Microsoft: "Zu viele Spiele an Weihnachten" - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Microsoft

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Microsoft: "Zu viele Spiele an Weihnachten"

Microsoft (Unternehmen) von Microsoft
Microsoft (Unternehmen) von Microsoft - Bildquelle: Microsoft
Im Gespräch mit MCV UK hat sich Microsofts europäischer Xbox Marketing-Boss David Gosen besorgt über die allgemeine Tendenz der Publisher gezeigt, ihre Top-Produkte erst im vierten Quartal und kurz vor Weihnachten auf den Markt zu bringen.

"Wir haben immer noch ein Geschäft, das sich besonders auf eine Jahreszeit fokussiert", meint Gosen. "Man muss sich nur das Weihnachten des vergangenen Jahres ansehen, als innerhalb von drei oder vier Wochen nahezu 200 Titel veröffentlicht wurden. Da war diese total verrückte Woche - die dritte Novemberwoche. Die großen Marken setzten sich an die Spitze und alles andere blieb auf der Strecke. Es wird immer schwieriger, in einer solchen Umgebung neue Marken zu etablieren. Man muss sich fragen, ob das tragbar ist."

Deshalb appelliert Gosen an die Publisher, mehr Risikobereitschaft zu zeigen und große Titel auch außerhalb des vierten Quartals zu veröffentlichen. Als positives Beispiel nennt er Capcom und den Release von Resident Evil 5 im vergangenen Monat, das sich gleichzeitig im ersten Quartal am besten von allen Xbox 360-Spielen verkauft hat. 

Kommentare

TNT.Achtung! schrieb am
welch eine ironie das ausgerechnet ein microsoft pr mann diese erkenntnis fast. die industrie scheint ja wirklich viele blitzmerker zu haben.
muecke-the-lietz schrieb am
Außerdem sollte man anmerken, dass gerade zu einer Zeit, in der man viele Ausgaben zu tätigen hat, Hobbys wie Videospiele nicht immer an erster Stelle stehen. Auch mir ist im 4. Quartal des letzten Jahres fast die Pust ausgegangen.
Die Veröffentlichungen ein bisschen mehr übers Jahr zu verteilenn, könnte gerade neueren Marken einen Vorteil verschaffen. Denn ehrlich: Wer kauft schon ein Mirrors Edge wenn zur gleichen Zeit Gears of War, Far Cry 2, das megagehypte Dead Space (ich weiß, neue Marke), Fallout 3, etc... rauskommen. Wäre ME beispielsweise in einer Durststrecke rausgekommen, hätte es sicher einen größeren Absatz erzielt, eben, weil die Konkurrenz einfach schwächer ist.
Ist doch immer so: Von Januar bis November kommen die ganzen tollen Neuankündigungen, das Gehype, das PR-Gechwafel bis man feuchte Augen bekommt und dann kommt der ganze Mist auf einmal raus, man möchte sich maximal 2 Spiele leisten und guckt wie Oscar aufs Spieleregal.
SchmalzimOHR schrieb am
Hank Loose hat geschrieben:Das regelt die reine Logik des Marktes.

Nein,der Mann hat vollkommen Recht.
Es kommen zuviele Blockbuster im gleichen Zeitraum heraus.
Das ist wie wenn im Kino das ganze Jahr nur Werbetrailer laufen,alle grossen 10000Millionen Dollar Produktionen ZEITGLEICH ins Kino kommen und man einen Monat später mit dem Umsatz unzufrieden ist.
So isses halt auch bei Spielen.
Hank Loose schrieb am
Na, ich dachte wir hätten eine freie Marktwirtschaft... wenn es wirklich soooooooo schlimm wäre im Vorweihnachtsgeschäft, würden viele auch ausweichen. Das regelt die reine Logik des Marktes. Microsoft hätte das wohl gerne, dass die Konkurrenz ausweicht. Mehr sagt die Meldung aber nicht....
Vittras schrieb am
@ Pennywise
Entweder hab ich dich jetzt nicht richtig verstanden, oder aber du mich.
Dass das Geschäft für die Angestellten in Kaufhäusern und Gameshops und letztenendes auch uns Zocker selbst arg saisonabhängig ist, bezweifle ich nicht. Allerdings ist das so weil es über die Releasetermine von den Publishern diktiert wird.
Weihnachten geht in allen Branchen gut, selbst in eigtl. feiertagsunabhängigen Sparten wie der Telekomunikation (in der ich arbeite). Ich denke es handelt sich ganz einfach um einen psychologischen Aspekt den man über das ganze vorweihnachtliche Spektakel bei den Konsumenten auslöst.
Der Gesamtumsatz bei Spielen wird mit Sicherheit seinen Höchststand zu dieser Zeit erreichen, aber den Teil, den sich ein einzelnes - noch so gutes - Spiel daraus schneiden kann wird sicherlich höher liegen wenn weit und breit keine Konkurrenz zu sehen ist, sprich irgendwann anders (daher die Beispiele GTA4 und RE5).
Spiele sind vom Grundprinzip her kein allzustarkes Saisongeschäft mehr, sie sind nicht vergleichbar mit Gemüseanbau oder Straßenarbeiten. Es gibt genug Leute, die auch in den sommerlichen Abendstunden ein wenig Zeit vor der Daddelkiste verbringen wollen. Saisonabhängig ist es nur weil es über die Releasetermine gelenkt wird.
Gruß
Vittras
schrieb am

Facebook

Google+