Allgemein: USA im März: Trotz Titanfall - PS4 vor Xbox One - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

USA im März: Trotz Titanfall - PS4 vor Xbox One

Laut Microsoft konnte sich die Xbox One in den USA im März 311.000 Mal verkaufen - weltweit sei der Absatz insgesamt 60 Prozent über der Marke der Xbox 360 zu einem vergleichbaren Zeitpunkt nach dem Launch. Die Xbox 360 kam übrigens im vergangenen Monat auf 111.000 verkaufte Exemplare.

Obwohl sich das auf Xbox One und PC veröffentlichte Titanfall an die Spitze der Software-Charts setzen konnte, obwohl Microsoft den Shooter quasi beim Kauf einer Konsole kostenlos dazugab und obwohl diverse Händler noch zusätzliche Sonderangebote ausgelobt hatten - die PS4 konnte man auch im März nicht überholen. Sonys jüngste Konsole war wie in den Monaten zuvor das bestverkaufte System.

Das Ende März veröffentlichte InFamous: Second Son schaffte es auf zweiten Platz, auf dem Folgeplatz landete mit South Park: Der Stab der Wahrheit ein weiterer Neueinsteiger. Dark Souls 2 und Metal Gear Solid 5: Ground Zeroes belegten den fünften bzw. sechsten Platz.

  1. Titanfall (Xbox One, PC)
  2. InFamous: Second Son (PS4)
  3. South Park: Der Stab der Wahrheit (PC, PS3, Xbox 360)
  4. Call of Duty: Ghosts (PC, PS4, PS3, Xbox One, Xbox 360, Wii U)
  5. Dark Souls 2 (PS3, Xbox 360)
  6. Metal Gear Solid 5: Ground Zeroes (PS4, PS3, Xbox One Xbox 360)
  7. NBA 2K14 (PC, PS4, PS3, Xbox One, Xbox 360)
  8. Final Fantasy X/X-2 HD Remaster (PS3, Vita)
  9. Lego Movie: Das Videospiel (PS4, PS3, Vita, Xbox One, Xbox 360, Wii U, 3DS)
  10. Minecraft (Xbox 360)

Der Hardware-Umsatz stieg dank der neuen Konsolen um ganze 78 Prozent auf 395 Mio. Dollar im Vergleich zum März des Vorjahres. Der Software-Umsatz lag allerdings um 28 Prozent unter der 2013er Marke mit einem Wert von 432 Mio. Dollar.

Quelle: via npd group, neogaf, gi.biz

Kommentare

Raskir schrieb am
CryTharsis hat geschrieben:Es ist nicht verwunderlich, dass die XO trotz Titanfall die PS4 bezüglich der Verkaufszahlen nicht überholt hat. Titanfall ist nunmal kein one-platform-exclusive. Es ist sogar auf der Vorgängerkonsole erschienen.
Titanfall hat zwar dafür gesorgt, dass sich die XO wieder deutlich besser verkauft hat, aber die Lage dürfte sich erst mit einem tatsächlich XO-exklusiven Titel, wie z.B. dem nächsten Halo wirklich signifikant verbessern. Zu wünschen wäre es jedenfalls. Ich habe jedenfalls schon lange kein so langatmiges Spieleaufgebot gesehen wie auf der PS4. Die PS4 wird einfach überbewertet und dafür kann Sony der direkten Konkurrenz dankbar sein.

Ich denke, dass sich die Situation der X1 auch deutlich verbessern kann, wenn ein Spiel welches nur auf "Current Gen Konsolen" angeboten wird erscheint. Also ein gutes mein ich (sowas wie Arkham Knight evtl). Und wenn es dann halt immer noch so wenig PS4´s gibt, und man das Spiel wirklich will, naja was wird dann gekauft ;)
CryTharsis schrieb am
Es ist nicht verwunderlich, dass die XO trotz Titanfall die PS4 bezüglich der Verkaufszahlen nicht überholt hat. Titanfall ist nunmal kein one-platform-exclusive. Es ist sogar auf der Vorgängerkonsole erschienen.
Titanfall hat zwar dafür gesorgt, dass sich die XO wieder deutlich besser verkauft hat, aber die Lage dürfte sich erst mit einem tatsächlich XO-exklusiven Titel, wie z.B. dem nächsten Halo wirklich signifikant verbessern. Zu wünschen wäre es jedenfalls. Ich habe jedenfalls schon lange kein so langatmiges Spieleaufgebot gesehen wie auf der PS4. Die PS4 wird einfach überbewertet und dafür kann Sony der direkten Konkurrenz dankbar sein.
FuerstderSchatten schrieb am
greenelve hat geschrieben:Was das "Internet" an Vorteil hat, sind die ganzen Nerds, die sich mit Freude in die Abründe ihres Wissens begeben und alten Kram wiedervorholen. Die gute alte Schadensfreude ist dafür ein weiterer Motivationsmotor, den großen Firmen einen reinwürgen zu können.

