Microsoft: Ensemble-Nachbereitung - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Microsoft

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Microsoft: Ensemble-Nachbereitung

Microsoft (Unternehmen) von Microsoft
Microsoft (Unternehmen) von Microsoft - Bildquelle: Microsoft
Gestern hatte Microsoft recht überraschend bekanntgegeben, dass die Ensemble Studios nach der Fertigstellung von Halo Wars aufgelöst werden. In einer internen Email, die GamesIndustry.biz zugespielt wurde bedankt sich Phil Spencer, Chef der Microsofts Games Studios, bei den Angestellten, sagt aber auch:

"Als wir jedoch unser First-Party-Portfolio evaluierten und untersuchten, wo wir investieren und Ressourcen zuweisen müssen, um unsere langfristigen Ziele zu erreichen, wurde uns klar, dass die Schließung des Studios und eine Umverteilung dieser Ressourcen zu anderen, besser skalierbaren Unterfangen im Moment das richtige für unser Geschäft ist."

Das Magazin holte außerdem ein paar weitere Meinungen zu dem Vorgang ein. So sieht Alex St. John von Wild Tangent darin ein klares Zeichen dafür, dass Microsoft seine Investitionen in der Spieleentwicklung runterfährt. Die Zahl der vom 360-Hersteller produzierten Titel nehme ab. Das sei auch bei Sony nicht anders - beide Unternehmen seien in einer "Kostenerholungsphase".

"Sie haben Milliarden ausgegeben, um profitabel zu werden, und die Konsolen haben genügend Enwickler, die Spiele für sie machen, so dass sie das Risiko nicht mehr eingehen müssen, in Spiele für die eigene Plattform zu investieren, um den Markt anzukurbeln."

St. John gilt aber bekanntermaßen auch nicht als größter Fan der Konsolensysteme. Nicht ganz ohne Eigeninteresse stellt Jason Kingsley, der Geschäftsführer des britischen Studios Rebellion, fest, dass externe bzw. unabhängige Teams insgesamt eine günstigere Alternative zu internen Teams darstellen würden. Die Buchhaltungsabteilungen hätten dies mittlerweile auch kapiert, unkt er weiter.

Gegenüber Edge Online hat sich Shane Kim zum Status der Age of Empires-Reihe geäußert:

"Microsoft hält weiter die Rechte an Age of Empires. Age of Empires geht uns nicht verloren. Wir sind immer noch super-begeistert vom Potenzial der Marke. Die Windows-Spielewelt entwickelt sich weiter, und wir glauben an die Zukunft dieser Marke."

Die Schließung des Studios bedeute auch keineswegs eine Abkehr vom PC-Markt; es werde auch zukünftig First-Party-Spiele für jene Plattform geben.

Ähnlich nebulös geht es auch auf Microsofts Gamerscore-Blog daher. Dort ist man zwar nicht mehr "super-begeistert", sondern nur noch "begeistert" - als PC-Spieler sehe man aber optimistisch in die Zukunft.

Abschließend bleibt natürlich noch die Frage, woran Ensemble bis zuletzt noch gearbeitet haben könnte. Vor einiger Zeit hatte man nach Personal mit MMO-Erfahrung gesucht, das entsprechende Projekt aber später wohl eingestampft. Ende Juni ließ Bruce Shelley verlauten:

"Ich habe schon früher erwähnt, dass wir drei Prototype-Teams aufgestellt haben, die sich aus Entwicklern zusammensetzen, die an einem Großprojekt gearbeitet hatten, welches wir aber auf Eis gelegt haben. Nach sechs Monaten sehr interessanter Arbeit haben wir zwei dieser Prototypen angehalten, während einer mehr Zeit erhält, um den Wert seines Konzepts zu zeigen."

Dafür haben man aber mit der Entwicklung zweier neuer Prototypen begonnen. Man habe das Gefühl, dass die Leute durch jene Projekte wertvolle Erfahren gewinnen würden - unabhängig davon, was später passiert. Abschließend merkte der Designer an:

"Wir erwarten, dass diese Experimente irgendwann in großartigen Spielen münden. Auch wenn sich der Großteil des Studios auf ein Großprojekt wie Halo Wars konzentriert, so glauben wir doch, dass die Arbeit an diesen Prototypen das Motto unseres Studios unterstützt - erschaffe großartige Spiele und ein großartiges Arbeitsumfeld."

