & 2: Valve über Zukunftspläne

Die Veröffentlichung der Left 4 Dead 2 -Demo scheint sich auf Steam um einige Stunden verzögert zu haben. Vorbesteller dürfen zuerst loslegen, der Rest der Welt wird Anfang November bedient werden. Auf einer Veranstaltung, die gestern in Berlin stattfand und sich rund um den Shooter drehte, konnten wir Valves Chet Faliszek einige Fragen zum Zombie-Schaulauf stellen.

Der Chefautor der Reihe bestätigte dabei nochmals, dass Left 4 Dead mit der Veröffentlichung des Nachfolgers nicht gleich auf das Abstellgleis geschoben werden soll. Als wir nachhakten, ob es denn geplant sei, mit kommenden Updates eine inhaltliche Verknüpfung zwischen den beiden Titeln aufzubauen, lässt Faliszek verlauten:

"Die Spiele sind in der gleichen Welt angesiedelt und haben Storys, die verbunden sind. Es wird sich noch richtig lohnen, mit beiden Spielen vertraut zu sein. Mehr möchte ich dazu noch nicht sagen."

Sagte der Valve-Mann, um sich dann auch wirklich darüber auszuschweigen, worum es sich bei dem von ihm angedeuteten "real pay-off" handeln könnte.

Das volle Interview, das noch Themen abdeckt wie den Realismus-Modus, australische Befindlichkeiten hinsichtlich der Alterseinstufung und Dinge, die Zombies im L4D-Universum vermutlich nicht machen werden, gibt es demnächst auf 4Players.

