Nintendo: Iwata über 3DS-Spiele & Core-Titel - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Nintendo

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Nintendo: Iwata über 3DS-Software & Core-Titel

Nintendo (Unternehmen) von Nintendo
Nintendo (Unternehmen) von Nintendo - Bildquelle: Nintendo
Nach seiner Präsentation hatte sich Satori Iwata noch den Fragen der Anleger und Analysten gestellt. So hatte der Nintendo-Präsident zuvor u.a. verlauten lassen, das Unternehmen habe mit dem 3DS-Launch eine bittere Lektion lernen müssen und setze alles daran, dass der Stapellauf der Wii U erfolgreicher wird und keine Fehler wiederholt werden. Was genau hatte Iwata damit gemeint?

"Ich habe momentan keine definitive Information darüber, ob wir die Wii U mit Verlust oder zum empfohlenen Handelspreis verkaufen werden.

Wir haben einige Materialen für unsere Reflektion darüber, was den schwachen Absatz des 3DS nach dem Launch verursacht haben könnte, und wir werden alles Menschenmögliche tun, damit das bei der Wii U nicht wieder passiert. Ich werde davon absehen, spezifische Dinge zu nennen, die wir bedauern beim 3DS, weil ich nicht glaube, dass die Berichte über diese Sachen dabei helfen werden, den Markt im kommenden Weihnachtsgeschäft zu beleben. Ich hoffe, dass Sie verstehen, dass wir angemessene Maßnahmen verwenden werden, um uns der verschiedenen Probleme anzunehmen, die es beim Wii U-Launch geben könnte."

Um den Absatz des 3DS anzukurbeln, habe man die Profitabilität Nintendos in diesem Geschäftsjahr (Ende: 31. März 2012) geopfert - erstmals seit 30 Jahren rechnet der Hersteller damit, ein Jahr mit einem Verlust abschließen zu müssen. Dies sei langfristig gesehen wichtiger. Für das nächste Geschäftsjahr gehe man zudem davon aus, dass der 3DS "deutlich profitabler" wird. Sollte der Schwung anhalten, werde dann alles wieder seinen gewohnten Gang gehen.

3DS-Software

Nintendo selbst hatte eingestanden, dass es dem 3DS momentan an wirklichen Killerapplikationen fehlt. Der Übergang zwischen zwei System sei immer schwierig, schließlich verkaufe sich der DS noch sehr gut und könne nicht einfach von Nintendo ignoriert werden. Gleichzeitig hätte auch die Wii U Kapazitäten gebunden. Es sei eine Herausforderung gewesen, vier Plattformen zur gleichen Zeit zu bedienen. Um derartige Engpässe zukünftig zu vermeiden, werde man auch verstärkt mit externen Entwicklern zusammenarbeiten und diese betreuen, so Iwata.

Für das Weihnachtsgeschäft setzt Nintendo bekanntermaßen voll auf Super Mario 3D Land und Mario Kart 7. Laut Iwata hat der Hersteller gar bewusst einige Produktionen auf Anfang 2012 verschoben, da man sonst zu viele Titel im Weihnachtsaufgebot gehabt hätte. Mehr Spiele hätten den Gesamtumsatz nicht wirklich erhöht.

Das Duo, so hofft Iwata, werde auch einen anderen Kritikpunkt ins Visier nehmen können: Man werde sicherlich nicht 100 von 100 Spielern überzeugen können; er aber sei überzeugt davon, dass die Mehrheit der Nutzer verstehen wird, wie der 3D-Effekt sinnvoll in Spielen genutzt werden kann. Man habe es versäumt, entsprechende Software pünktlich zum Launch des Systems parat zu haben - der öffentliche Fokus habe deswegen vor allem auf unerwünschten potenziellen Nebeneffekten wie überanstrengte Augen oder Kopfschmerzen gelegen. Nach den kommenden Spielen würden die Kunden 3D hoffentlich mehr zu schätzen wissen.

