Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske: Wird zentrale LGBT-Charaktere (Lesbian, Gay, Bisexual und Transgender) beinhalten - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Stealth-Action
Entwickler: Arkane Studios
Release:
11.11.2016
11.11.2016
11.11.2016
Test: Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske
86

“Dishonored 2 ist ein Genuss für Schleicher. Die Arkane Studios entführen in eine malerische Steampunkwelt, in der man sich mit subtiler Raffinesse oder brachialer Gewalt austoben kann - technisch ärgern die Performance-Probleme am PC.”

Test: Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske
88

“Dishonored 2 ist ein Genuss für Schleicher. Die Arkane Studios entführen in eine malerische Steampunkwelt, in der man sich mit subtiler Raffinesse oder brachialer Gewalt austoben kann - was zu spürbaren Konsequenzen sowie einem anderen Ende führt.”

Test: Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske
88

“Dishonored 2 ist ein Genuss für Schleicher. Die Arkane Studios entführen in eine malerische Steampunkwelt, in der man sich mit subtiler Raffinesse oder brachialer Gewalt austoben kann - was zu spürbaren Konsequenzen sowie einem anderen Ende führt.”

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske
Ab 49.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske: Wird zentrale LGBT-Charaktere beinhalten

Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske (Action) von Bethesda Softworks
Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske (Action) von Bethesda Softworks - Bildquelle: Bethesda Softworks
Wie der Co-creative Director der Arkane Studios, Harvey Smith, via Twitter klarstellt, wird Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske nicht nur LGBT (Lesbian, Gay, Bisexual und Transgender)-Charaktere beinhalten, sondern diese auch in zentraler Rolle bieten:


Zuletzt hatte Smith die Spielzeit der Stealth-Action auf ca. zwölf bis 20 Stunden beziffert und einen No-Powers-Modus ohne den Einsatz übernatürlicher Fähigkeiten bestätigt (wir berichteten). Der Nachfolger zu Dishonored: Die Maske des Zorns soll am 11. November für PC, PlayStation 4 und Xbox One erscheinen.

Letztes aktuelles Video: E3-Praesentation


Quelle: Harvey Smith / Arkane Studios / Twitter

Kommentare

NomDeGuerre schrieb am
Pass besser auf, sonst kommt gleich ein Subtextverweigerer und verlangt Quellen. Wegen Musterung.. Du hast wohl nicht gedient!
SethSteiner schrieb am
Ähm, was haben die meisten dinge mit CDU zutun? Homoehe vertritt Merkel aus einem Bauchgefühl nicht, einen Wohlfahrtsstaat haben wir nicht es sei denn man hält Hartz IV und die Regenwaldvernichtende Bürokratie dafür, Open Borders gibt es auch nicht und war eine einmalige, kurzfristige Sache. Andere Dinge sind auch nicht links, die Frauenquote bspw. hat viele Aspekte für sich, die Unterstützung von bestimmten Bevölkerungsgruppen ist ja erst Mal etwas rationales, es sei denn natürlich wir sagen dass Konservative grundsätzlich irrational sind. In dem Fall würde die CDU teilweise (!) tatsächlich ihr konservatives Bild aufgeben aber zu weiten Teilen sind sie es noch.
NomDeGuerre schrieb am
Highnrich hat geschrieben:Wow, das letzte bisschen konservative in einer Kanzlerin aus einer angeblich konservativen Partei. Ja, wirklich überraschend. Wenn sie hier auch noch einknickt kann man die CDU getrost als eine linksliberale Partei einordnen.
Frauenquote, Homoehe, Energiewende, Waffenverbot, Wohlfahrtsstaat, Open Borders. Das sind alles linke bis linksextreme Positionen.

Komisch, ich erkenne da Einflüsse des linksextremen Bismarck, liberale, linke und grüne Positionen, außerdem mehr als einen Spritzer christlicher Soziallehre. So einiges davon, ist Wurzel der Union. Anderes, schiebst du ihr einfach unter.
Temeter  schrieb am
billy coen 80 hat geschrieben:Konkret unterscheiden sie nach sex und gender. Sex ist das biologische Geschlecht, dem sie aber eine bestenfalls nahezu marginale Wirkmächtigkeit zubilligen. Auf der anderen Seite gibt es das soziale Geschlecht. Dieses wird als nahezu unbeschränkt vielschichtig dargestellt und darüber hinaus als liquide und beliebig änderbar. Dieses Gender soll vor allem unser Handeln wesentlich stärker beeinflussen als das biologische Geschlecht. Dass diese angeblich schier unendlichen Geschlechter im Endeffekt nichts anderes sind als stufenlos variierte Ausprägungen von geschlechtertypischen Verhaltensmustern der beiden biologischen Geschlechter und es darüber hinaus schon fast absurd erscheint, dass Hormone, die immerhin unseren Körperbau massiv beeinflussen, nahezu keine Auswirkungen auf unser Verhalten haben sollen, sei da nur mal dahingestellt.
Schaut man sich aber die darauf basierenden Entwicklungen an, erkennt man, dass da ebenso nur Extrempositionen gelebt werden. Der Begriff Cis-Gender für Menschen, die sich in ihrem sozialen Gender zu ihrem biologischen Sex "bekennen", ist in Kreisen von Gendergläubigen schon fast zu einer Beleidigung verkommen. Denn schließlich sind Gender ja liquide und änderbar, also hätten sie jederzeit die Möglichkeit, aus den Ketten ihres biologischen Geschlechts auszubrechen. Wenn sie das nicht tun, dann heißt das, dass sie sich nicht hinterfragen (da kommen dann auch gerne noch intersektionale Theorien hinzu) und das riecht dann eben massiv nach reaktionärem Denken, von welchem man sie befreien müsste.
Dass das ganze stark daran erinnert, wie geistliche Radikalinskis behaupteten und behaupten, Schwule würden sich aussuchen schwul zu sein und man müsste sie von ihrem lasterhaften Tun abbringen, nur eben nun auf Basis von Gendertheorien und mit dem Beelzebub namens cis-gender, empfinde ich da als nicht gänzlich frei von Ironie...

Ah, danke...
Sharkie schrieb am
Highnrich hat geschrieben:Besonders schlimm sind die Kinderläden bei den 68ern gewesen, in denen man Jungs nur noch Puppen und Mädchen nur noch technische Spielsachen gab mit dem Ergebnis, das sie sehr unzufrieden waren.

Ja, genau. Eine ganz schlimm grassierende Entwicklung damals, diese überall aus dem Boden schießenden Nötigungskinderläden in denen Jungs gezwungen wurden mit Puppen zu spielen. Wenn man da für Sohnemann einen Fischer-Technik-Baukasten erwerben wollte, hatte man in der Tat Glück, wenn man nur schief angesehen und nicht gleich von der Genderpolizei abgeholt wurde. Ich weiß, es hört sich unglaubwürdig an, aber ich garantiere, so war das wirklich damals!
schrieb am

Facebook

Google+