Nintendo: Reggie über DLC, Apps & Wii U - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Nintendo

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Nintendo: Reggie über DLC, Wii U &

Nintendo (Unternehmen) von Nintendo
Nintendo (Unternehmen) von Nintendo - Bildquelle: Nintendo
Demnächst sollen Hersteller auch DLC für 3DS-Spiele anbieten können. Will Nintendo auch selbst Zusatzinhalte offerieren?

Im Gespräch mit dem Games-Blog von AOL, merkt Reggie Fils-Aime: Der Hersteller sei zwar grundsätzlich interessiert, es müsse aber auch sinnvoll für den Kunden sein. Der Spieler müsse generell immer das Gefühl haben, dass er ein "vollständiges Erlebnis" erworben hat. Nintendo sei nicht bereit, quasi nur den Teil eines Spiels anzubieten und den Nutzer dann zu zwingen, den Rest nachzukaufen. Zusatzinhalte sollten wirklich nur eine Ergänzung sein.

Der NDS habe sich in Nordamerika zwar 50 Mio. Mal verkauft, allerdings habe es immer eine Lücke im Spieleaufgebot gegeben: Bis auf einige Ausnahmen habe es an etwas 'erwachseneren' Titeln - Fils-Aime nennt das "content with a bit more of an edge from key third party publishers" - gemangelt. Das werde beim 3DS anders sein, sagt der Präsident von Nintendo of America und verweist auf Software wie Resident Evil: Revelations.

Einige Investoren hatten vor ein paar Monaten gefordert, der Hersteller müsse auch im Smarthphone-Markt umtriebig werden und Spiele für iOS & Co. produzieren. Auf jene Wünsche angesprochen entgegnet Fils-Aime ähnlich wie Satori Iwata:

"Wir sind zu allererst eine Entertainment-Firma. Wir machen keine Geräte um der Geräte willen. Wir stellen unsere Hardware her, um damit großartige Entertainment-Erlebnisse zum Leben erwecken zu können. Ob das nun DS, Wii, 3DS oder früher NES oder SNES sind bzw. waren - das ist unsere Philosophie.

Das Konzept, unsere Kernmarken auf anderen Systemen anzubieten, widerspricht all dem, woran wir glauben. Diese großartigen Erlebnisse sind möglich, weil wir die Hardware verstehen."

Als Beispiel zieht er u.a. The Legend of Zelda: Skyward Sword heran: Kein anderer Hersteller habe sich Wii MotionPlus bisher so zu Nutze gemacht in einem traditionellen Spiel wie Nintendo. Und die Wii feiere in diesem Jahr immerhin ihren sechsten Geburtstag. Im Falle von Super Mario 3D Land würden viele Leute sagen: Dies sei das Spiel, für das der Handheld eigentlich entwickelt wurde. Nintendo wisse eben, wie man "das Erlebnis maximiert."

Vor einigen Wochen hatte Iwata sinniert, Nintendo habe mit dem 3DS-Launch eine Lektion gelernt und wolle alles Menschenmögliche tun, um jene Fehler beim Verkaufsstart der Wii U nicht zu wiederholen. Was benötigt die neue Konsole, um erfolgreich zu sein?

"Die Wii U muss ein Erlebnis bieten, das sich absetzt und nur mit den zwei Bildschirmen möglich ist. Wenn wir einfach nur ein hübsches Spiel in HD machen - das gibt es bereits. Wir müssen den zweiten Bildschirm ausnutzen, wir müssen die Konnektivität des Systems ausnutzen. Und wenn wir das machen, dann glaube ich, werden wir den Markt wieder so durcheinanderwirbeln wie mit dem DS und der Wii."