Die Zielgruppenerweiterung

In seiner Präsentation hatte Iwata auch mitgeteilt, Nintendo arbeite daran, "neue Genres" zu entwickeln, um die Schar der Spieler weiter zu vergrößern. In der Fragerunde merkt der Firmenpräsident jetzt an:

"Wir glauben nicht, dass die Entwicklung von Software für Casual- bzw. Wenignutzer die einzige Möglichkeit ist, die Gruppe der Spieler auszubauen. Es gab da dieses Missverständnis, dass sich Nintendo irgendwann mal während der Lebenszyklen der Wii und des 3DS ausschließlich solchen Spielen verschrieben hatte. Wir haben uns bemüht, Spiele zu produzieren, die allerlei Kundengeschmäcker ansprechen. Wir haben unsere Intentionen nicht klar genug vermitteln können. Allgemein wird gedacht, dass keine oder nur wenige Core-Nutzer gibt, die Nintendo-Plattformen spielen, was nicht der Fall ist."

Nintendo schaffe es natürlich nicht allein, alle Geschmäcker und Genres zu bedienen - dafür gebe es auch andere Hersteller. Generell sei es wichtig, dass es immer Spiele gibt, die neue Leute an das Medium heranführen, und es Anfängern ermöglichen, Profis zu werden. Andernfalls werde der Markt nämlich irgendwann schrumpfen. Iwata gesteht aber auch ein: Vielleicht habe man zu viel über die Nutzer geredet, die mit Spielen wie Wii Fit oder Gehirnjogging angefangen haben - und zu wenig über solche, die einst mit Dr. Mario anfingen und später bei New Super Mario Bros. Wii landeten.