Kommentare

Lord Homer schrieb am
lol MS schließt ein Studio und ihr redet gleich von Monopol Stellung und Weltuntergang ^^
erkläre mir mal bitte warum sollte (egal welches Unternehmen) weiter Spiele für den Pc entwickeln wenn es eine Eigene Konsole hat???
so schadet man sich doch nur selber weil mit dem Spiele PC MS nun mal keine großartigen Gewinne erwirtschaften kann, wird sich jetzt halt auf die Xbox konzentriert, besonders da jetzt endlich die ertragreichen Jahre anfangen.
Zu dem Monopol vorwürfen, kommt ihr euch nicht selber lächerlich vor?
Ihr wollt also erfahren haben das MS sich vorgenommen hat den Monopolismus einzuführen und wird das natürlich auch schaffen. So wie auf dem OS Markt wo es nur 1 Produkt gibt und du gezwungen wirst es zu kaufen :lol: .
Zierfish schrieb am
ja genau
die Utopie vom Monopolismus
ganz so einfach wie ihr glaubt wird es MS damit sicher nicht haben. Ich halte es eher für verblendet wirklich zu befürchten, dass M$ noch einmal ein Monopol aufbauen kann....
da hat ja google ein größeres...
und selbst dort GIBT es sie... die Konkurrenz
ich halte das einfach für hysterie...
und deswegen kann ich das nicht ernst nehmen
hättest du meinen post im übrigen gelesen hättest du gemerkt, dass ich mit der Idee des "MS ignorieren auch schon ankam" nichts neues soweit...
PS: an dem Monopol ist dann aber meist der Kunde selber Schuld...
es gab schon IMMMMMMMER eine Alternative...
und wenn sie darin bestand das Produkt/die Dienstleistung nicht in Anspruch zu nehmen....
wozu also sich aufregen?
Jeder bekommt das, was er verdient. Und wenn die Menschen so dumm sind MS ihre Kohle in den Arsch zu blasen und damit dafür Sorgen, dass M$ ein Monopol in dieser Richtung aufbaut... shit happenz
man schaue sich Itunes an... die Preise die dort für Serien verlangt werden sind doch utopisch... und dennoch hält es sich... weil die Konkurrenz zu schwach ist -> Kauf ich das Zeuch einfach nicht, sondern hol mir weiterhin die Staffeln auf DVD.... und alle Leben glücklich bis an ihr Lebensende....
als wenn man immer so schwarz malen müsste...
bald geht auch die Welt unter weil im LHC schwarze Löcher entstehen...
Und zu Deinem Whine-Vorwurf sage ich mal lieber nichts. Zeigt nur, dass Dein Verständnis wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Vorgänge scheinbar nicht über den Radius einer Spiele-DVD reicht ...

ich finde eher das Gegenteil ist der Fall... wenn ich den ganzen Tag nur von der Tapete bis zur Wand denke würde ich auch alles glauben, was ich auf irgendwelchen zwielichtigen Seiten mal gelesen hab....
zum Beispiel daran, dass MS bald die Welt beherscht und wir...
Kajetan schrieb am
4P|Zierfish hat geschrieben:es tut mir leid, aber ich muss es sagen:
"etwas Käse zum whine?"