Kommentare

Liebe.Frieden.TNT schrieb am
mein eindruck zu mafia damals ist ungefähr derselbe gewesen, wie du ihn gerad geschildert. aber ich bin nunmal auch älter geworden und habe diese mafia filme halt mittlerweile gesehen. deswegen habe ich nunmal jetzt eine andere sicht auf dieses spiel und vorallem die story. ich kann da nicht mehr mit der selben betrachtungsweise rangehen.
es ist natürlich auch für mich immer noch ein super spiel, aber so künstlerisch wertvoll wie damals kann es für mich heute bei weitem nicht mehr sein.
Nenn mir ein Spiel, das man so spielt wie Batman AA.
das ist aber auch wieder nur auf einen aspekt reduziert. für ein richtiges kunstwerk muss einfach alles stimmen und zueinander passen. bei batman hat man schon den nachteil, daß es eine allseits beliebte lizenz ist.
außerdem ist das gameplay auch teilweise von dem damals sehr guten batman returns für das snes inspiriert worden. zumindest ist das mein eindruck.
ich frag mich aber woher sotc diese inspiration hat? es ist einfach sehr schwer dahinter zu steigen, woher die gedanken, all dies zu erschaffen.
Und ich hab letztens wieder God of War 1 ausgepackt und kam bei einigen Rätseln dermaßen ins Schwitzen, dass ich schon fast gewillt war, die Lösung auszupacken.
Das hat einfach den Grund, dass dir absolut kein Hinweis gegeben wird, was eben bei SotC nicht der Fall ist.
Oder was machst du persönlich in der Situation: Du weißt die Statue muss in diese Aushölung, du kannst sie aber nicht dorthin schieben, weil der unzerstörbare "Bordstein" im Weg ist. Es gibt etwas weiter hinten im Saal einen Podest das man zwei Meter nach oben fahren kann. Wie bringst du etz die Statue in die Aushölung und das absolut ohne Tipp?
sotc ist ja auch nicht zum rätsel raten konzipiert worden. die rätsel dort sind ja auch nicht wie ein klassisches rätsel eben sehr statisch gehalten. man muss die ganze zeit in...
drogolad schrieb am
Liebe.Frieden.TNT hat geschrieben: aber genau dieses beispiel zeigt, daß du gameplay völlig willkürlich bewertest.
sotc als jump n run zu bezeichnen ist mir völlig unverständlich. es ist ein adventure. die ähnlichkeiten zu tomb raider sind zwar richtig, aber darüber hinaus hat das spiel eben auch interessante kämpfe zu bieten im gegensatz zu tomb raider.
Es ist ein melancholisches viel düsteres Spiel als die Comic-Jump-n-Runs der Gegenwart, aber man kann es doch so bezeichnen. Jedenfalls eher so als Adventure. Unter Adventure stell ich mir Point-n-Click-Abenteuer mit heftigen Rätseln mit kaum oder gar keinen Kämpfen und vor allem mit keinen zum Teil sehr anspruchsvollen Geschicklichkeitstests. Aber das ist Haarspalterei, man kann es wol als Mix bezeichnen. Um dieses Beschreibung gings mir im Übrigen auch gar nicht, sondern um die Mechanismen, die damit einhergehen.
Liebe.Frieden.TNT hat geschrieben: wo sind die rätsel in god of war bitte besser? es sind zwar keine luschen rätsel wie in dem erbärmlichen prey, aber wirkliche kopfnüsse sind das auch nicht. dafür sind die god of war rätsel aber auch immer zusätzlich zum kern gameplay angesiedelt. das heisst mit den kämpfen haben sie eigentlich wenig zu tuen.
genau das machen die rätsel in sotc aber genialer. sie sind nicht unbedingt schwerer, aber sie sind eben bestandteil der kämpfe. wo hast denn sonst bitte so eine vermischung?
bei god of war sind die endbosse immer mit einer simplen ausweich taktik zu besiegen gefolgt von einem qte. der einzige god of war endboss kampf der wirklich originell war, war der fight gegen die schicksalsgöttinnen.
das gameplay von god of war ist spektakulär und effektreich, keine frage. aber verglichen mit seinen genre kollegen ist es jetzt nicht so besonders.
ganz im gegensatz zu sotc. nenn mir ein spiel, was man so spielt wie sotc?
Nenn mir ein Spiel, das man so...
drogolad schrieb am
Liebe.Frieden.TNT hat geschrieben: bekanntermaßen hasse ich es ja, wenn die anspruchslosen kinder bei jedem müll-hype titel "genial" schreien.
komisch, daß es bei dir genau anders rum zu sein scheint. was ich aber jetzt auch schon wieder als extrem empfinde.
genial ist etwas, was meinen verstand überflügelt, ein geniales spiel also, was ich mir in soweit nicht selber hätte ausdenken oder umsetzen können.
wenn du meinst, daß es noch nie ein geniales spiel gab, dann hast du dir demzufolge also schon selber die ganzen spiele vorstellen können?
das heisst auch, in deinem kopf existieren konzepte, die bislang besser sind, als jedes spiel, das bislang erschienen ist?
da bin ich aber mal gespannt. lass mal hören :)
Nun da ich mich aber selbst schon für genial halte, hat dieses Wort für mich folglich eine andere Bedeutung (und für jeden Deutschlehrer übrigens auch...^^).
