Call of Duty: Infinite Warfare: Details zur Kampagne: Eigener Kampfjet, fast nahtlose Übergänge, "ballistische Waffen", kein Koop und mehr - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Military-Shooter
Entwickler: Infinity Ward
Release:
04.11.2016
04.11.2016
04.11.2016
Vorschau: Call of Duty: Infinite Warfare
 
 
Vorschau: Call of Duty: Infinite Warfare
 
 
Vorschau: Call of Duty: Infinite Warfare
 
 

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Call of Duty: Infinite Warfare
Ab 54.99€
Vorbestellen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Call of Duty: Infinite Warfare - Details zur Kampagne: Eigener Kampfjet, fast nahtlose Übergänge, "ballistische Waffen" und mehr

Call of Duty: Infinite Warfare (Shooter) von Activision Blizzard
Call of Duty: Infinite Warfare (Shooter) von Activision Blizzard - Bildquelle: Activision Blizzard
Die Story-Kampagne in Call of Duty: Infinite Warfare wird man ausschließlich alleine spielen können - ganz im Gegensatz zur Kampagne von Black Ops 3, die kooperativ (bis zu vier Personen) angegangen werden konnte. In der Kampagne verfügt man über einen eigenen weltraumtauglichen Kampfjet ("The Jackal"). Das kleine Raumschiff kann in der Atmosphäre eines Planeten als auch in der Schwerelosigkeit eingesetzt werden. Man soll es zwischen den Missionen individuell anpassen und verbessern können. Zentraler Ankerpunkt zwischen in den Missionen wird das große Raumschiff "The Retribution" sein. Dort wird man Missionen annehmen und mit anderen Charakteren bzw. der Crew interagieren können. Die Geschichte verläuft (wie gewohnt) linear, aber es wird einige optionale Nebenmissionen geben, die Beute (Waffen), Spieler-Fortschritt und Bonus-Elemente der Handlung versprechen.

Der "nahezu nahtlose" Übergang zwischen den Umgebungen soll die größte Neuerung in Infinite Warfare sein, erklärte Jacob Minkoff (Design Director bei Infinity Ward). Er gab an, dass man nach einem Kampf in den Häuserschluchten auf der Erde einen Kampfjet rufen, damit die Atmosphäre verlassen, im Weltraum gegen andere Piloten kämpfen und nach diesen Dogfights auf "The Retribution" landen, zur Brücke laufen und die nächste Mission annehmen könne - viele Teile der Kampagne sollen beinahe fließende Übergange bieten; nur wenige sichtbare Ladepausen sind vorgesehen. Trotzdem soll sich Infinite Warfare nach einem typischen Call of Duty anfühlen, deswegen setzen die Entwickler auch auf "ballistische Waffen" und nicht auf Laser oder Aliens. Nicht alle Missionen umfassen Einsätze in der Schwerelosigkeit. Es wird ebenso Missionen auf Weltraumstationen, Asteroiden, der Erde etc. geben.

In der Kampagne startet man als Lt. Reyes und wird im Laufe des Geschehens zum Captain befördert. Da Reyes somit die Rolle eines Anführers übernimmt, soll man in der Geschichte auch Entscheidungen fällen müssen, was in den vorherigen Call-of-Duty-Teilen nicht der Fall war. Mit Call of Duty: Ghosts soll Call of Duty: Infinite Warfare hingegen überhaupt nichts zu tun haben.

Call of Duty: Infinite Warfare wird am 4. November 2016 für PC, PlayStation 4 und Xbox One erscheinen. Umsetzungen für PlayStation 3 und Xbox 360 sind nicht geplant. Alle Download-Erweiterungen (DLC-Pakete) werden zunächst 30 Tage exklusiv für PS4 erhältlich sein, bevor sie auf PC und Xbox One veröffentlicht werden.

Zu dem Mehrspieler-Modus und dem Zombie-Modus halten sich die Entwickler bisher bedeckt. Es wurde lediglich verraten, dass es Multiplayer-Karten auf unterschiedlichen Planeten geben soll - auch auf einer Raumstation darf gekämpft werden. Der Zombie-Modus soll sich stark von den Varianten von Treyarch und Sledgehammer Games unterscheiden.

Call of Duty: Modern Warfare Remastered wird bekanntlich nur in den Sondereditionen (Legacy, Digital Legacy, Digital Deluxe, Legacy Pro) enthalten sein und das gleiche "Bewegungssystem" wie in Call of Duty 4: Modern Warfare bieten. Das altbekannte Fortschrittssystem (Waffen, Perks, Waffenzubehör, Prestige) ist wieder mit von der Partie. Das Remake nutzt dedizierte Multiplayer-Server. Die Entwickler befürchten nicht, dass der Multiplayer-Modus von Call of Duty: Modern Warfare Remastered beliebter sein könnte als die Variante in Call of Duty: Infinite Warfare, sagte Rob Kostich von Activision gegenüber Forbes. Beide Titel würden sich zu sehr voneinander unterscheiden, heißt es als Begründung.

Letztes aktuelles Video: Reveal-Trailer


Quelle: CharlieIntel, Activision Blizzard, IGN, Forbes

Kommentare

SectionOne schrieb am
Mach dir da mal keine Sorgen. 2-3 Monate nach Release heißt es "Wir haben die Wünsche unserer Kunden gehört. Wir freuen uns diese einzigartige Erfahrung nun jedem Spieler zur Verfügung stellen zu können" :tanzen: :cheer: :waah:
TePe schrieb am
Hoffentlich gibt´s die Remake Version Von CoD4 doch irgendwann nochmal extra. Dann wirds im Sale geholt, denn auf den Singleplayer hätte ich echt mal wieder Bock.
Temeter  schrieb am
PanzerGrenadiere hat geschrieben:warum klingt das nach irgendwas zwischen destiny und mass effect?

Weil es kein CoD wäre, wenn es nicht irgendeinem Trend hinterherlaufen würde. Naja, post MW2 jedenfalls.
Das Schiffs-Design hat bei mir auf den ersten Blick aber eher Erinnerungen an Star Citizen wachgerufen, könnte auch ein bischen Einfluss sein.
GamePrince schrieb am
Das liest sich aber null nach CoD, dafür klingt es viel zu gut.
Kann mir das ganze so gar nicht richtig vorstellen, weil ich es einem CoD nicht zutraue, es so gut umzusetzen, wie es sich anhört.
Mein Interesse haben sie jetzt geweckt, aber ich bleibe skeptisch.
SectionOne schrieb am
Das letzte CoD das mich angesprochen hat war das erste Black Ops. Seither hat mich die Reihe eher kalt gelassen, obwohl mich BO3 wegen Koop schon reizen würde. Infinite Warfare ist jetzt der erste Teil bei dem ich über einen Kauf nachdenke, das Setting gefällt mir. Der Koop Verzicht ist zwar schade, würde aber wohl auch nicht zur Story passen.
schrieb am

Facebook

Google+