Allgemein: Amazon: Zeigt Fire-exklusive Spiele und verpflichtet Swift & Hocking - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Amazon: Zeigt Fire-exklusive Spiele und verpflichtet Swift & Hocking

Mit Fire TV hat Amazon am Mittwoch seinen Vorstoß ins Wohnzimmer vorgestellt. Mit seiner Box bläst der Konzern zum Angriff auf Roku, Apple TV und Googles Chromecast. Dabei will man mit potenterer Hardware und einem großen Angebot an Inhalten locken bei einem Preis von 99 Dollar. 

Im Gegensatz zu den anderen genannten Produkten ist Fire TV außerdem auch mit einem Spielekanal ausgestattet, in dem allerlei Android-basierte Spiele zu finden sind. Als Controller lassen sich u.a. die Kindle-Fire-Tablets, Amazons eigener Fire Controller und andere Bluetooth-Gamepads nutzen. 

Dass Amazon eine eigene Spielesparte aufbaut, war nie ein Geheimnis. Die Amazon Game Studios sollen das Fire-Ökosystem - also sowohl die Tablets als auch Fire TV - mit exklusiven Spielen befeuern, von denen der Hersteller am Mittwochs einige erstmals zeigte.

So stellte man u.a. die Sev Zero genannte Mischung aus Shooter und Tower Defense vor, die gleich veröffentlicht wurde und mit 6,99 Dollar zu Buche schlägt.
In einen zweiten Video gewährte Amazon dann noch Einblicke in das, was darüber hinaus derzeit so in der Pipeline ist.
Das Unternehmen baut seine Spielesparte zudem weiter aus. Nachdem man Anfang Februar Double Helix aufkaufte, hat Amazon jetzt außerdem noch Clint Hocking und Kim Swift verpflichtet.

Hocking hatte als Creative Director bei Ubisoft Montreal u.a. Far Cry 2 verantwortet, hat seitdem aber ein eher unstetes Arbeitsleben gehabt: Erste wechselte er zu LucasArts, danach zu Valve, ohne dort aber je ein Projekt abzuschließen oder auch nur ankündigen zu können. Swift war eines der Mitglieder des Portal-Kernteams und hatte auch an der Vorlage für jenen Titel mitgewirkt. Die Designerin wechselte dann zu Airtight Games, wo sie an Quantum Conundrum und Soul Fjord arbeitete.

Hocking ist wohl seit Februar bei den Amazon Game Studios tätig, Swift erst seit Anfang April.

Kommentare

Aryko schrieb am
Die Spiele in der Pipeline sehen recht gut aus finde ich , wenn ich mal was Geld über hab , könnt ich mir glatt vorstellen , mir so ein Teil zu zulegen . :wink:
MagicSkin schrieb am
Wulgaru hat geschrieben:Wenn du mit dem Status Quo unzufrieden bist, ist diese Aussage ja sogar noch richtiger, weil Amazon und Co diesen Status Quo verändern könnten.
Sehe ich auch so!
Ich besitze ein AppleTV und bin so weit so gut auch recht zufrieden damit. Hauptsächlich nutze ich es um Video und Audio auf mein Heimkino zu streamen. Da setzt das 100? teure Stück leider ab und an aus, aber nicht das es in hohem Maße stören würde. Die Filmauswahl bei iTunes ist schon recht nett und Streaming läuft reibungslos.
Bin gespannt was Amazon sich da zurecht gezaubert hat; Wie das Audio/Video-Streaming in der Praxis läuft und ob es mit Mac kompatibel ist. Das wir hier überhaupt über Spiele auf der Kiste reden halte ich für naja, nicht erwähnenswert.
Wulgaru schrieb am
Wenn du mit dem Status Quo unzufrieden bist, ist diese Aussage ja sogar noch richtiger, weil Amazon und Co diesen Status Quo verändern könnten.
OriginalSchlagen schrieb am
amiga_md hat geschrieben:konkurrenz belebt immer das geschäft und ist gut für die kunden
vor solchen pauschalisierenden aussagen sollte man sich hüten. ich als kunde bin mit dem status quo höchst unzufrieden.
amiga_md schrieb am
konkurrenz belebt immer das geschäft und ist gut für die kunden, finde den schritt, rein aus kundensicht, sehr positiv, glaube aber auch nicht dass diese plattform auch nur ein "spiel" rausbringen wird. es wird hier wie in allen anderen app-stores nur darum gehen casual gamer das geld aus der tasche zu ziehen. wenn man sieht dass mit "clash of clans" wohl 2 millionen dollar pro tag umgesetzt werden weiß man dass es sich kein grosskonzern leisten kann in dieses geschäft mit vollidioten nicht einzusteigen, schneller kann man nunmal einfach kein geld machen als mit groschengräbern auf die millionen kunden zugriff haben.
aber machen wir uns nix vor, spiele werden für die büchse auch nie erscheinen.
schrieb am

Facebook

Google+