gamescom 2016: Partnerland ist diesmal die Türkei - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Messen
Entwickler: Koelnmesse & BIU
Publisher: Koelnmesse & BIU
Release:
17.08.2016
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

gamescom 2016: Partnerland ist diesmal die Türkei

gamescom 2016 (Messen) von Koelnmesse & BIU
gamescom 2016 (Messen) von Koelnmesse & BIU - Bildquelle: Koelnmesse & BIU
Die Türkei ist das Partnerland der gamescom 2016 (17. bis 21. August 2016). Der Veranstalter Koelnmesse GmbH und der konzeptionelle und ideelle Träger BIU - Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware unterzeichneten den Vertrag für die Partnerschaft mit der Turkish Game Developers Association (TOGED) und ODTU Teknokent. Nachdem in den vergangenen Jahren Frankreich, die Nordischen Länder und das Vereinigte Königreich (UK) in den Fokus rückten, setzen die Veranstalter nun auf den eurasischen Raum.

"Die Türkei bietet mit ihrer wachsenden Gaming-Kultur und der sehr jungen Bevölkerungsstruktur für die Gaming-Industrie einen attraktiven Markt mit Zukunftsperspektive. Durch die Partnerschaft können wir unseren Ausstellern neue Wege auf diesem noch jungen Markt eröffnen. Wir freuen uns, dass wir die Türkei als Partnerland der gamescom 2016 gewinnen konnten", so Katharina C. Hamma, Geschäftsführerin der Koelnmesse.

"Der türkische Markt für Computer- und Videospiele hat sich in den vergangenen  Jahren sehr positiv entwickelt und wächst besonders stark in den Bereichen der Online-Spiele und der mobilen Spiele. Eine noch junge, aber gut organisierte nationale Entwicklerszene unterstreicht diesen Trend. Es freut uns sehr, mit der Türkei als Partnerland einen der dynamischsten Spiele-Märkte dem internationalen Publikum auf der gamescom 2016 präsentieren zu können", erklärt Dr. Maximilian Schenk, Geschäftsführer des BIU.

"Der türkische Markt bietet ein enormes Entwicklungs- und Wachstumspotenzial. 2015 hat die türkische Entwickler-Industrie ihre Größe verdoppelt und dank der großen Unterstützung der türkischen Regierung gehen wir davon aus, dass wir diese erfolgreiche Entwicklung auch 2016 fortsetzen können. Partnerland der gamescom zu sein ist für uns ein wichtiger Schritt unsere Bekanntheit auch auf internationaler Ebene auszubauen. Daher freuen wir uns sehr auf die bevorstehende Kooperation und Zusammenarbeit", bestätigt Ali Erkin, Vorsitzender der TOGED.

"Die TOGED wurde 2014 von führenden türkischen Spieleentwicklungsstudios gegründet und ist somit ein noch relativ junger Verband. Die türkische Regierung hat dem Verband, der zunächst unter dem Namen DOGED auftrat, die offizielle Genehmigung erteilt, den Landesnamen der Türkei in seiner Bezeichnung zu führen und die Branche des Landes zu vertreten. Ziel des Verbands ist die Verbesserung der Situation der Gamesbranche und der Spieleentwicklung in der Türkei in technischer, sozialer und wirtschaftlicher Hinsicht. (...) Als erster und modernster Technologiepark der Türkei hat ODTU TEKNOKENT es sich zum Ziel gesetzt, den in den für die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Landes wichtigen Bereichen Technologieentwicklung und -produktion tätigen Forschern und Unternehmen eine innovative Infra- und Suprastruktur zur Verfügung zu stellen." DOGED und ODTÜ TEKNOKENT waren neben weiteren türkischen Unternehmen wie setimedia und Taleworlds Entertaiment bereits auf der gamescom 2015 vertreten.

Kommentare

monotony schrieb am
Usul hat geschrieben:
monotony hat geschrieben:sie repräsentieren von oberster stelle legitimiert land und branche
Ja, ne... is klar.
jap, is klar.
Die türkische Regierung hat dem Verband, der zunächst unter dem Namen DOGED auftrat, die offizielle Genehmigung erteilt, den Landesnamen der Türkei in seiner Bezeichnung zu führen und die Branche des Landes zu vertreten.
AtzenMiro schrieb am
Usul hat geschrieben:
monotony hat geschrieben:sie repräsentieren von oberster stelle legitimiert land und branche
Ja, ne... is klar.
Dir ist aber schon klar, dass es im Falle der Türkei sehr wohl zutrifft?
Usul schrieb am
monotony hat geschrieben:sie repräsentieren von oberster stelle legitimiert land und branche
Ja, ne... is klar.
monotony schrieb am
Usul hat geschrieben:
monotony hat geschrieben:das sehe ich nicht so. diese partnerschaft findet offiziell mit dem land, also auch mit der nachweislich repressiven regierung statt, egal durch wen vertreten. wenn man eine solche partnerschaft im kontext der dort herrschenden zustände auflösen würde, könnte man ein zeichen setzen. das wäre als indirekte, wirtschaftliche sanktion durchaus legitim.
Mal davon abgesehen, daß sich vermutlich kein Mensch dafür interessieren würde und damit der Sanktionscharakter doch sehr kümmerlich bliebe.
Aber vielleicht habe ich es ja übersehen: Wo genau steht, daß "partnerschaft [stattfindet] offiziell mit dem land, also auch mit der nachweislich repressiven regierung [...], egal durch wen vertreten." ?
in der pressemitteilung der gamescom veranstalter. der sanktionscharakter wäre weniger wichtig als der politisch und moralisch integre.
Usul hat geschrieben:Eine Vereinigung von Entwicklern, die vermutlich im Rahmen höchst normaler staatlicher Hilfen Zuschüsse und anderer Erleichterungen Unterstützung erhalten hat... und der Technologiepark der Technischen Universität von Ankara stellen in welcher Form die Regierung dar?
sie repräsentieren von oberster stelle legitimiert land und branche und inwieweit sie mit dem regierungsapparat abseits üblicher förderungsprogramme verzahnt sind, ist weder mir noch höchstwarscheinlich dir bekannt. die ODTU ist sowieso eine staatliche institution.
niemand will irgendwen vorverurteilen und das konglomerat türkischer entwickler mag in seinen teilen super...
Usul schrieb am
monotony hat geschrieben:das sehe ich nicht so. diese partnerschaft findet offiziell mit dem land, also auch mit der nachweislich repressiven regierung statt, egal durch wen vertreten. wenn man eine solche partnerschaft im kontext der dort herrschenden zustände auflösen würde, könnte man ein zeichen setzen. das wäre als indirekte, wirtschaftliche sanktion durchaus legitim.
Mal davon abgesehen, daß sich vermutlich kein Mensch dafür interessieren würde und damit der Sanktionscharakter doch sehr kümmerlich bliebe.
Aber vielleicht habe ich es ja übersehen: Wo genau steht, daß "partnerschaft [stattfindet] offiziell mit dem land, also auch mit der nachweislich repressiven regierung [...], egal durch wen vertreten." ?
Eine Vereinigung von Entwicklern, die vermutlich im Rahmen höchst normaler staatlicher Hilfen Zuschüsse und anderer Erleichterungen Unterstützung erhalten hat... und der Technologiepark der Technischen Universität von Ankara stellen in welcher Form die Regierung dar?
schrieb am

Facebook

Google+