Allgemein: China: TV-basierte Spiele auf Smart-TVs und Set-Top-Boxen werden bis 2019 beliebter als auf Konsolen - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

China: TV-basierte Spiele auf Smart-TVs und Set-Top-Boxen werden bis 2019 beliebter als auf Konsolen

Das Marktforschungsunternehmen Niko Partners (via Kotaku) geht davon aus, dass der Markt für "TV-basierte Spiele" in China bis 2019 stark wachsen wird. Die Konsolen PlayStation 4 und Xbox One werden allerdings nicht für diesen Schub verantwortlich sein, denn laut Niko Partners verläuft der Verkauf beider Geräte eher "ruhig" - zwischen 2000 und 2014 waren Konsolen in China verboten, aber mittlerweile sind dort PS4 und Xbox One mit eingeschränktem Software-Aufgebot erhältlich. Die Analysten erwarten, dass weniger als 550.000 Konsolen (PS4 + Xbox One) in diesem Jahr in China abgesetzt werden.

Niko Partners prophezeit, dass TV-basierte Spiele in diesem Jahr insgesamt Einnahmen in Höhe von 650 Millionen Dollar generieren werden. Bis 2019 ist von 3 Milliarden Dollar die Rede. Grund für den Anstieg sollen sowohl Smart-TVs als auch Set-Top-Boxen sein, die die klassischen Konsolen im besagten Jahr überholen sollen - ein Beispiel hierfür sei die auf Android basierende OBox, auf der hauptsächlich im Reich der Mitte entwickelte Software mit Free-to-play-Fokus verfügbar ist. Auch Ouya konnte sich offenbar ein zehn Mio. Dollar Investment von dem chinesischen Internet-Giganten Alibaba sichern.

Quelle: Kotaku

Kommentare

FuerstderSchatten schrieb am
China ist nur kaufkraftbereinigt die Nummer 1, aber eine Ware ist in Peking nun mal anders viel Wert als in New York.
Egal, es ist beeindruckend wie weit China inzwischen ist, pro Kopf ist das ganze aber sowieso weit weniger beeindruckend. Gerade mal ein Viertel oder Fünftel der Wirtschaftlichkeit gegenüber den USA. Dazu kommen die riesigen Unterschiede innerhalb Chinas. Auch in der USA gibt es Unterschiede ohne Zweifel, aber nicht so. Die Megastädte an den Küsten haben annähernd unser Niveau und sogar teils darüber hinaus, im Hinterland dagegen liegt es noch fast auf dritte Welt Niveau. Dazu ein Unrechtsstaat, wo es kaum Rechtssicherheit gibt. Was man durchaus als Investitionshemmnis sehen kann.
Das wird noch ein weiter steiniger Weg, natürlich wenn die EU sich nicht mal langsam zusammenrauft, dann wird sie der große Verlierer werden dieses Jahrhunderts, für die USA sehe ich auf keinen Fall schwarz,.
ChrisJumper schrieb am
Ich denke das muss man erst mal verarbeiten.
Eine solche Settop-Box hat direkte Vorteile. Free2Play Online-Games lassen sich damit spielen. Es ersetzt das Internet in direkter Konkurrenz zum PC. Ähnlich wie es schon bei den Mobiltelefonen der Fall war, nur das bei einem solchen Fernseher auch das grössere Bild eine Rolle spielt.
Dennoch wird das ohne vernünftigen Inhalt nichts Wert sein. Das ist eben das Problem. Wo man mit seinem Mobiltelefon noch Bezahlen kann (Klingelton-Abo-Seuche!), wird das unter Umständen mit dem Fernseher schwieriger.
Als Bedrohung für den normalen Spielemarkt sehe ich es nicht. Mittlerweile eher als Bereicherung (siehe Indie-Games). Wahrscheinlich kommen einige Kunden genau aus dem Bereich. Warum diese Prognose aber vorhersieht das bis 2019 sich alles verschieben soll leuchtet mir nicht ein. Es gibt HEUTE schon viele Teilnehmer an dem Markt, spätestens wenn sich jetzt jemand einen neuen Fernseher kauft hat er diese Spiele ohne Set-Top-Box schon mit drin. Ich dachte diese Boxen sterben aus?
Wobei Verschlüsseltes Fernsehen ist ja jetzt auch wieder im Kommen und da braucht man Boxen und Kartenschlitze. Wobei ich dachte das wäre auch schon in den Fernsehern mit drin. Sehr seltsam. Aber vielleicht sehen die Analysten ja einen Sprung bei der Spiele-Entwicklung oder den ein oder anderen Investor der dort schon Erfolg hatte und mehr Geld reinstecken will?
Vielleicht ist TV-Basiert auch falsch erklärt und es geht wirklich um eine neue Art interaktives Fernsehen, wie z.B. Wer wird Millionär und alle Zuschauer spielen mit.
chichi27 schrieb am
EvilEddy hat geschrieben:
Appache hat geschrieben:Wen interessiert China? Die dürfen seit letztem Jahr überhaupt mal Konsolen kaufen. Konsolen hatten vorher schon Bestand. Die sollen und dürfen doch machen was sie wollen :mrgreen: Deswegen wird doch der Konsolenmarkt ned einbrechen.

Hast Recht. Wer interessiert sich schon für die größte Wirtschaftsmacht der Welt :roll:

Wie wärs mit: Wer interessiert sich für solche Analysten :lol: ? Außerdem sollte in China kein Umdenken stattfinden, werden die Chinesen im Softwarebereich nie eine Rolle spielen. Dort gibt es viel zu viele Piraten und dem Staat ist es einfach egal :wink: .
muecke-the-lietz schrieb am
Das mit der größten Wirtschaftsmacht sollte man aber nicht falsch deuten.
Und tatsächlich hat China bisher keine Rolle im konsolenmarkt gespielt. Da wird vielmehr eine ganz eigene spielkultur entstehen, die auf den Rest dee Welt vielleicht nicht die krasse Auswirkunge hat, die hier einige befürchten.
WiNgZzz schrieb am
Keine Sorge... :lol:
schrieb am

Facebook

Google+