Steam: Rückgabemöglichkeit schadet laut Slitherine nicht dem Geschäft - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Valve Software
Publisher: Valve Software
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Steam: Rückgabemöglichkeit schadet laut Slitherine nicht dem Geschäft

Steam (Sonstiges) von Valve Software
Steam (Sonstiges) von Valve Software - Bildquelle: Valve Software
Vor einem Jahr führte Steam die Rückerstattung ein - ein Service, dank dem sich Spiele zwei Wochen lang zurückgeben lassen - ohne Angabe von Gründen. Der auf Strategiespiele spezialisierte britische Hersteller Slitherine (u.a. Field of Glory) gewährt jetzt einen Blick auf seine Erlebnisse auf das System. Laut einem Artikel von Slitherines Marco Minoli auf Gamesindustry.biz hat der Service dem Geschäft nicht geschadet. Nur 1,99% der 117 angebotenen Spiele, DLCs, Bundles und anderen Produkte des Unternehmens seien zurückgegeben worden. Man habe lediglich 4,16% der Einnahmen durch das System verloren. Für den Unterschied zwischen den Prozentzahlen gebe es unterschiedliche Gründe wie der Code-Verkauf bei anderen Händlern, bei denen die Rückerstattung nicht gilt. Steams Rückgabe-Regeln würden also nicht, wie von manch einem befürchtet, als Möglichkeit für kostenlose lange Demos wahrgenommen.

Vollwertige Spiele wurden mit einer Rate von 2,28 Prozent zurückgegeben, dabei verlor das Unternehmen 5,07% des Werts. Bei DLCs und Erweiterungen machte lediglich ein Anteil von 0,32% von der Option Gebrauch (0,46% des Werts), bei Bundles sind es jeweils 2,81% der Einheiten und 2,3% des Werts.

Letztes aktuelles Video: Steam VR Mixed-Reality-Experiment


Quelle: Gamesindustry.biz

Kommentare

Jim Panse schrieb am
Also mal ganz nebenbei... 5% Wert-Verlust eines Unternehmens wird anderswo als Katastrophe gesehen.
Sevulon schrieb am
Ich denke das System hilft sogar noch dem Geschäft. Ich habe bei mir selbst jedenfalls gemerkt, dass ich seit dem viel mehr zu Spontankäufe bei Steam neige - und wenn mir das Spiel gefällt, behalte ich es natürlich auch. Da sind einige Titel bei, die hätte ich mir früher vermutlich überhaupt nie gekauft, aber jetzt, wo ich weiß dass ich das Spiel notfalls auch wieder "zurückgeben" kann wenns mir innerhalb den ersten zwei Stunden so gar nicht gefällt (und das völlig unproblematisch, ein paar Klicks und gut ist) bin ich da viel Kauffreudiger. Einfach weil das Risiko weg ist das Geld ggf. zum Fenster rausgeworfen zu haben.
Hyeson schrieb am
Also.. wenn man ein gutes, funktionierendes Spiel macht, dass mehr als 2 Stunden Spielzeit bietet... schadet das Rückgaberecht nicht.
Das überrascht mich jetzt nicht wirklich :-?
MrLetiso schrieb am
Nunja - wenn der Kunde Geld (aus welchen Gehirnaussetzer-Gründen auch immer) für ein Spiel ausgegeben hat, dass sich im Nachhinein als Gurke erweist (looking at YOU, Watch_Dogs!), es aber problemlos zurückgeben kann, sehe ich die Wahrscheinlichkeit als erhöht an, dass der Kunde die Tätigkeiten des Herstellers weiter verfolgt. Kann er das nicht, hat der Hersteller zwar ein paar Euronen eingenommen, seinen Kunden aber wahrscheinlich für immer vergrault. Langzeitkundenpflege und so.
DitDit schrieb am
Denen glaub ich gar nix. Alle dunklen Magier kamen bisher nur aus deren Haus!!
schrieb am

Facebook

Google+