Kommentare

Chibiterasu schrieb am
Ich geh einfach von folgenden Eigenschaften der Wii U aus (ist aber auch nur Spekulation):
Die Konsole sollte (auch laut ersten Aussagen) zusammen mit extra berechnetem Bild für das Tablet (evtl. sogar zwei) ein 1080p Ausgangssignal erreichen und das flüssig (Idealfall 60Frames).
Da muss einfach ein gewisser Grad an Technik drinnenstecken, damit das klappt.
Wenn ein Entwickler das Tablet nicht nutzen will und bloss seine Spiele auf die Wii U porten will, dann stehen ihm noch mehr Ressourcen zur Verfügung.
Und jetzt kann man sich die Launchtitel einer PS3 ansehen (zB Resistance) und mit Resistence 3 oder Uncharted 3 vergleichen. Das war in den 5 Jahren schon noch eine ordentliche Entwicklung.
Wenn 2013/14 (oder gar erst 15 so wie es sich oft anhört - zumindest bei SONY) die Nachfolger der Konkurrenz kommen und zu Beginn wieder nicht voll ausgereizt werden, wird die Wii U schon so ca. 4 Jahre am Markt sein bis die Titel grafisch merklich hinter der Konkurrenz zurückfallen - imho.
Das ist schon eine lange Zeit.
Dann reißt man noch 1-2 Jahre runter (mit gutem Design erreicht man sowieso immer noch sehr viel - schließlich gibt es auch sehr schöne Wii-Titel) und kann den Nachfolger nachliefern - zumindest theoretisch.
3D werden sie zunächst ignorieren, einfach weil es sich mit dem 3DS hakt und weil das Leistung fressen würde - aber man wird sich das evtl. optional offenhalten (wie es bei der PS3 nachträglich ermöglicht wurde) - je nach Entwicklung.
Armoran schrieb am
KOK hat geschrieben: Wirklich finales kann man nicht sagen, da wir weder die Spezifikationen von der WiiU kennen, geschweige denn, was die WiiU überhaupt alles kann (Pad?) und noch überhaupt keinen Plan haben, wann die nächsten Sony- und MS-Konsolen auf den Markt kommen und wie die aussehen.
Genau das, deshalb muss man bei sowas immer mit dem realistischen Mindestfall spekulieren weil sonst nichtmals eine Disussbasis für sowas gegeben wäre.
Aber deine Punkte sind (zumindest größtenteils) vollkommen richtig, wenn sie diesen Mindestfall nicht erreichen dann haben sie eine wirklich unruhige Generation vor sich... aber darüber sprechen wir dann ein anderes mal wenn wir Fakten haben. :wink:
KOK schrieb am
Armoran hat geschrieben:
crewmate hat geschrieben:Nochmal: Nur weil die WiiU technisch mithalten kann, heißt das nicht, das auch die 3rd Parties unterstützen. Beim GameCube war das schon so. Kein GTA, kein Black, kein Colin Mc Rae.
Ich habe es dir schonmal erklärt, 3rd Party ist heutzutage viel zu Multiplattformdenkend als damals (einer Generation im Umbruch bei der Exklusivtitel nichtmehr alleine vorherrschend waren) weil sich der Markt eben in diese Richtung entwickelt hat bzw man auf diese Art den meisten Umsatz erzielen kann, wenn es also eine Plattform gibt auf der man ohne Kompromisse (!) und unnötige extra Ressourcen seine Spiele bringen kann dann wird man das auch machen.
Das es diese Generation nicht ging lag einfach an dem genannten Kompromiss, die Wii war einfach zu schwach um bei dieser Entwicklung eine Rolle zu spielen... und selbst wenn man das in der Theorie nicht akzeptiert, so konnte man das in vielen Interviews immer und immer wieder zwischen den Zeilen herauslesen.
Aber mal aus deiner Sicht, warum sollten sie die Plattform mit ihrer aktuellen Politik nicht untersützen ?
Naja. Damit Ports auf die WiiU kommen, muss sich die Konsole erstmal verbreiten. Und da liegt doch der Hund begraben, denn ob sich die Konsole verbreitet, kann widerum vom Support an 3rd-Party-Developer abhängen. Ein elender Teufelskreis in den Nintendo wegen schlechten Timing und vielleicht etwas zu veralteter Technik hinein manövriert hat.
Ich sehe es eher abhängig davon, was Sony und MS für Konsolen als Nächstes auf den Markt werfen. Wird der Unterschied zur WiiU zu groß, könnte es sehr wohl sein, daß die Konsole floppen wird. Einfach, weil vor dem Launch der nächsten Konsolen aus dem Hause MS und Sony die Entwickler sich noch auf die aktuellen Sony- und MS-Konsolen konzentrieren werden und mit dem nächsten Konsolen die WiiU vielleicht wieder zu schwach sein wird...
Armoran schrieb am
crewmate hat geschrieben:Nochmal: Nur weil die WiiU technisch mithalten kann, heißt das nicht, das auch die 3rd Parties unterstützen. Beim GameCube war das schon so. Kein GTA, kein Black, kein Colin Mc Rae.
Weil ich das eben gelesen habe (ging um Ubisoft bzw Wii U dev kosten) und es gut zum Thema passt bzw genau das sagt was ich vorhin erklärt habe:
"Because we do some products on the Wii U and the other consoles, we will be able to share costs between the three platforms, so that's something to consider. When you look at graphics and animation, we will be able to spread that cost between the three platforms, where with the Wii you had to create a totally different product."
crewmate schrieb am
Hat sich so viel geändert? Damals wie heute gibt es Multiplatformtitel und exklusive. Diese Gen hatten wir eben nur zwei Konsolen dieser Art, die Wii fuhr da ihre eigene Schiene und bekam teilweise völlig eigene Versionen von Multiplattform Spielen.
Und diese Generation bleibt auch eine Plattform oft außen vor. Der PC muss auf viele Spiele verzichten.
Ich bin gespannt, wie das nun ablaufen wird mit der U, besonders im Schwebezustand zwischen den Generationen, bis die Konkurrenz ihre neuen Kästen raushaut.
schrieb am

Facebook

Google+