Allgemein: Lionhead kontra Gebrauchtmarkt - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Lionhead: Gebrauchtmarkt schlimmer als Kopien

Vor knapp zwei Jahren hatte Electronic Arts dem Gebrauchtmarkt den Kampf angesagt und die Project $10 getaufte Strategie ausgerufen, um dort zukünftig etwas partizipieren zu können. EA Sports setzte das Ganze in Form des Online Pass um, Hersteller wie THQ oder Warner Bros. Interactive Entertainment warten mit vergleichbaren Vorhaben auf.

In einem Interview mit Eurogamer.net kommt auch Mike West von Lionhead auf das Thema zu sprechen. So denkt der Combat-Designer von Fable III, welches ab dieser Woche den PC einen Besuch abstatten wird:

"Raubkopien auf dem PC sind heutzutage weniger problematisch als Second-Hand-Verkäufe auf der Xbox."

Leute, die Software kopieren, werde es immer geben. Irgendwann werde jedes Produkt per Crack geknackt - dagegen könne man nichts machen. Es sei schon deprimierend, dass es Nutzer gibt, die meinen, kein Geld für Spiele ausgeben zu müssen.

Den Absatz der PC-Version betrachte das Studio insgesamt als Bonus. Man befinde sich zum jetzigen Zeitpunkt in einer "No-Lose-Situation", selbst wenn es da Raubkopien geben sollte.

"Aber wie ich sagte - der Verkauf von Second-Hand-Spielen kostet uns heutzutage langfristig mehr als Raubkopien."

Kommentare

-Snipster92- schrieb am
Schon wieder Gebrauchtmarkt?
Hmm, mich würde eher mal interessieren, wie Entwickler zum Thema Spiele-Import stehen...
Ich beziehe selbst all meine Spiele aus dem Ausland (normalerweise Uk) und kann daher aus Erfahrung sagen, das man dort durchschnittlich ~10-20 Euro weniger blecht, als würde man Spiele in Deutschland kaufen. (bei Neukauf)
Würde mich interessieren, wie/ob sich das auf die Einnahmen der Entwickler bzw. Publisher auswirkt...
johndoe-freename-22855 schrieb am
Da Piraterie ja neuerdings weniger schlimm ist, sollte man sich auf die Seite der Entwickler stellen und nurnoch Raubkopien nutzen.
Andernfalls kommt man noch in Versuchung seine alten Spiele zu verkaufen und begeht damit ein Verbrechen an der armen Spieleindustrie, die 5-10 Stunden Gameplay für 70 Euro verkauft und mit dieser selbstlosen Leistung eigentlich den Friedensnobelpreis verdient hätte.
devilcrash schrieb am
Tja,... ob die Spiele wirklich viel kürzer sind sei einmal dahin gestellt.
Bleiben wir mal bei den beiden Varianten die ich angesprochen hab, als gutes JnR wie CB1 würd ich mal Ratchet und Clank ToD nennen. Kurz ist das Spiel wirklich nicht, mach ungemein Spaß (mir zu mindest) ist fordernd und grafisch opulent.
Bei FF VII bleiben wir in der selben Spielreihe also FF XIII. Das ist zwar nicht jedermanns Sache aber auch das ist nicht wirklich kurz und grafisch auch klasse.
Die angesprochenen DLC sind ja doch in der Regel mehr bei Shootern zu finden und einfach nur ein Expansion-Pack das nicht zwingend erworben werden muß damit das Spiel spaß macht und das Spiel auch nicht unbedingt besser macht.
Und mal ehrlich für was anderes als Shooter braucht man eher keine DLC's, ich jedenfalls spiele ein JnR kaum ein zweites mal nur wenn nichts neues kommt was mich interessiert und ich lange weile hab.
Es ist also schwer eine umfassende Aussage zu treffen ob etwas "zu teuer" angeboten wird oder "kastriert" ist.
Balmung schrieb am
Verzicht ist für Manche leicht gesagt. Für manche scheint es ein Recht zu geben alles spielen zu können was sie wollen, auch wenn sie das Geld dazu gar nicht haben.
Spiele sind Luxusgüter und zudem ein Hobby. Fragt mal Jemand der ein anderes Hobby ausübt was er alles hat und was er aber gerne alles hätte, aber damit leben muss, dass er eben nicht alles haben kann.
Andere haben nicht das Geld alle Konsolen zu besitzen, also wird eben die eigene Konsole in den Gott Status erhoben und die, die man sich nicht leisten kann zu Schrott erklärt. Genau so sieht es doch bei den Meisten aus. ;)
Alternativ holt man sich eben alle Konsolen und weil dann das Geld für alle Spiele erst recht fehlt, werden die Spiele halt kopiert...
Das größte Problem sind die Spieler selbst, die nicht kapieren, dass man nicht alles haben muss um Spaß mit dem Hobby haben zu können.
Boesor schrieb am
neo|shark hat geschrieben: ...und wenn der Publisher findet, dass du dir lieber mal Fortsetzung zwölfzigtausend kaufst, dann wird mal eben schnell der Online-Aktivierungsserver abgestellt

Ist das schon passiert?
...vorausgesetzt du hast überhaupt noch Aktivierungen übrig denn du kannst dein Spiel ja sowieso nur 5 Mal aktivieren.

Ein eher seltenes system, zumal man doch neue Aktivierungen bekommt so man diese überhaupt noch braucht.
Warum sollte ich dafür immer noch so viel bezahlen?

Musst du ja nicht, verzicht ist auch eine (sehr gute) lösung.
schrieb am

Facebook

Google+