Richtig und mein alter Kram ist, dass Microsoft sich nicht um den PC gekümmert hat, der sie groß gemacht hat, sondern stattdessen, diese dümmlichen Konsolen gemacht hat, die auch nur die selben Ego-Shooter abspielt wie der PC, nur in schlechterer Qualität.
Hoffentlich explodiert ihnen die verdammte One in der geballten Hand. Sieht ja auch ganz danach aus, mögen die Leute zwar behaupten, dass die 360 in den ersten 6 Monaten weniger gekauft wurde, aber wenn man nur die letzten 3 Monate betrachtet hat die 360 mehr verkauft, das wird ein Desaster, nachdem die Bois schon zu Weinachten zugeschlagen haben.
Und da ist sie schon die Schadenfreude. ^^
greenelve schrieb am
Mirabai hat geschrieben:Man sieht wunderbar, das "Internet" vergisst nie, aber sie sind selbst Schuld.

Das "Internet" vergisst auch schnell, wenn es will. Genauso wie in der realen Welt. Aber so einfach verallgemeinern kann man es nicht. Sonys Pläne sind mittlerweile völlig in Vergessenheit geraten, während MS sogar nachgetragen wurde, sie würden sich nach der Meinung der Spieler richten. Und doch passt auch das in das Bild von Außenwirkung und Image.
Egal ob Internet oder Offline, schlechte Erfahrungen bleiben stärker im Konsumentenhirn haften. Negatives wird mit einer Quote von 10:1 gegenüber positiven Erfahrungen weitererzählt. Hat man es aber geschafft, Fans zu erzeugen, kann man sich auch mehr leisten. Fanboys sind chemisch gesehen verliebt
Was das "Internet" an Vorteil hat, sind die ganzen Nerds, die sich mit Freude in die Abründe ihres Wissens begeben und alten Kram wiedervorholen. Die gute alte Schadensfreude ist dafür ein weiterer Motivationsmotor, den großen Firmen einen reinwürgen zu können.
Shake_(s)_beer schrieb am
Kajetan hat geschrieben:Japp. Das ist faszinierend. Es scheint, als ob Sony dieses Mal einfach das deutlich bessere Gesamtpaket geschnürt hat und Horst trotz all der Angebotsoptimierung für den US-Markt dennoch meilenweit am US-Kundengeschmack vorbei konzipiert wurde.

Ich glaube das scheint nicht nur so. Nach meinem Empfinden ist das schon eine Tatsache. Denn es heißt schon was, wenn sich die Playstation in den USA, also Microsofts Heim- und traditionell stärkstem Markt, besser verkauft. Microsoft bietet da tatsächlich ein Gerät an, an welchem viele Kunden zum aktuellen Preis schlicht kein Interesse haben.
Einige der Gründe sind ja auch nicht schwer zu erraten und hinlänglich bekannt: Der höhere Preis bei gleichzeitig scheinbar geringerer Leistung, dafür ein Haufen Extras ( die der geneigte Gamer aber u.U. gar nicht haben will und deswegen auch nicht bereits ist, dafür zu zahlen - siehe z.B. Kinect oder die Funktion, das TV-Signal durchzuschleifen etc.). Dazu dann natürlich das schlechte Image, dass sich MS im Vorlauf des Launchs redlich verdient hat, indem sie von einem Fettnäpfchen ins nächste gestolpert sind. Da muss man sich nur an die Diskussionen hinsichtlich Gebrauchtspielsperre/Onlinezwang usw. erinnern. Grundsätzlich war es richtig, dass MS nach dem großen Aufschrei damals von der restriktiven Linie abgewichen ist, diese Drehung um 180 Grad hat nach meiner Meinung aber trotzdem einen massiven Glaubwürdigkeitsverlust bewirkt.
All das ändert natürlich nichts an der Tatsache, dass sich die Konsole trotzdem noch ganz ordentlich verkauft. Also ich glaube nicht, dass MS wegen der aktuellen Verkaufszahlen in tiefe Depressionen verfällt. Anders vorgestellt haben sie sich das aber dennoch, würde ich sagen...
schrieb am

Facebook

Google+