Allgemein: "Free-to-play war der Tod für hundert Top-Studios": John Romero über aktuelle Entwicklungen sowie die Zukunft von Oculus Rift & Co. - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

"Free-to-play war der Tod für hundert Top-Studios": John Romero über aktuelle Entwicklungen sowie die Zukunft von Oculus Rift & Co.

Allgemein (Sonstiges) von 4Players
Allgemein (Sonstiges) von 4Players - Bildquelle: Wikipedia
John Romero hat in einem Interview mit GamesIndustry Free-to-play als wegweisendes Geschäftsmodell der Spieleindustrie beschrieben. Der ehemalige Doom-Designer und -Programmierer gehe davon aus, dass das Vertriebsmodell um kostenlose Angebote den Markt ähnlich verändern werde wie es hochwertige Sharewaretitel Mitte der Neunziger Jahre taten.

Zitiert wird Romero mit der Aussage: "Auf dem PC gibt es Free-to-play und Steam-Spiele für fünf Dollar. Der PC drängt die Konsole alleine durch den Preis zurück. Free-to-play war der Tod für hundert Top-Studios".

Den Unterschied zum Shareware-Modell sehe er darin, dass in z.B. Quake das erste Viertel ohne Einschränkungen kostenlos spielbar war. "Ich habe das Spieldesign nicht verkrüppelt. Das war ein wirkich faires Marketing."

In der heutigen Zeit würden beliebte Titel wie World of Tanks, die Free-to-play richtig umsetzen, Maßstäbe für das Geschäftsmodell setzen. Spieler könnten dank dieser Anhaltspunkte in Zukunft leicht erkennen, welche Entwickler nur am schnellen Geld interessiert sind. Letztlich müssten auch Entwickler lernen das richtige Maß zu finden: "Sie wollen, dass ihnen die Leute Geld geben wollen, nicht müssen. Wenn man Geld geben muss, dann macht man etwas falsch... Das ist der Heilige Gral für Spielentwickler."

Neben dem Preis sehe Romero einen weiteren Vorteil des PC gegenüber Konsolen: die offene, sich ständig entwickelnde Hardwarebasis sowie die langfristige Unterstützung älterer Computer. "Konsolen können nicht alles abspielen. Wenn man einen schnellen PC will, steckt man einfach eine neue Videokarte und schnelleren Speicher rein und hat immer die beste Maschine, die eine PS4 oder eine Xbox One wegpustet."

Der kommenden VR-Hardware prophezeie er allerdings keine rosige Zukunft. Er sei von dem vereinnahmenden Erlebnis begeistert gewesen - dass man unter dem 3D-Headset von der Umwelt abgeschottet und an einen Fleck gebunden ist, sehe Romero aber als Problem.

"Das beste Spieldesign dreht sich um minimalen Input und maximalen Output", wird der Programmierer und Designer zitiert. "Wenn man sich Leute anschaut, die mit Maus und Tastatur spielen, sieht man verrückte Aktionen auf dem Bildschirm, obwohl sie kaum ihre Finger und Hände bewegen. Man geht immer den Weg des geringsten Widerstands, das gilt auch für die Steuerung. Und ich glaube nicht, dass VR in der Breite angenommen wird, bis man den gefunden hat."

VR werde laut Romero für eine kleine Gruppe Hardcore-Spieler mit leistungsstarken Rechnern interessant sein. 3D-Headsets müssten aber mit dem Computer ausgeliefert werden, um von vielen akzeptiert zu werden. Das funktioniere am PC allerdings nicht, man bräuchte einen Partner wie Apple. Zu Sonys Morpheus äußerte er sich in dieser Beziehung offenbar nicht.

Quelle: GamesIndustry

Kommentare

sourcOr schrieb am
Kajetan hat geschrieben:
sourcOr hat geschrieben:Daikatana wäre passabel gewesen, wenn sie die KI-Begleiter weggelassen hätten. In der jetzigen Form ist schlimm gar kein Ausdruck für dieses Monstrum.
Die Companions waren in der Releasefassung ein ganz klares Hindernis. Nach dem großen Patch (Hey, für 54K-Modem-User war das nich mal so schnell runtergeladen :) ) waren die Companions wenigstens nur noch nutzlos (meistens). Sie haben sich nicht mehr in der Levelgeometrie verhackt und sind nur noch selten selbstmörderisch nach vorne gelaufen. Und in manchen Situationen haben sie sogar a bisserl geholfen.
Von daher ... maßlose Übertreibung ist maßlos übertrieben :)
Ich habe das Spiel erst vor ein paar Jahren mit natürlich neuestem Patch durchgezockt und die Begleiter waren immer noch ein enormes Hindernis. Ich will von daher gar nicht wissen und kann auch nicht erahnen, wie schlimm das zu Release gewesen sein muss. Das ganze Spiel hindurch betreibt man aktives Baby-Sitting. Die Begleiter von A nach B zum Ziel zu führen, war immer ein Abenteuer der ganz besonderen Art. Sie hängen fest oder laufen gleich ganz weg, weil die Wegfindung gar nicht mehr klar kommt, es ist doch alles dabei.
Man kann stolz behaupten, dass Daikatana spielbar ist. Man kann es beenden, mit ein wenig Glück sogar ohne Neustarts oder Rettungsaktionen. Spielspaß bleibt nicht mehr viel, weil man ja stets seine Entenfamilie hinter sich hat. Wenn ich sagen würde, das Spiel sei nett, dann käme das ja fast einer Empfehlung gleich! Nichts läge mir ferner :)
zmonx schrieb am
Oh, seh grad, dass Julian Dasgupta 4Players wohl verlassen hat... Schade! :winkbye:
Kajetan schrieb am
sourcOr hat geschrieben:Daikatana wäre passabel gewesen, wenn sie die KI-Begleiter weggelassen hätten. In der jetzigen Form ist schlimm gar kein Ausdruck für dieses Monstrum.
Die Companions waren in der Releasefassung ein ganz klares Hindernis. Nach dem großen Patch (Hey, für 54K-Modem-User war das nich mal so schnell runtergeladen :) ) waren die Companions wenigstens nur noch nutzlos (meistens). Sie haben sich nicht mehr in der Levelgeometrie verhackt und sind nur noch selten selbstmörderisch nach vorne gelaufen. Und in manchen Situationen haben sie sogar a bisserl geholfen.
Von daher ... maßlose Übertreibung ist maßlos übertrieben :)
Usul schrieb am
sourcOr hat geschrieben:Daikatana wäre passabel gewesen, wenn sie die KI-Begleiter weggelassen hätten. In der jetzigen Form ist schlimm gar kein Ausdruck für dieses Monstrum.
Ein Hoch auf Übertreibungen!
sourcOr schrieb am
Kajetan hat geschrieben:
Serenity7 hat geschrieben:So schlimm war Daikatana auch nicht, nur ist es nicht mit der Zeit gegangen.
Daikatana war sogar richtig nett ... allerdings scheiterte es letztendlich am Größenwahn der Entwickler:
http://www.dallasobserver.com/1999-01-1 ... ther/full/
Ausführlicher Bericht über die Intrigen und Chaos und den Irrsinn bei Ion Storm. Wer jemals ne eigene Firma aufmachen will ... verpflichtender Lesestoff!
Daikatana wäre passabel gewesen, wenn sie die KI-Begleiter weggelassen hätten. In der jetzigen Form ist schlimm gar kein Ausdruck für dieses Monstrum.
schrieb am

Facebook

Google+