Kommentare

crewmate schrieb am
Ein 20h Spiel ist auch keine Alternative, das in seiner Zeit nichts zu bieten hat und seine Spielzeit mit Grinden, Aufleveln und immer wieder nachrückenden Gegnerwellen und laaaaangen Laufwegen erreicht? Alles was ich möchte, sind bessere Spiele. Nicht schöner, nicht länger, einfach nur besser.
Auf der anderen Seite bin ich gespannt, ob Sony und MS weiter ihren Weg gehen,
nachdem Sony sich mit 599 Dollar verschätzt hatte und Microsoft den roten Ring.
Für beide Firmen sidn Videospiele nicht das Kerngeschäft.
Green-Link84 schrieb am
Zum Thema DLC:
Ich habe nichts gegen kostenpflichte DLCs, wenn diese ein Spiel ergänzen! Bestes Beispiel ist L.A. Noire, die DLC-Fälle sind abseits der Hauptstory und somit vollkommen optional. Da kann man auch etwas für bezahlen. Sobald aber der Entwickler/Publisher den Kunden für Inhalte zur Kasse bittet, die zum Hauptspiel dazu gehören, sollte sich den Kauf 2mal überlegen. Auch finde ich (kostenpflichtige) DLC-Ankündigungen vor Spiel-Release sehr verdächtig.
ZUr WiiU-Hardware & Hardware der XBOx3/PS4:
Wir wissen doch, dass Nintendo es vermeiden möchte seine Hardware zu subventionieren, da einfach keine andere Firmensparte den Verlust ausgleichen kann. Wie die Hardware endgültig aussehen wird, wissen vermutlich bisher nur die Mitarbeiter der EAD. Fest steht nur, dass es ein Multi-Core-Prozessor (2? 4?? 6???-Kerne) sein wird. Das die GraKa 1080p-Ausgabe ermöglicht, muss man nicht erwähnen. Alles weitere wird man auf der E³ 2012 sehen.
Microsoft und auch Sony werden vermutlich von den reinen Hardware-Daten Nintendo wieder in den Hintern treten. Nur muss man sich die Frage stellen, was bessere Hardware noch für Auswirkungen hat, außer den Preis in die Höhe zu treiben. Im Bereich der Grafik geht es bei den HD-Konsolen doch nur noch um Details (Effekte, AA, Schattenwürfe etc.) richtige Grafiksprünge, wie von 16-bit-Konsolen auf 32/64-bit Konsolen sind heute nicht mehr möglich, die nächste Stufe wäre wohl die virtuelle Realität, also das altbekannte Holodeck.
Als Spieler sollte man sich auch Gedanken ob man der Optik ein langes Spielerlebnis vorzieht. Was bringt es, wenn man ein Spiel wie Uncharted 3 hat, welches im SP-Modus eine Spielzeit von 8-10h bietet. Dann doch lieber grafische Abstriche machen und lieber lange Spaß am Spiel haben (bei mir aktuell 11h TLoZ: Skyward Sword und ich bin nichtmal beim 3.Tempel).
Armoran schrieb am
[quote="20151920518"]Die müssen ziemlich sicher schon im Groben feststehen. Es gibt ja schließlich schon mehr als genug Spiele, die in Entwicklung sind. [/quote]
Die Hardwarestruktur ist fertig und sicherlich auch in welchen Leistungsbereich man sich begibt ,ja, aber Details ? Die können sich alle noch ändern... das reicht dann auch um die Spiele nach dieser Struktur zu entwickeln und gegenenfalls eben mit den veränderten Details anzupassen.
20151920518 schrieb am
Die müssen ziemlich sicher schon im Groben feststehen. Es gibt ja schließlich schon mehr als genug Spiele, die in Entwicklung sind. Und hinzu kommen die Demo Stationen auf Messen etc. Ich denke auch, dass man einfach am Ende nur die finale Version vorstellen will, um nicht bei 300 kleinen Änderungen als Chaostruppe dazustehen.
Sony und MS werden wohl aufgrund des ziemlich sicher späteren Releases ihrer Konsolen (obwohl... man weiß ja nie... Saturn!) die Technikschrauben so und so anziehen. Darauf hat sich wohl jeder bei Nintendo und jeder, der Nintendo mag, schon eingestellt.
Armoran schrieb am
[quote="crewmate"] Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum Nintendo keine Details zur Technik raus gibt. Da würde die Konkurrenz doch sofort die Schrauben anziehen.[/quote]
Oberflächlich villeicht, aber die haben doch vermutlich eh schon alle die ungefähren Leistungsdaten der Konsolen seitdem die Devkits in Umlauf sind... es ist relativ simpel, man gibt keine Hardwaredetails an weil sich diese zu diesem Zeitpunkt im Entwicklungsstadium befinden und man deshalb lieber bis zur Endversion wartet wenn die produktion beginnt und man wirklich nichtsmehr ändern kann/wird.
Ist besser als in 6 Monaten 3 mal neue Hardwaredaten anzugeben, so kommt keine Verwirrung zustande.
schrieb am

Facebook

Google+