Du hast nicht wirklich verstanden, worauf er hinaus will.
Kapitalismus bedeutet Marktfreiheit und Auswahl. Jeder kann alles anbieten, wenn ihm der Sinn danach steht. Jeder darf versuchen mit Handel oder Produktion persönlichen Reichtum anzuhäufen. Freiheit des Handels, Freiheit des Wirtschaftens.
MS steht der Sinn aber nicht nach Kapitalismus, sondern nach Monopolismus. MS als einziger Anbieter. Keine Konkurrenz, vollkommene Dominanz. Keine Marktwirtschaft, sondern Planwirtschaft. Ich produziere und weiß schon, wieviel ich damit verdiene, weil Du keine andere Wahl hast als nur meine Produkte zu kaufen. Ich muss auch nichts mehr gutes herstellen, denn es gibt ja keine Konkurrenz, auf die Du ausweichen könntest.
Und wenn MS diesen Weg nehmen möchte, bleibt uns nur folgendes: MS ignorieren! Und wenn dies letztendlich bedeutet, dass man auf Spiele verzichtet. Mir passt zB. DRM- und Kopierschutz nicht. Also verzichte ich darauf Spiele zu kaufen, bei denen ich wie zB. bei Spore, Mass Effect oder Bioshock und demnächst Sacred 2, keine Kontrolle mehr darüber habe, ob ich das gekaufte Spiel überhaupt starten kann. Ich kann wunderbar ohne diese Titel auskommen, ich brauche sie nicht, weil sie ja nichts weiter als Luxusware sind, die ich mir leisten könnte, wenn ich wollte. Aber die Firmen brauchen mich als Kunden!
Und zu Deinem Whine-Vorwurf sage ich mal lieber nichts. Zeigt nur, dass Dein Verständnis wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Vorgänge scheinbar nicht über den Radius einer Spiele-DVD reicht ...
Zierfish schrieb am
es tut mir leid, aber ich muss es sagen:
"etwas Käse zum whine?"
nicht zu fassen, wie der Kapitalismus jetzt an den Pranger gestellt wird, weil er darauf ausgelegt ist Gewinne zu erwirtschaften.
Das ist als würde man dem Himmel vorwerfen blau zu sein....
man o man
PS: wenn das Angebot von M$ Müll ist gibt es auch immer noch die Möglichkeit es nicht zu kaufen.... aber das ist ein Geheimtipp.... das bleibt unter uns!
PPS: und wenn einem nicht passt was Strom und Ölkonzerne da veranstalten.... er darf sich frei fühlen Autogas oder Biodiesel zu tanken, mit den öffentlichen zu fahren oder am Ende sein Haus mit Photovoltaik oder Erdwärme oder Holzpallets mit Strom und Wärme zu versorgen....
das sei aber nur nebenbei erwähnt
ah und
PPPS: wenn ihr auch was vom Kuchen abhaben wollt kauft euch einfach M$ Aktien... wenn mein Vorposter Recht hat, dann werden wir alle stinkend roich und können unsere Autos weiterhin mit Benzin betanken
ZappaGHost schrieb am
Ein Ring sie zu knechten, sie alle zu finden......
Nicht der Death of Ring der XB360 bereitet mir Sorgen, sondern vielmehr die erkennbare Strategie des weltgrößten Softwareherstellers.
Hier wird versucht, die Unterhaltungsindustrie, ihre Struktur, ihre Entwicklung, und die Perspektiven deutlich zu verändern. Veränderung, um ein alles überragendes Ziel zu verwirklichen : - Monopole- !!
Die Vetriebsmodelle der Energieversorger, oder der Ölmagnaten, zeigen doch gerade WIE der Goldesel zum Leben erweckt wird.
Vielfalt, Marktfreiheit, Alternativen, soziale Markwirtschaft und Kontrolle, sind im Weg wenn ein Unternehmen RICHTIG Geld verdienen will.
Microsoft weiss genau, dass die Unterhaltungsindustrie noch in den Kinderschuhen steckt. Interaktives Fernsehen, Spielen On Demand, Mieten von digitalen Inhalten, Episodenstrategie, Kostenpflichtige Extras u.u.u.! Die Art wie Menschen ihre Freizeit gestalten ändert sich gerade.
Microsoft will da von Anfang an dabei sein. Bloß kein zweiter Googleshock.
Der PC Markt und das einigermaßen freie Internet, sind da nur im Weg.
Zuviele Alternativen, zu viele freie Standards, zuwenig Kontrolle.
Ihre Betriebssysteme verkaufen die an die Unternehmen, und das sehr sehr erfolgreich. Mit ihren SBS Varianten im Server und Officebereich ist das auch für kleine Unternehmen bezahlbar und die passenden Clients müssen dann eh Vista sein. Der PC-Spielemarkt ist Irrelevant.
Das alles überragende Ziel ist wahrscheinlich, dass millardenschwere Geschäft mit der digitalen Unterhaltung unter Kontrolle zu bringen.
Absprachen mit Sony und Nintendo werden hier wohl, wie in der Ölindustrie, die Strategie vorgeben. Warten wir ab was die nächste XBox, und VORALLEM das notwendige und kostenpflichtige Netzwerk dazu, kann.
Bundesliga über MS-Sportnet, 5€ pro Spiel bei Platinium-Mitgliedschaft, oder 10€ bei Gold-Mitgliedschaft.
Ne Runde Tennis vorm 1,2m LCD Fernseher...
schrieb am

Facebook

Google+