Ein geniales Spiel ist schlicht ein Spiel, das mich absolut flasht. Das mich von Anfang bis Ende nicht mehr loslässt und bei dem ich guten Gewissens sagen kann, dass ALLES im Großen und Ganzen stimmt, angefangen von Story über Grafik und Athmosphäre bis zum Gameplay.
Tja wenn man ehrlich ist, gabs solch ein Spiel noch nicht wirklich (das von allen so geschätzte Zelda habe ich übrigens nie gespielt...vielleicht bietet es ja sowas).
Ums genau zu sagen bin ich der Spiele überdrüssig. Alle gleich, alle anspruchslos und stupide. Aber da es nun mal mein Hobby ist und ich kein Freund des Real Life bin, bleibt mir nichts anderes übrig als mich im übertragenen Sinne mit dem Nachmittagsprogramm von Pro7 zu beschäftigen.
Liebe.Frieden.TNT hat geschrieben:ich finde auch, daß ein battlefield (nicht unbedingt 2142) mehr spielspaß bietet, als ein sotc. aber darum allein geht es hier doch...
Liebe.Frieden.TNT schrieb am
ich finde auch, daß ein battlefield (nicht unbedingt 2142) mehr spielspaß bietet, als ein sotc. aber darum allein geht es hier doch garnicht. wir wollten doch kunstwerke bewerten und dazu gehört nunmal nicht nur der spielspaß an sich. diesen aspekt lässt du aber völlig aus.
okami würde ich auch als kunst bezeichnen, allein schon wegen seinem art design.
mafia aber nur bedingt, weil es im grunde nur ein gta in einem bekannten mainstream setting ist und sich zuvieler klischees aus mafia filmen bedient.
aber genau dieses beispiel zeigt, daß du gameplay völlig willkürlich bewertest.
sotc als jump n run zu bezeichnen ist mir völlig unverständlich. es ist ein adventure. die ähnlichkeiten zu tomb raider sind zwar richtig, aber darüber hinaus hat das spiel eben auch interessante kämpfe zu bieten im gegensatz zu tomb raider.
wo sind die rätsel in god of war bitte besser? es sind zwar keine luschen rätsel wie in dem erbärmlichen prey, aber wirkliche kopfnüsse sind das auch nicht. dafür sind die god of war rätsel aber auch immer zusätzlich zum kern gameplay angesiedelt. das heisst mit den kämpfen haben sie eigentlich wenig zu tuen.
genau das machen die rätsel in sotc aber genialer. sie sind nicht unbedingt schwerer, aber sie sind eben bestandteil der kämpfe. wo hast denn sonst bitte so eine vermischung?
bei god of war sind die endbosse immer mit einer simplen ausweich taktik zu besiegen gefolgt von einem qte. der einzige god of war endboss kampf der wirklich originell war, war der fight gegen die schicksalsgöttinnen.
das gameplay von god of war ist spektakulär und effektreich, keine frage. aber verglichen mit seinen genre kollegen ist es jetzt nicht so besonders.
ganz im gegensatz zu sotc. nenn mir ein spiel, was man so spielt wie sotc?
bei mafia ist das doch noch extremer- das ist erstmal gta schon sehr ähnlich und zum anderen ist es ein shooter. was ist also an mafia so originell gewesen? klar ist es für ein open world...
drogolad schrieb am
Liebe.Frieden.TNT hat geschrieben:ach und welche spiele sollen das bitte sein? ich will namen hören! :)
und wie ich schon sagte: wenn du bei einem spiel kunst beurteilst, kannst du das in dem fall nicht nur auf das gameplay reduzieren, was du aber wieder getan hast.
ich glaube aber nicht, daß du sotc wirklich richtig gespielt hast. höchstens mal bei jemanden angetestet.
denn zum einen ist das suchen nicht so einfach, wie du es hier schilderst, vorallemdingen der vergleich mit dead space ist schon unverschämt. bei dead space hast du eine leitlinie, die dir exakt sagt, wie du deinen nächsten fuß vor den anderen zu setzen hast.
bei sotc kriegst du lediglich die richtung angezeigt, in der der nächste boss auf dich wartet. den weg dahin musst du aber immer noch selber suchen und es besteht nunmal die möglichkeit, daß du dich verläufst. ist mir nicht nur einmal passiert, weil es in einigen fällen nicht unbedingt der offensichtlichste weg ist.
genauso formulierst du das mit den schwachstellen viel zu simpel. das schwert zeigt dir zwar an, wo du beim koloss zustechen musst, aber den weg dahin musst du auch immer noch selber finden und erklettern.
ich habe da bei einigen kämpfen über eine halbe stunde gebraucht, bis ich herausgefunden hatte, wie man da hinbekommt. ob man und wie man den gegner vorbearbeiten muss, um überhaupt sein ziel zu erreichen. das macht den reiz dieser kämpfe eben aus, aber diesen aspekt unterschlägst du hier völlig.
ansonsten darfst du mir aber auch gerne mal nennen, was du unter einem meisterwerk verstehst :)
Hmm und weil ich SotC nur angespielt habe, weiß ich, dass die Geschichte erst nach dem letzten Boss Fahrt aufnimmt? Aja. Ich kann dir sogar...
schrieb am

Facebook

Google+